Frischling.png

Swinub - Pokemon

Donnerstag, 29. Dezember 2016

JahresrĂŒckblick 2016

Da das grad recht viele machen (hier auf Animexx und auch woanders), mache ich auch einen. Einfach, weil ich Bock drauf habe. Es wird jetzt nicht sonderlich aufregend werden und ich werde auch zu den ganzen Promi-Toden nichts sagen, da mich die meisten davon persönlich nicht betroffen haben. Auch wird es kein 2016-Bashing geben. Wer das erwartet, ist hier bei mir leider falsch :/



Januar: 
Ich war Anfang des Jahres immer noch mit meinem Freund zusammen im Urlaub in den USA. Genauer gesagt in Texas, bis zur Mitte des Monats. Jahreswechsel war verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig ruhig, das Feuerwerk, welches es ringsrum in unserer Nachbarschaft gab, war schön anzusehen, aber nicht anders als das bei uns hier in Deutschland. Wir selbst haben nichts hochgejagt. Ich habe mir eigene Ziele fĂŒr das Jahr vorgenommen. Außerdem habe ich angefangen, bei den Blogaktionen "Montagsfrage" und "Gemeinsam lesen" mitzumachen, was mir heute noch viel Spaß macht. In diesem Monat habe ich noch eine Wichtel-FF hochgeladen, allerdings nie eine RĂŒckmeldung erhalten. Weder vom eigentlichen Wichtel, noch vom Ersatzwichtel. DafĂŒr hab ich die FF dann einer Freundin (Merina) gegeben (die Johnlock auch gerne shippt) und ihr hat die FF sehr gut gefallen. Dieses Lob von ihr ist mir viel wichtiger, als es das meines ehemaligen Wichtelkinds je sein könnte.
Der Todestag meiner Oma jĂ€hrt sich zum zweiten Mal. Da ich zu dem Zeitpunkt arbeitslos war, musste ich wieder zum Arbeitsamt und habe mich einfach mal wieder fĂŒr die gleiche Maßnahme eintragen lassen, in der ich schon zweimal war. Allerdings wurde ich krank und konnte erst eine Woche spĂ€ter hingehen.
Im Januar fing ich mit der Serie "Steven Universe" an, die mich das ganze Jahr ĂŒber geflasht hat.


Februar:
Nachdem ich mich von meiner ErkĂ€ltung erholt habe (Jetlag hat mich böse geschwĂ€cht), konnte ich die Maßnahme gehen. Es war dieses Mal viel besser als an den anderen Malen, da die Zeiten, zu denen man hinmusste, nur noch 9-15 Uhr betrugen. Glaubt mir, von 8-16 Uhr ist sehr lange, vor allem, wenn man da nichts anderes macht als Frontalunterricht-Bewerbungstraining (welches sich irgendwann wiederholt und dann kennt man alles) und Bewerbungen schreiben. Meist bin ich nur hin, weil die UmschlĂ€ge und das Porto gĂŒnstig waren (was dann nutzlos wurde, da heute jeder nur noch E-Mail-Bewerbungen haben möchte), weil ich oben erwĂ€hnte Freundin dort kennenlernen durfte und joah, weil ich sonst nur zuhause geblieben wĂ€re. Auch waren die Betreuer allesamt ausgetauscht worden. Davor war die, die fĂŒr mich zustĂ€ndig war, nicht gerade sympathisch, aber die Leute, die zu dem Zeitpunkt dort waren, waren sehr nett.
Allerdings war ich nur fĂŒr einen Monat dort, dann rief mich meine alte Zeitarbeitsfirma an, da eine Firma, bei der ich schon mal war, nach mir gefragt hat. Da ich die Firma und die Arbeit mochte, habe ich gleich zugesagt. Eigentlich wollte ich an die BOS gehen, dort einen abiĂ€hnlichen Abschluss holen und danach studieren gehen, doch das habe ich dafĂŒr erstmal auf Eis gelegt. Der Vertrag war fĂŒr 1 1/2 Jahren befristet, also dachte ich, hey, gehe ich halt ein Jahr spĂ€ter auf die BOS. Mitte des Monats fing es fĂŒr mich an und ich arbeitete mich schnell wieder in die TĂ€tigkeit hinein.
ConmĂ€ĂŸig war ich auf dem Animexx-Treffen in MĂŒnchen (war ok, aber nix, was man unbedingt besuchen musste) und das MACK-Weekend in Kempten (wie immer sehr schön!).
Außerdem lief das Finale von Gravity Falls - Mann, hat das reingehauen!


