Frischling.png

Swinub - Pokemon

Montag, 4. Juli 2016

[Rezension #002] Spuren im Moor und andere Sherlock Holmes Stories von Sir Arthur Conan Doyle


Name: Spuren im Moor und andere Sherlock Holmes Stories
Autor: Sir Arthur Conan Doyle
Genre: Krimi, Action
Preis: unbekannt, zwischen 1,99 und 9 Euro auf Amazon
Seiten: 745
Sprache: Deutsch

Rückentext: 
-


Meinung (Achtung! eventuell Spoiler!):
Ich bin mir ehrlich gesagt gar nicht mehr so sicher, woher ich das Buch habe. Vermutlich habe ich es aus der Tauschecke im Item-Shop, also, wenn ich mich richtig erinnere. Das ist nun sicherlich Monate her und seitdem lag das Buch bei mir herum. Das Buch hat zwar auch einen Schutzumschlag, aber 1. war der hässlich und 2. meiner beschädigt, weswegen ich ihn wegwerfen konnte.

Aber gut, nun komme ich zu dem Buchinhalt. Das Buch enthält 29 verschiedene Sherlock Holmes Stories, man ist also gut versorgt für ein paar Abende oder Nachmittage. Persönlich kannte davon vorher nur 3 Geschichten, nämlich "Das leere Haus", "Die tanzenden Männchen" und "Sechsmal Napoleon", wobei letzteres auf dem Hörbuch "Die sechs Napoleonbüsten" hieß. Nun gut, am Ende war es ein und diesselbe Geschichte. Wie von den Sherlock Stories gewohnt waren auch diese sehr abwechslungsreich und vieles schien nicht so, wie es auf dem ersten Blick aussah. Was ich ebenfalls toll finde, ist das Buchcover. Und auch, dass zwei der Geschichten aus Holmes Sicht geschrieben wurden, fand ich mehr als interessant. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen, auch wenn es eine Sache gab, die mich am Anfang gestört hat: Die Seiten sind ziemlich dünn. Nicht so dünn wie die einer Bibel oder einem Gebetbuch in der Kirche, aber dennoch dünner als die heutigen normalen Buchseiten. Ich hatte die ganze Zeit Angst, dass ich sie ganz leicht kaputt machen könnte, aber meine Sorgen waren dann unbegründet. Hier und da wartet eine Zeichnung, von der manche aber auch fast schon als verstörend durchgehen könnte.


Leseprobe (die ersten 5 Sätze):
Im Frühling des Jahres 1894 hielt ganz London den Atem an; aus Sensationslust die meisten, aus Empörung die oberen Zehntausend: Einer ihrer Standesgenossen, Ronald Adair, war ermordet worden, und dies unter höchst ungewöhnlichen, ja unerklärlichen Umständen. Obwohl die Öffentlichkeit eine Reihe von Tatsachen aus den Polizeiberichten erfahren hatte, hielt man es doch - angesichts der Ungeheuerlichkeit des Falles - bei den zuständigen Stellen für richtiger, gewisse Einzelheiten zurückbehalten.
Jetzt erst, zehn Jahre später nach dem Ereignis, darf ich endlich durch meinen Bericht die fehlenden Glieder in der Kette der Ereignisse ergänzen. Wenn auch das Verbrechen selbst interessant genug gewesen ist, so stand es doch in keinem Verhältnis zu der Wirkung, die sich daraus für mich persönlich ergab. Ich erlebte damals nämlich den größten Schock meines weiß Gott auch sonst nicht gerade langweiligen Lebens.


Fazit:
Wie auch die bisherigen Sherlock Holmes Geschichtensammlungen konnte diese hier mich vollkommen überzeugen, da kann ich auch gerne mal über die dünnen Seiten und den hässlichen Schutzumschlag hinwegsehen ;-)
Für jeden Sherlock Holmes Fans ist das ein kleiner Tipp, auf Amazon bekommt man noch ein paar Exemplare und es hat echt viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Das Buch bekommt von mir dafür 5 von 5 Rubys.




An dieser Stelle wäre eigentlich ein Kaufbutton. Leider gibt es zu diesem Buch wohl keine ISBN, aber man kann im Buchhandel bestimmt trotzdem nachfragen, ob man es dort kaufen kann. Einfach die Namen vom Titel und Autoren vorzeigen, zusammen mit nem Bild vom Buch, dann müsste es klappen.

Quelle:
ecx.images-amazon.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Lg,
Kira