Frischling.png

Swinub - Pokemon

Montag, 11. Juli 2016

Montagsfrage #28: Der TĂ€ter?





Wenn du einen Krimi/Thriller o.Ă€. liest, machst du dir selbst Gedanken darĂŒber, wer der Mörder/TĂ€ter ist, oder lĂ€sst du dich prinzipiell vom Autor ĂŒberraschen?

Ich lese ja recht viele Thriller und Krimis und da kommt es einfach auf die Geschichte an. Bei vielen Thrillern kennt man ja den TĂ€ter bereits, da man ihn gleichzeitig mit den Ermittlern verfolgt, aber es ist trotzdem spannend und man fiebert mit, wann und wie sie ihn schnappen werden. Das ist dann auch ziemlich spannend, vor allem, wenn der TĂ€ter sich in das persönliche Umfeld des Ermittlers schleicht und der Ermittler das erst einmal nicht ahnt. 

Bei Krimis ist es das Gleiche, nur dass man da den TĂ€ter nur ganz selten kennt. Wenn es hier und da mal Hinweise gibt, ĂŒberlege ich mir natĂŒrlich, wer der TĂ€ter sein könnte. Manchmal habe ich Recht, manchmal nicht. Einmal hatte ich ein Buch, da gab es so viele VerdĂ€chtige und alle paar Seiten schob sich der Verdacht von einem zum nĂ€chsten, dass man selbst nicht mehr so ganz mitkam. Nur um am Ende dann so verwirrt zu sein, dass man fĂŒr jede ErklĂ€rung nur dankbar war. 

Ansonsten, wenn es absolut keinen Hinweis gibt wie bei dem Krimi, den ich jetzt lese (gut, bin auch erst beim Anfang), dann verfolge ich einfach den Ermittler und lasse mich einfach von der Geschichte mitziehen. Ist immer so ne 50:50 Sache. Kommt wie gesagt darauf an, wie sehr der Autor den TĂ€ter zeigt und auch wann. Ich lese beides gerne :-)

Kommentare:

  1. Guten Morgen Kira,
    da ich unheimlich gerne Krimis/Thriller zwischendurch lese, rÀtsel ich selbst auf jeden Fall immer mit ;)
    Ich glaub, das geht vielen so, die dieses Genre mögen.

    ♥ Hier ist mein heutiger Beitrag ♥

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katha^^

      Ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, dass es keinem so dabei geht, denn sonst wĂŒrde er es ja nicht lesen, oder ;3
      Aber ja, das herumraten macht schon Spaß.

      Lg,
      Kira

      Löschen
  2. Ich lese kaum Thriller und Krimis, irgendwie interessiert mich die Genre nicht.
    Aber wenn ich eins lese, dann versuch es zu erraten.

    LG
    Riri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Riri^^

      Krimis lese ich erst seit einem oder zwei Jahren, davor konnte ich gar nichts damit anfangen. Thriller lese ich gerne, aber nicht alle sprechen mich an, da viele doch recht gleich klingen :/

      Lg,
      Kira

      Löschen
  3. Hey Kira,

    ich greife ĂŒberhaupt nur zu Thrillern (Krimis sind nicht meins), weil ich MitrĂ€tseln will! :D FĂŒr mich macht genau das den Reiz aus. Allerdings habe ich mit dem Genre mittlerweile ein paar grundsĂ€tzliche Schwierigkeiten, weswegen ich mir immer seltener Kriminal-Thriller vornehme. Diese Tendenz, das Privatleben der Ermittler_innen zu ĂŒberthematisieren, gefĂ€llt mir ganz und gar nicht...

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog

    Viele liebe GrĂŒĂŸe,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elli^^

      Das mit dem Privatleben ist mir bisher kaum aufgefallen. Bzw ein Beispiel wĂŒrde mir einfallen, dass es da zu sehr in den Mittelpunkt rĂŒckte, aber sonst hat es sich eher zurĂŒckgehalten, im Gesamten gesehen.

      Lg,
      Kira

      Löschen
  4. Huhu Kira,
    ich lese auch sehr selten Krimis. Das ist einfach nicht so mein Genre. Ich muss wirklich mal kurz darĂŒber nachdenken, ob ich mitrĂ€tsel, wenn ich denn einen Krimi lese. Ich denke schon. Ich glaube das lĂ€sst sich gar nicht vermeiden, oder?

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja^^

      Ne, ich denke nicht, dass sich das vermeiden lĂ€sst. Außer, man hat es wie bei meinem letzten Krimi, dass es so gut wie keine Hinweise oder Indizien gibt, dann ist es doch ein wenig zu langweilig^^°

      Lg,
      Kira

      Löschen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Lg,
Kira