Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Freitag, 9. April 2021

[#WritingFriday 06] Auswandern?

 

Link 

 

Thema:

Wenn du jetzt sofort auswandern k├Ânntest, wohin w├╝rde es dich ziehen? Wie w├╝rde dein Leben dort aussehen? W├Ąrst du gl├╝cklicher? 

 

Um ehrlich zu sein, auszuwandern war nie wirklich eine Option, ├╝ber die ich nachgedacht habe oder die f├╝r mich in Frage gekommen ist, besonders nicht als ernsthafte ├ťberlegung. Zum einen mag ich es hier, zum anderen habe ich keinen Grund daf├╝r. Aber mal ├╝berlegen, mal angenommen, ich w├╝rde trotzdem das Land verlassen, wohin w├╝rde ich gehen? 

Um ehrlich zu sein, die meisten L├Ąnder interessieren mich jetzt nicht so sehr, dass ich sagen w├╝rde: Ja, da w├╝rde ich gerne leben. Ich k├Ânnte auch in den meisten L├Ąndern nicht leben, da ich neben Deutsch und Englisch keine weiteren Sprachen kann und man auch nicht immer und ├╝berall mit Englisch weiterkommt. Das grenzt es schon ziemlich ein. 

Auch gibt es L├Ąnder, die ich schon interessant finde, aber ich w├╝rde dort nicht leben wollen. Als Beispiel, die USA. Die haben viel mehr interessante Fast-Food-Restaurants oder L├Ąden wie Half-Price-Books, wo man gebrauchte B├╝cher f├╝r einen viel g├╝nstigeren Preis bekommen kann (letzteres w├╝rde ich mir hier auch in Deutschland w├╝nschen), und die Natur, die Landschaft sieht sehr interessant dort dr├╝ben aus. Allerdings ist dort auch alles sehr weit auseinander, bedingt durch die schiere Gr├Â├če des Landes und es ist auch nicht sehr angenehm, dort zu leben. Erdbeben, Hurrikans, dazu noch das schlechte Sozialsystem und man sollte auf keinen Fall in diesem Land krank werden, wenn man nicht einfach mal nur daf├╝r Geld ausgeben m├Âchte, damit einen der Doktor anguckt und einem dann Hustensaft verschreibt.  

Oder Japan, Japan ist so sch├Ân und interessant, jetzt nicht nur wegen Animes oder Videospielen, nein, auch von der Landschaft und der Kultur her. Auch ist Japanisch eine sch├Âne Sprache und sie haben auch viel und leckeres Essen, selbst das Fast Food bei denen ist immer noch sehr gut. Allerdings ist die umgedrehte Alterspyramide dort noch viel schlimmer als hier und die Arbeitsmoral ist ... kritisch. Ich hab da einfach den typischen Salary-Man im Kopf, der ├ťberstunden im B├╝ro macht und/oder noch mit Kollegen und Chef hinterher noch in ne Bar mitgehen muss. F├╝r mich w├Ąre es total nervig, ├ťberstunden sind jetzt nichts, was ich gerne mache; da ich festgelegte Arbeitszeiten sch├Ątze. Und ich bin jetzt auch nicht so gesellig, dass ich nach der Arbeit noch mit Kollegen und Chef einen heben will; ich bin da eigentlich im Privat-Modus und m├Âchte da auch lieber private Dinge machen. Und wenns einfach nur der kurze Gang in den Supermarkt ist, um was f├╝rs Abendessen zu kaufen. Mein Freund meinte zwar, dass sich die Situation dort langsam bessert, weil die j├╝ngeren Japaner auch nicht unbedingt ein Fan davon sind, sich kaputt zu arbeiten, aber ich wei├č nicht. Ich br├Ąuchte da schon wirklich handfeste Beweise, ansonsten w├╝rde es f├╝r mich ein Reise-only-Land bleiben. Abgesehen davon kann ich kein Japanisch. 

Wie gesagt, schon allein die Sprache schr├Ąnkt es sehr ein, wohin ich reisen k├Ânnte. Nat├╝rlich k├Ânnte ich auch versuchen, die jeweilige Sprache zu lernen, muss aber sagen, dass ich mich damit schon recht schwer tue. Daher w├╝rde ich einfach in L├Ąnder umsiedeln, wo es ebenfalls die deutsche Sprache gibt, sprich ├ľsterreich oder Schweiz, aber eher ├ľsterreich. Oder in die Niederlande, dort kann ich mich mit Englisch gut durchschlagen, aber es gibt auch welche, die auch Deutsch k├Ânnen. Hier k├Ąme ich also mit beiden L├Ąndern ├╝ber die Runden. 