MĂ€rz:
Hier ist nicht viel passiert, ich ging arbeiten, war gesund und habe mir viel Monk angesehen. Seit dieser Zeit rum ist auch eine Freundin von mir nicht mehr erreichbar. Auf dem Handy kann man es vergessen, das ist immer aus oder sie hat wieder eine andere Nummer. Auf Skype ist schon ewig nicht mehr online und andere Kontaktsachen habe ich nicht mehr. Auf Nachfrage bei einer anderen Freundin hieß es "Sie ist bestimmt mit ihrem Studium beschĂ€ftigt" - aber keiner studiert 24/7 und tut nichts anderes mehr. Das konnte ich mir nicht vorstellen, da ich zu der Zeit Werkstudenten als Kollegen hatte. Auch mein Freund konnte sich das nicht vorstellen - besonders jetzt, wo er selbst Student ist. Naja, wer nicht will - ewig und auf tausend Wegen hinterher rennen, das möchte ich nun auch nicht. Ich hoffe einfach mal das Beste fĂŒr sie. Ironischerweise wollten wir aber noch ausmachen, wie und wann wir uns zur Animuc treffen.


April:
Mal wieder erwischte mich die ErkĂ€ltung, allerdings viel schlimmer als drei Monate davor. Ich hustete mich zu Tode (naja, fast) und klang wie eine Kettenraucherin, die es 20-30 Jahre lang ĂŒbertrieben hatte. Teilweise war es mir fast unmöglich zu sprechen, das musste dann mein Freund ĂŒbernehmen. Leider passierte es rund um die Animuc. Die Woche davor war ich krank, dann ging es mir soweit besser, dass ich mir die Con und die Arbeit darauf wieder zutraute. Mein Freund und ich haben wieder ein Partnercos aus Gravity Falls gemacht, er lief als Dipper Pines rum und ich als Mabel. Es war ganz cool, die Freundin Merina war auch dabei und wir hatten zu dritt Spaß. Abgesehen davon, dass ich klang wie der Albtraum eines jeden Rauchers und auch so hustete. GlĂŒcklicherweise steckte ich niemanden an, nur hinterher war mal wieder Ruhe angesagt. Trotzdem war die Con sehr schön.


Mai: 
Auch hier passierte nicht sehr viel. Ich öffnete meinen Zweitblog Kiras kleine Leseecke, da ich mit der "Montagsfrage" und "Gemeinsam lesen" an Aktionen von externen Seiten teilnahm. Damit die Veranstalter und andere Teilnehmer meine BeitrĂ€ge sehen konnten, musste ich meinen Blog auf "total öffentlich" stellen. Das gefiel mir jedoch nicht so ganz, so dass ich alle paar Wochen die Einstellung immer wieder Ă€nderte. Irgendwann hatte ich die Schnauze voll und machte meinen Zweitblog. Einfach, damit ich meine Einstellung auf "nur angemeldete User" lassen kann, aber auch externe meine BeitrĂ€ge sehen und kommentieren können. Erst hatte der Blog ein anderes Design, ein paar Wochen spĂ€ter Ă€ndere ich es auf das aktuelle und bin voll zufrieden damit. Eigentlich war geplant, dass ich den Blog alle paar Monate farbtechnisch umĂ€ndern wĂŒrde, doch davon sehe ich mittlerweile ab. GrĂŒn ist eine tolle Farbe als Blog (fĂŒr mich).


Juni:
In diesem Monat fand die Comic Con Germany 2016 statt. Da das die einzige Comic Con ist, die auch nur irgendwie in meiner NĂ€he stattfindet (mit NĂ€he MĂŒnchen wohne ich contechnisch in einem Randgebiet), musste ich unbedingt hin. NatĂŒrlich nervte ich meinen Freund ewig damit, habe mir aber auch gleichzeitig zu viel Zeit gelassen, Karten zu kaufen. Jetzt konnte ich nur noch welche fĂŒr Sonntag bekommen, aber das war am Ende recht praktisch, da am Sonntag jetzt nicht so viel los wie vermutlich am Samstag. Merina, mit der wir oft auf Cons fahren, war natĂŒrlich auch wieder dabei, allerdings war sie nicht so dumm wie ich und hat vorher die Karten fĂŒr beide Tage gekauft. Wir haben sie dann in der NĂ€he von Stuttgart aufgesammelt und sind dann zu dritt zur Con gefahren, in den gleichen Cosplays wie zur Animuc. Und nein, dieses Mal war ich nicht krank. Die Comic Con war cool, ich fand es nur schade, dass es keine richtigen ComicstĂ€nde von den Comic-Herstellern gab (oder gab es außerhalb von Halle 1 und der BĂŒhne am Eingang noch mehr zu sehen?). Also dass es keinen (Info-)Stand von DC, Marvel usw gab. Die Legoaustellung war dagegen cool.


