Frischling.png

Swinub - Pokemon

Dienstag, 3. Januar 2017

[Rezension #027] Blutrotes Verlangen von Jeanne C. Stein

Name: Blutrotes Verlangen
Autor: Jeanne C. Stein
Genre: Action, Drama, Fantasy, Erotik
Preis: € 8,99 [D] | € 9,30 [A] | Ich hab das Buch in einem Laden (vermutlich wars ein 1€-Laden) für €3,99 bekommen.
Seiten: 348
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2011
ISBN: 978-3-426-50684-4

Rückentext:
Die übernatürlichen Bewohner von San Diego haben ihre Existenz lange erfolgreich vor den Menschen geheim gehalten. Nun aber beginnt ein geheimnisvoller Killer, Jagd auf Blutsauger zu machen. Die Vampirin Anna Strong muss alles dransetzen, ihn auszuschalten - und gleichzeitig die dunklen Pläne einer mächtigen Hexe durchkreuzen ...
 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Ich glaub, das Buch habe mir recht spontan gekauft - zumilndest kann ich mich nicht mehr genau daran erinnern, wann und warum ich es gekauft habe. Vermutlich fand ich den Titel interessant und hab den Rückentext überflogen. Falls das jetzt klingen sollte, als würde ich es bereuen, dass ich das Buch gekauft und gelesen habe - dann ist es falsch. Denn das tue ich nicht. Ich hab es am Sonntag Abend angefangen und vorhin ausgelesen. Es war wirklich interessant und auch sehr spannend. Mir gefällt die Idee, dass es auch moderne Vampire gibt, die sich dem Sonnenlicht aussetzen können. Zwar finde ich es seltsam, dass sie trotzdem was trinken (vllt auch was essen können) und dass sie Sex haben können, aber so schlecht finde ich die Idee jetzt nicht. Sie erinnern mich an ein paar Vampir-OCs, die ich selbst habe und es ermutigt mich auch ein wenig, selbst mal eine Geschichte mit meinen OCs zu schreiben. Natürlich sind sie jetzt nicht so wie Dracula und Co in dem Buch, ich kann verstehen, wenn jemand sagt, dass es ihm zu  modern ist. Dass jemand damit nichts anfangen kann.

Das Buch hier ist bereits der fünfte Band einer Reihe (was ich auch eher zufällig erfahren habe, da es auf dem Band nirgends steht), aber man kann die Geschichte auch ganz alleine für sich lesen. Hin und wieder wird auf ein Ereignis aus einem der früheren Bände hingewiesen, aber es wird ausreichend erklärt, was damals passiert ist, so dass man genug Wissen hat, um an der Stelle nicht unwissend abbrechen zu müssen. Auch finde ich die neben der Gestaltung der Vampire auch die der Hexen interessant. Was auch gut ist, ist, dass sie wie die Zauberer aus Harry Potter quasi eine Parallelgesellschaft haben und ich finde es gut, was sie sich alles haben einfallen lassen, um diese Gesellschaft zu schützen. Manche von ihnen wollen einfach und unerkannt unter den Menschen leben. Manche Menschen dagegen wissen von der Existenz der Vampire und helfen auch freiwillig gegen den Durst. Es ist mal was anderes und das finde ich doch gut.


Leseprobe (die ersten 10 Sätze):
Es zwar zu dunkel. Sie konnte nichts sehen.
Sie rümpfte die Nase. Irgendwas stank hier. Es stank nach Urin und Erbrochenem und ...
... Tod . Sie erkannte den Geruch, obwohl ihr das nicht möglich sein sollte. Vor vierundzwanzig Stunden hätte sie ihn noch nicht wahrnehmen können.
Sie fürchtete sich. Er sollte doch hier sein. Er hatte ihr versprochen, dass er da sein würde.


Fazit:
Anfangs fängt es ein wenig holprig an, aber nach einer kurzen Zeit fängt es sich und gerät dann richtig gut in Fahrt. Das Ende kommt mir ein kleines wenig gestreckt vor, aber es ist trotzdem noch ok. Ich kann wie gesagt verstehen, wenn jemand sagt, dass ihm die Vampire zu modern sind. Aber wenn man mal Interesse haben sollte, kann man sich das Buch ruhig holen. Es ist sehr angenehm zu lesen bzw. man rutscht ziemlich leicht durch. Ich werde es zwar eher weniger aufbewahren (eher einer Freundin schienken), dennoch habe ich ein sehr gutes Gefühl beim Lesen gehabt. Daher bekommt das Buch von mir 4 Rubine :-)






Quelle:
amazon.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Lg,
Kira