Fazit: Also wenn ich auswandern w├╝rde, dann entweder nach ├ľsterreich oder in die Niederlande. Aber das sind nur theoretische ├ťberlegungen, an sich habe ich da wie gesagt keine Pl├Ąne und auch keinen Grund dazu.

Donnerstag, 1. April 2021

[Rezension #126] Matching Night - Liebst du den Verr├Ąter?

 

Titel: Matching Night - Liebst du den Verr├Ąter?

Autor: Stefanie Hasse

Erschienen in Deutschland: 2021

Originaltitel: -

Erschienen in (anderes Land): -

 

 


Weitere Informationen:

Genre: Romantik, Drama, Mystery

Preis: € 16,99 [D] | € 17,50 [A]

Seiten: 342

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-473-40203-

Verlag: Ravensburger Verlag GmbH

Empfohlen ab: 16 Jahre 

 

R├╝ckentext:

Cara sollte ├╝bergl├╝cklich sein: Sie hat die Matching Nights ├╝berstanden und geh├Ârt nun zur exklusiven Studentenverbindung der Ravens. Doch sie wei├č nicht mehr, wem sie noch trauen kann, denn zwei L├╝gner haben sich in ihr Herz geschlichen. Der eine hat sie mit seinen Ber├╝hrungen und K├╝ssen verr├╝ckt gemacht und dabei die ganze Zeit nach seinen eigenen Regeln gespielt. Dem anderen hat sie vertraut - bis sie sein furchtbares Geheimnis entdeckte. Ein Geheimnis, das nicht nur das noble St. Joseph's College ersch├╝ttern, sondern auch Caras Leben zerst├Âren k├Ânnte. Um das zu verhindern, ist Cara jedoch ausgerechnet auf die Hilfe der beiden L├╝gner angewiesen ...

 

Meinung:

Das hier ist der zweite und letzte Teil einer Dylogie, den ersten habe ich im Rahmen einer Leserunde von Lovelybooks gewonnen. Gl├╝cklicherweise konnte ich vor kurzem in einem Buchhandel das letzte Exemplar des zweiten Bandes kaufen, sodass ich nach dem gemeinen Cliffh├Ąnger gleich weiterlesen konnte. Oder genauer gesagt, sobald es meine private Zeit erlaubt hat.  

Nun aber zur Handlung. Sie kn├╝pft direkt nach dem ersten Band an und die arme Cara emotional noch mehr durchgesch├╝ttelt, als es im ersten Band der Fall war. Sie muss f├╝r sich die Ereignisse erst einmal verarbeiten und f├╝r sich sortieren, wem sie alles trauen, glauben und vertrauen darf; und wem nicht. Gleichzeitig kann sie das entspannte Leben einer Raven leben, hat dank des Jobverlusts mehr Zeit, sich auf ihr Studium zu konzentrieren und muss sich keine Gedanken mehr um die Finanzen oder Schulden ihrer Familie mehr machen. Auch bekommt sie noch mehr Eindr├╝cke davon, wie viel Macht und Einfluss die zwei Verbindungen, Raven und Lion haben, denn zu den vielen Treffen und B├Ąllen kommen auch viele Ehemalige, die nun in ranghohen Positionen sitzen oder anderweitig gute Karrieren bekommen haben.  

Auch hier muss sich Cara wieder vor Herausforderungen stellen und erf├Ąhrt dabei eine Wahrheit als die andere, doch nicht jede davon ist angenehm. Die Anw├Ąrterschaft ist zwar vorbei, aber dennoch gibt es auch hier noch Gelegenheiten, dass man aus der Verbindung fliegen kann und damit alle Privilegien, die sie mit sich bringen, verlieren kann. Was nat├╝rlich f├╝r die ├Ąrmeren Studenten, die auf Stipendien angewiesen sind, mehr als unsch├Ân w├Ąre.  

Die Aufgaben fand ich interessant, manche haben in der Leserunde beim ersten Buch kritisiert, dass die Aufgaben zu einfach w├Ąren, aber ich fand sie realistisch. ├ťberhaupt sind die B├╝cher f├╝r mich sehr nah an der Realit├Ąt, da w├╝rde ich jetzt nicht erwarten, dass die Verbindungen extrem viel Geld in die Hand nehmen und Aufgaben erstellen, die aus einem Science-Fiction-Roman stammen k├Ânnten. Nein, stattdessen haben die Leute mit dem gearbeitet, was sie haben und das hat das Ganze f├╝r mich greifbarer gemacht. Auch, dass Cara ein wenig selbstreflektierter wurde, hat mir gut gefallen. 