Juli:
Das 21. Japanfest - und mal wieder bin ich krank. Dieses Mal war es der Magen und ich war nicht allein, meinem Freund ging es auch nicht gut. Trotzdem gingen wir zu dritt (Merina war auch dabei) dorthin, allerdings gab es nichts neues zu sehen. Kein Wunder, dass ich nur alle paar Jahre hinmöchte XD
Nach wenigen Stunden gingen wir wieder, weil es uns einfach nicht gut ging. Auch wollten wir dort eine Freundin treffen, aber das war eine echte Katastrophe. Erst wussten wir nicht, wann wir losfahren wĂŒrden. Als wir sie dann kontaktieren wollten, war sie bereits unterwegs und hatte kein Handy dabei. Wir haben zwar einen Treffpunkt ausgemacht, aber sie erschien nicht. Alles in allem glaube ich schon lange, dass sie nichts mehr mit mir zu tun haben möchte und wenn sie das möchte, kann sie es gerne haben (so schade es auch ist). Danach ging es ans auskurieren - alle in der Arbeit zeigten schon Mitleid und auch meine Zeitarbeitsfirma schickte mir eine Gute-Besserungs-Karte. Das war echt sĂŒĂŸ.


August:
Hier passierte nicht viel nennenswertes, außer, dass endlich (auch zur Freude meiner Vorgesetzten/Kollegin) mein Urlaub feststand. Ich freute mich darauf und versuchte, so wenig Arbeit wie möglich zurĂŒckzulassen, bevor ich fĂŒr rund 3 Wochen in die USA verschwand. Sonst passierte auch hier nicht viel.


September:
Rund 3 Wochen Urlaub, rund 3 Wochen USA! Zur ErklÀrung: Die Mutter meines Freunds wohnt dort, sonst könnten wir uns das gar nicht leisten ;-)
Jedenfalls ging es fĂŒr uns dieses Mal nach Indiana, unser Flughafen lag jedoch in Ohio. Insgesamt war ich in diesem Urlaub in 5 Staaten (Ohio, Kentucky, Indiana, Illinois und Alabama) - ich kam ganz schön viel rum. Wir haben viel tolles erlebt, waren im Casino (ich ging mit einem Gewinn von 150 Dollar raus :D), in verschiedenen LĂ€den und haben einen Kumpel meines Freunds getroffen. Allgemein war es ein toller Urlaub und ich kann es kaum erwarten, seine Mama wieder zu sehen. Außerdem konnten wir je zwei Tauros bei Pokemon Go fangen (die bekommt man nur in Nordamerika). Danach ging es wieder nach Hause. Auch habe ich beschlossen, mich der Storyteller Inc. anzuschließen und haben auch schon unsere erste gemeinsame Aktion hinter uns.


Oktober:
Der Monat war gemischt. Zum einen hatte ich viel Spaß auf der YaYuCo in Dachau, zum anderen hatte mir meine Kollegin leider eine schlechte Nachricht ĂŒberbringen mĂŒssen. Ich war in der Firma, in der ich ganze Jahr ĂŒber war, leider nur ĂŒber Zeitarbeit. Zwar hatte sie mich ĂŒbernehmen wollen (wie bei dem Mal davor auch), aber sie hat leider nicht die letzte Entscheidungskraft. Jedenfalls wurden mehrere Stellen gestrichen und dazu gehörte auch meine. Ich und meine Kollegen fanden das sehr schade, auch finde bedaure ich es wirklich sehr. Die Arbeit war top, die Kollegen waren es ebenfalls und ich könnte mir vorstellen, dem Ruf ein drittes Mal zu folgen. Jedenfalls nahm ich meine BOS-PlĂ€ne wieder aus dem Schrank raus, erzĂ€hlte das den Kollegen und sie meinten: Ja, mach das unbedingt! Du hast was besseres verdient!


