Frischling.png

Swinub - Pokemon

Mittwoch, 22. Februar 2017

[Rezension #33] Tod & Trüffel

Name: Tod & Trüffel
Autor: Carsten Sebastian Henn
Genre: Krimi, Action, Drama
Preis: Laut bücher.de 8,95€
Seiten: 333
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: ISBN-13: 9783548280752 | ISBN-10: 3548280757
Verlag: List Verlag

Rückentext:
Eines Morgens ist das verschlafene Dorf Rimella menschenleer. Auf den Tischen steht noch das Geschirr, in den Gärten hängt noch die Wäsche. Das junge Windspiel Niccolò macht sich verzweifelt auf die Suche nach seinen Menschen. Nur der erfahrene Trüffelhund Giacomo kann ihm helfen, die Hintergründe seines Unglücks aufzuklären - und damit ein noch größeres zu verhindern. Für die beiden beginnt ein tödliches Abenteuer.


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Da mich Bücher mit Hunde-Hauptcharakteren immer interessieren, habe ich mich damals recht schnell dafür entscheiden, das Buch zu kaufen. Auch wenn ich leider nicht sagen kann, wo ich es gekauft habe. Ich weiß nur noch, es war irgendwann letztes Jahr O_o
Komischerweise finde ich dieses Cover auch bei der Google Bildersuche nicht, nur welche mit einam anderen, das mir aber auch nicht so gut gefällt.
Dann komme ich mal zu dem Buch. Es hat mich an das andere Buch erinnert, welches ich letztes Jahr gelesen habe, allerdings werden viele Dinge hier mit ihren normalen Namen angesprochen, was ich wirklich gut finde. In "Survivor Dogs" wurde alles aus Hundesicht beschrieben, egal, ob nun ein Hund etwas gesagt hat oder der Erzähler. Dadurch war aber oft nicht klar, was nun passiert ist oder um was genau geht. Das wurde hier verhindert, indem der Erzähler diese Dinge kennt und benennt.
Auch, was die Treue der Hunde zu ihren Menschen angeht, musste ich ans Buch denken. Aber auch an die Realität. Allerdings konnte ich mir kaum vorstellen, dass wirklich alle Menschen ausnahmslos ihre Hunde zurücklassen. Ich würde meinen Hund mitnehmen, egal, wie eillig ich es hätte, denn ganz ehrlich: Ohne mich wäre er einsam und aufgeschmissen. Und man erfährt auch, was mit den Menschen passiert ist, was ebenfalls ein Pluspunkt gegenüber "Survivor Dogs" ist.

Man bekommt die Sicht verschiedener Tiere zu sehen und es ist auch interessant, wie sich manche Tierarten einfach sprachlich nicht verstehen. Oft bzw fast immer ist es so, dass die Tiere sich von der Sprache her verstehen, dass es keine sprachliche Barriere gibt. Hier gibt es die eine oder andere Barriere, was das Ganze noch ein wenig interessanter macht. Es gibt die eine oder andere Wendung, die leider nicht so ganz überzeugen kann. Auch ist das Ende ein wenig schwach, leider.


Leseprobe (die ersten 10 Sätze):
Niccolò roch die heranreifenden Trauben der Rebstöcke, noch bevor seine Augen sich geöffnet hatten. Seine jungen Muskeln ließen den Körper emporschellen, und er rannte in den Tag, als wäre dieser so verheißungsvoll wie ein luftgetrockneter San-Daniele-Schinken. Und nur für angeschnitten worden.
Der Wind trug das Parfum der Langhe wie seit Jahrhunderten über die Hügel des Dorfes Rimella. Die Nacht war kühl gewesen gewesen und ruhig, das Rascheln der Blätter des alten, weit ausladenden Maronenbaums hatte Niccolòs Träume begleitet und sie weich gebettet. Er hatte von Cinecitta geträumt, der zierlichen Terrierhündin der Bolgheris, die immer so hochwohlgebohren von ihrem schmiedeeisernen Balkon auf das Geschehen der Piazza sah, wo er mit den Jungs lag. Dort behielten sie stets alles im Blick und schnappten nach von der Hitze trägen Mücken.
Die Morgenwärme lag wie ein Vesprechen über Rimella, als Niccolò von den Hügeln herabschoss. Die Sonne stand hinter dem Dorf, und die kleinen Häuser, von denen der farbige Putz alter Haut gleich abblätterte, bildeten eine dunkle, undurchdringliche Mauer. In Niccolòs Hundeaugen gab es nur Schattierungen von Grau.


Fazit:
Mir hat das Buch recht gut gefallen und ich kann mir gut vorstellen, dass ich es irgendwann in vielen Jahren wieder lesen werde. Ich kann es wie auch "Survivor Dogs" jedem empfehlen, der Hunde mag oder sich für solche Bücher interessiert. Es kommt auch vieles sehr realistisch herüber und damit auch authentisch, was die Freude beim Lesen noch ein wenig steigert. Zwar hätte man den einen oder anderen Punkt aus der Geschichte rauslassen können, da diese nicht so wichtig sind, aber gut, das ist jetzt schon leichtes Beschweren auf hohem Niveau. Das Buch bekommt von mir 4 Rubine :-)







Beim lokalen Buchhänder kaufen



Quelle:
Selbst geschossenes Foto

Beim Schreiben lief das hier bei mir im Hintergrund:
Mix der Woche von Spotify

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Lg,
Kira