├ťberhaupt ist der Band sehr spannend geschrieben; aber auch die romantischen Szenen fand ich sehr, sehr sch├Ân, da hat sich mein eher tr├Ąges Kopfkino dann doch mal zu Wort gemeldet. Auch fand ich die Kette, das Tempo, in welchem Cara hinter dem Geheimnis rund um die verschwundene Studentin gekommen ist, ziemlich gut. Nach und nach erf├Ąhrt sie immer mehr Details, es wird nicht alles auf einmal und nur von einer Person aufgedeckt, sondern es ergibt sich nach und nach ein Bild.

So hatte ich als Leser die M├Âglichkeit, mir immer wieder eine Theorie zu ├╝berlegen und dann wieder ├╝ber den Haufen zu werfen. Gleichzeitig habe ich mir auch immer wieder ├╝berlegt, mit wem Cara am Ende zusammenkommen wird, wenn ├╝berhaupt und ich bin froh, dass ich am Ende mit meiner Vermutung richtig gelegen bin. Das Ende an sich hat mir gut gefallen, das ist ein sch├Ânes, rundes Ende.

  

Fazit:

Wie Band 1 ist das Buch nicht perfekt, aber mir hat es trotzdem irrsinnig viel Spa├č gemacht, es zu lesen. Die ganze Welt ist etwas vertrautes, kennt man Colleges doch aus unz├Ąhligen US-Serien und doch hat es einen eigenen Touch, vor allem durch die zwei Verbindungen. Nicht umsonst habe ich sonst gestern fast 3/4 des Buches auf einmal verschlungen. Ich finde es schade, dass das Buch endet, aber das Ende war gut, so wie es war. Von mir bekommt der Band hier wie der Vorg├Ąngerband 5 Sterne. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

1. Foto: selbst geschossen

2. Foto: selbst gestaltet

Donnerstag, 18. M├Ąrz 2021

[Rezension #125] Matching Night - K├╝sst du den Feind?

 

Titel: Matching Night - K├╝sst du den Feind?

Autor: Stefanie Hasse

Erschienen in Deutschland: 2021

Originaltitel: -

Erschienen in (anderes Land): -

 

 


Weitere Informationen:

Genre: Romantik, Drama, Mystery

Preis: € 16,99 [D] | € 17,50 [A]

Seiten: 336

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-473-40201-4

Verlag: Ravensburger Verlag GmbH

Empfohlen ab: 16 Jahre 

 

R├╝ckentext:

Ravens und Lions - um die beiden m├Ąchtigen Studentenverbindungen am St. Joseph's College ranken sich zahlreiche Legenden, genau wie um ihre luxuri├Âsen Wohnh├Ąuser und wilden Partys. Von alldem kann die Studentin Cara nur tr├Ąumen, schlie├člich reicht ihr Geld hinten und vorne nicht. Als die Ravens ihr ├╝berraschend eine kostenlose Unterkunft anbieten, z├Âgert sie deshalb nicht lange. Doch es gibt eine merkw├╝rdige Bedingung: Cara muss auf drei exklusiven Verbindungspartys mit einem Wildfremden ein Paar spielen und an einem geheimnisvollen Wettkampf teilnehmen. Sie ahn nicht, dass sie dabei mehr verlieren wird als nur ihr Herz ...

 

Meinung:

Den Roman habe ich im Zuge einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen, bin aber aufgrund eigener Planungen erst nach wenigen Tagen nach Posteingang zum Lesen gekommen. Aber dann dann intenstiv. Ich bin froh, dass ich mir daf├╝r immer extra die Zeit genommen habe, denn ich habe das Buch geradzu verschlungen, wenn ich gerade die Gelegenheit dazu hatte. Cara fand ich fast immer recht nachvollziehbar und sie war mir die meiste Zeit auch symphatisch, aber dazu sp├Ąter mehr. Dass sie zusammen mit ihrer besten Freundin auf die gleiche Uni bzw das gleiche College gehen m├Âchte, das gibt es ja auch im echten Leben. Ich hatte das nicht, aber ich hab schon von dem einen oder der anderen geh├Ârt, dass er/sie nur auf die und die Schule gehen will, weil der beste Freund oder die beste Freundin dort hingehen wird. Allerdings kostet das alles viel Geld und obwohl sie sich einen Job genommen hat, musste ihre Familie einen Kredit aufnehmen, damit sie Cara unterst├╝tzen k├Ânnen. Auch klappt es nicht so richtig mit der Suche nach der Unterkunft. Da passt es ja gut rein, dass die Ravens sie bei sich aufnehmen, wenn auch erstmal als Anw├Ąrterin. 