November:
Der November war turbulent bis ok. Mitte November hieß es aber erstmal: Abschied nehmen.Ich war mal wieder erkĂ€ltet, konnte zum ersten Mal einen Stoffmarkt sehen (den fĂŒr Kleidungsstoff usw, auch wenn er Holland heißt XD) und habe auch wieder mehrere VorstellungsgesprĂ€che bekommen. Das war fĂŒr mich ungewohnt, oft musste ich Wochen warten, bis ich wieder irgendwo eingeladen war. Dass ich knapp 9 Monate durchgearbeitet habe, hat wohl beeindruckt (also das war jetzt die lĂ€ngste Zeit, die ich irgendwo war ... schon irgendwie traurig). Recht schnell kam ich auch zu der Stelle, bei der ich heute bin. Sie ist ok, jetzt nichts, was ich sehr lange machen wĂŒrde, also lĂ€nger als ein paar Jahre, aber viele Alternativen habe ich nicht. Mal sehen, ich soll dann noch mehr Aufgaben bekommen, was dann noch alles auf mich zukommt. Vllt gehe ich doch noch auf die BOS, vllt suche ich mir eine Arbeit in der NĂ€he (derzeit bin ich etwa 12 Stunden aus dem Haus und penne nur 4-6 Stunden, das schlaucht schon). Mal sehen. Erstmal bleibe ich dort, wo ich bin.


Dezember:
Wow, alter Falter, ging das Jahr schnell vorbei. Da ich bereits noch bei der alten Firma meine restlichen Urlaubstage beantragt habe (aka, ich hatte keinen Plan, was ich machen soll. 4 Tage musste ich mir von der alten Firma her freinehmen, weil das da jeder muss, die zwei anderen hab ich einfach nur vorne dran gehĂ€ngt), habe ich nur den halben Monat lang arbeiten mĂŒssen. Auch war ich mal wieder krank (sodass ich direkt in meiner zweiten Arbeitswoche ausfiel) - die kalten Monate meinen es nicht gut mir mir dieses Jahr. Derzeit genieße ich die letzten paar Urlaubstage bei meinem Freund und ĂŒberlege, wie es mit mir in der Zukunft weitergehen soll. Denn langsam muss ich mich entscheiden - Anmeldeschluss an der BOS ist MĂ€rz (Anmeldebeginn auch). Jedenfalls freue ich mich auf 2017 und habe mir fĂŒr dieses Jahr eine Menge vorgenommen.
Diesen Monat wollten Merina und ich auf das Konzert von "Schandmaul" gehen, allerdings wurde dies aus gesundheitlichen GrĂŒnden (SĂ€nger hatte keine Stimme mehr) aufs nĂ€chste Jahr verschoben, zusammen mit ein paar anderen Konzerten in anderen StĂ€dten.


Fazit:

Das Jahr hatte fĂŒr mich sowohl negative Punkte



als auch postive Punkte fĂŒr mich.



Dass bei beiden Gifs Krillin dabei ist, ist Zufall :D

Auf jeden Fall freue ich mich wie gesagt auf 2017. Ich hoffe, dass es dem SĂ€nger von "Schandmaul" wieder besser geht und dass es nĂ€chstes Jahr mit dem Konzert klappt. Zwar feiere ich die Musik nicht so von ihnen wie von anderen Bands, aber ich höre sie mir gerne an und das mal live in einem Konzert zu sehen wĂ€re echt mal cool. Außerdem hoffe ich, dass wir nach DBZ noch ein wenig DB Super sehen können (und ich persönlich wĂŒrde gerne mal wieder GT gucken) ... joah, ansonsten freue ich mich auf coole Cons und vllt noch auf das eine oder andere Konzert mehr. Es wĂ€re mehr als awesome, wenn ich Karten fĂŒr ein Rammstein Konzert bekommen wĂŒrde (das fehlt mir noch, dann hab ich alle, die ich mal gesehen haben muss) ... sonst wĂŒsste ich nichts spezielles mehr. Vllt kann ich nĂ€chstes Jahr zur Connichi (1. Mal!), zur Gamescom (das 2. Mal) und zur LBM (das 3. Ma


Wie war denn euer Jahr so? Eher gut, eher schlecht? Was habt ihr SerienmĂ€ĂŸig fĂŒr Neuentdeckungen gemacht? Habt ihr auch einen JahresrĂŒckblick gemacht?



Quelle:
giphy.com
giphy.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Lg,
Kira