Frischling.png

Swinub - Pokemon

Donnerstag, 15. M├Ąrz 2018

[Rezension #69] Die Saat des Goldenen L├Âwen



Name: Die Saat des Goldenen L├Âwen
Autor: George R.R. Martin
Genre: Fantasy, Drama, Action
Preis: € 15,00 [D] | € 15,50 [A]
Seiten: 634 Seiten (ohne Anhang)
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2011
ISBN: 978-3-442-26821-4
Verlag: Blanvalet




Klappentext:
Der B├╝rgerkrieg um die Herrschaft ├╝ber die Sieben K├Ânigreiche hat ganz Westeros zerrissen und entsetzliche Verheerungen angerichtet. Die Ernten sind vernichtet, und die gro├čen und kleinen H├Ąuser haben einen schrecklichen Blutzoll entrichtet. Der grausame Kindk├Ânig auf dem Eisenthron erweist sich als unf├Ąhig zu regieren, und seine Mutter, die Regentin, ist vor allem damit besch├Ąftigt, ihre Macht gegen vermeintliche und echte Rivalen abzusichern. Arya Stark nutzt das Durcheinander am K├Ânigshof, um zu fliehen, doch der Weg nach Hause, nach Winterfell ist weit - und gef├Ąhrlich. Und das liegt nicht nur an den Soldaten der verschiedenen K├Ânigsparteien, die noch immer durch die Lande ziehen.
Denn w├Ąhrend Westeros sich im Innern selbst zerfleischt, formieren sich jenseits seiner Grenzen weitere Gegner. Einer dieser Gegner ist noch weit entfernt, auf einem anderen Kontinent - doch Daenerys Targaryen, die Mutter der Drachen, ist gewillt, jedes erdenkliche Risiko einzugehen, um die Krone zur├╝ckzugewinnen, die rechtm├Ą├čig die ihre ist ...


Meinung (Achtung, m├Âglicherweise Spoiler!):
Gestern oder vorgestern habe ich mich recht oberfl├Ąchlich ├╝ber die Unterschiede der beiden Serien infomiert, genauer gesagt, die Unterschiede zwischen der Buchreihe und der Serie. Da habe ich dann erfahren, dass die TV-Serie ab der 2. Staffel nicht mehr eine reine Umsetzung der B├╝cher sein soll, sondern vielmehr alles in die Serie ├╝bernommen wurde, allerdings gerne auch mal in einer anderen Form oder Reihenfolge. Vor ein paar Wochen habe ich mir zusammen mit meinem Freund die zweite und einen Teil der dritten Staffel angesehen, die hatte ich noch so halb in Erinnerung und konnte dann beides miteinander vergleichen. Zumindest ist mir aufgefallen, dass im Buch manches von dem, was in der Serie war, nicht vorkam und umgekehrt. Es ist gar nicht so schlecht, aber daf├╝r, dass in den ersten zwei Staffeln alles wie im Buch war, war es auch ein wenig irritierend. Hat aber auch den Vorteil, dass ich nun beides voneinander genie├čen kann, ohne, dass ich mich f├╝r das andere Medium zu sehr spoilere und mir dadurch ein wenig die Lust nehme. Besonders, wenn ich vorher den Film gesehen habe, habe ich bei einem Buch das Gef├╝hl, als w├╝rde ich bereits alles kennen und dann macht das Buch in dem Moment keinen Spa├č mehr. Das Problem werde ich mit der Reihe wohl nicht haben.

├ťberhaupt hatte ich mit dem Band hier sehr viel Spa├č, es war sehr spannend geschrieben und obwohl ich wie gesagt vieles aus dem Buch schon kannte, habe es ich trotzdem mit Spannung verfolgt. Auch wenn es meiner Meinung nach immer noch zu wenig Daenerys Kapitel gab, es passiert eine Menge bei ihr, aber ich habe das Gef├╝hl, dass im Gegensatz zur Serie hier viel weggelassen wurde. Oder in der Serie wurde viel umgeschrieben und dazugedichtet, was ich aber nicht so schlimm finde. Ebenfalls hat mich der Unterschied zwischen der Buch- und Serienversion von Jons Geschichte irritiert, da diese zwei komplett verschiedene sind. So l├Ąuft er in der Serie kurzzeitig mit der einen Wilden herum, w├Ąhrend er sie im Buch freil├Ąsst und kurze Zeit sp├Ąter wieder trifft, um ein Beispiel zu nennen. Das war ein wenig verwirrend, als w├╝rde ich in ein alternatives Universum bzw in eine alternative Zeitlinie gucken, wo manche Dinge ein wenig anders verlaufen. Finde ich aber wie gesagt gar nicht schlecht, auch, wenn es etwas verwirrend ist.

Ansonsten hatte ich das Gef├╝hl, dass es eine gute Mischung aus verschiedenen Charakteren war, sogar Jon kam ├Âfter vor als beim letzten Mal. Jetzt m├╝sste nur Daenerys mehr Kapitel bekommen und dann passt alles. Das Buch habe ich quasi verschlungen. Und seit diesem Buch mag ich den Bluthund ein bisschen mehr. Auch wenn jetzt nicht so viel, aber immerhin mehr als noch im dritten Band. Was mich am meisten verwirrt hat, war Aryas Geschichte, sodass ich nun wirklich nicht sagen kann, was sie nun genau macht und ob sie nun frei oder immer noch eine Gefangene ist.


Leseprobe:
Die Binsen f├╝hlten sich unter seinen nackten F├╝├čen rau an. "Mein Vetter hat eine eigenartige Zeit f├╝r einen Besuch gew├Ąhlt", sagte Tyrion dem verschlafenen Podrick Payn, der zweifelsohne erwartet hatte, ger├Âstet zu werden, weil er seinen Herrn geweckt hatte. "F├╝hre ihn in mein Solar und teile ihm mit, ich sei in K├╝rze unten."
Mitternacht m├╝sste l├Ąngst vor├╝ber sein, sch├Ątzte er angesichts der Dunkelheit vor seinem Fenster. Denkt Lancel, der w├╝rde mich wegen der sp├Ąten Stunde m├╝de und schwer vom Begriff vorfinden?, fragte er sich. Nein, Lancel denkt ├╝berhaupt nicht, das ├╝bernimmt Cersei. Seine Schwester w├╝rde entt├Ąuscht sein. Selbst im Bett arbeitete er noch, und zwar f├╝r gew├Âhnlich bis weit in die Morgenstunden hinein. Beim flackernden Licht einer Kerze las er, f├╝hrte sich die Berichte von Varys' Ohrenbl├Ąsern zu Gem├╝te und studierte Kleinfingers Gesch├Ąftsb├╝cher, bis die Zahlen und Buchstaben vor seinen m├╝den Augen tanzten.
Im Becken neben seinem Bett wusch er sich mit lauwarmen Wasser das Gesicht und lie├č sich Zeit, w├Ąhrend er, wegen der kalten Nachtluft fr├Âstelnd, auf dem Abtritt hockte. Ser Lancel war sechzehn und nicht gerade f├╝r seine Geduld bekannt. Mochte er warten und dabei noch nerv├Âser werden. Nachdem Tyrion sich entleert hatte, schl├╝pfte er in einen Morgenmantel und zerzauste sich das d├╝nne flachsblonde Haare mit den Fingern, bis es aussah, als w├Ąre er gerade aufgestanden.
Lancel schritt vor der Asche im Kamin auf und ab. Er war in ein grelles rotes Samtgewand mit schwarzem Seidenfutter gekleidet, dazu hingen ein juwelenbesetzter Dolch und eine vergoldete Scheide von seinem Schwertg├╝rtel. "Vetter", begr├╝├čte Tyrion ihn. "Ihr besucht mich zu selten. Welchem Umstand verdiene ich dies unverdiente Vergn├╝gen zu verdanken?"
"Ihre Gnaden, die K├Ânigin Regentin, hat mich geschickt, um Euch zu befehlen, Gro├čmaester Pycelle freizulassen." Ser Lancel zeigte Tyrion ein scharlachrotes Band, das Cerseis L├Âwensiegel in goldenem Wachs trug. "Hier ist die Vollmacht."
"Tats├Ąchlich." Tyrion tat das Siegel mit einer Handbewegung ab. "Ich hoffe, meine Schwester ├╝bersch├Ątzt ihre Kr├Ąfte nicht, so kurz nach ihrer Erkrankung. Es w├Ąre ein Jammer, wenn sie einen R├╝ckfall erlitte."
"Ihre Gnaden haben sich erholt", erwiderte Ser Lancel knapp


Fazit:
Hachja, mit diesem Band hier hatte ich schon meinen Spa├č und er hat mich so richtig neugierig auf den neuten gemacht. Jetzt, da es nicht mehr so viele Aktionsherde gibt, wird auch bestimmt Dany mehr Kapitel bekommen. Den einzigen Charakter, bei dem ich immer vergesse wer das sein soll, ist Theon. Irgendwie schon ironisch, der arme Kerl kann einem Leid tun. Trotzdem musste ich immer erst ├╝berlegen und aus dem Zusammenhang herausfinden, welche Rolle nochmal die seine war. Ansonsten hatte ich jeden und jede von ihnen stets im Ged├Ąchtnis wiedergefunden. Auch bin ich neugierig, wie es mit Jon, Arya und Tyrion weitergeht. Und wann endlich die Hochzeit passiert :D
Ja, ich hab mich da ein wenig gespoilert, sagen wir einfach, ich freue mich darauf :D
Nun bin ich bei beiden Medien in etwa beim gleichen Fortschritt und freue mich schon darauf zu erfahren, wie es weitergeht. Ich gebe dem Buch f├╝nf Rubine, da es mich von Anfang bis Ende einfach nur gut unterhalten hat. Was will ich denn mehr?







Hier direkt kaufen




Quelle:
Selbst geschossen
de.gameofthrones.wikia.com

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Lg,
Kira