Da ich selbst als Deutsche nie auf einem College war, bin ich nicht wirklich vertraut damit, wenn ich an Verbindungen denke, dann fallen mir als erstes gro├če H├Ąuser ein, in denen jeden Tag hemmlungslos Party gefeiert wird. Aber diese hier scheint etwas luxuri├Âser und auch ernsthafter zu sein, das sieht man sowohl an den ganzen Mitgliedern, die dort sind und waren, aber auch an den Pr├╝fungen, die Cara erledigen muss.  

Und damit komme ich nun zu dem Teil, bei dem ich Cara nicht immer verstanden habe. Damit sie bei den Ravens aufgenommen wird, muss sie eine Beziehung mit einem Lion vort├Ąuschen, mit ihm auch ├Âfters die Zeit gemeinsam verbringen, da sie auch immer wieder durch technische Mittel ├╝berwacht werden. Doch irgendwie kann sie sich nicht entscheiden. Klar, die Aufgabe klingt schon ein wenig bl├Âd, allerdings hat Cara keine andere Alternative und es ist ja nicht f├╝r die Ewigkeit. Leider sperrt sie sich oft dagegen und versucht es viel zu selten, einfach mal wenigstens das Spiel mitzumachen, ihre Rolle zu spielen. Sie will da rein, aber sie will ihrer Rolle nicht gerecht werden. Fand ich jetzt nicht sehr logisch bzw ich dachte mir oft: Mach halt einfach mit, du hast doch keine andere Wahl!

Die Alternative w├Ąre halt, dass sie vom College gehen muss, weil sie kein Geld und kein Dach ├╝ber dem Kopf hat... 

Dass sie sich mit ihrer besten Freundin zerstritten hat, finde ich schade. Klar ist es doof, dass Hannah sich auf einmal so verschlie├čt, aber auf der anderen Seite wird sie ihre Gr├╝nde daf├╝r haben (und die hat sie, wie man sp├Ąter im Buch feststellt), da h├Ątte Cara vielleicht etwas weniger emotional reagieren sollen. Irgendwann h├Ątte Hannah es ihr bestimmt erz├Ąhlt. Vertrackte Situation, in der die beiden steckten. 

Au├čerdem kam es w├Ąhrend des Buches zu einem Beziehungsdreieck zwischen Cara, Josh und Tyler. Ich bin mir ehrlich gesagt lange Zeit nicht sicher gewesen, wer f├╝r sie besser w├Ąre, viele in der Leserunde hatten Tyler als schlecht im Verdacht, aber das konnte ich lange Zeit nicht nachvollziehen. Gut, ich bin auch ein wenig naiv, was das angeht und gehe nur im ganz seltensten Fall davon aus, dass jemand schlecht ist.  

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch oder trotz der kleinen Punkte, die ich hier erw├Ąhnt habe. Ich konnte verstehen, dass Cara verwirrt war und hoffe, dass sie ihre Verwirrung im n├Ąchsten Band aufl├Âsen kann. Auch bin ich gespannt, wie ihre Zeit bei den Ravens noch ablaufen wird. Und f├╝r wen sie sich entscheiden wird. 

 

Fazit:

Das Buch ist nicht perfekt, aber ich hatte viel Spa├č beim Lesen. Gl├╝cklicherweise konnte ich mir gestern den zweiten und letzten Band der Dilogie besorgen und kann dann demn├Ąchst weiterlesen. Der Cliffh├Ąnger am Ende des ersten Bands war doch wirklich sehr gemein. Auch finde ich es cool, dass man die Cover der beiden Titel zusammenlegen kann und sie ergeben dann ein gemeinsames Bild von einem Raben. Finde ich sehr cool gemacht. Auch finde ich es klasse, dass das Coverbild nicht nur auf dem Schutzumschlag ist, sondern auch auf dem Einband selbst. Oft genug hatte ich es, dass der Schutzumschlag sehr sch├Ân ist, aber der Einband selbst ist total ├Âde und langweilig, in irgendeiner eint├Ânigen Farbe. Da ich allerdings den Schutzumschlag zum Lesen immer ablege, weil er mich dabei doch recht st├Ârt, sehe ich das Cover meistens nur beim Runtermachen und wenn ich ihn wieder dranmache, wenn ich mit dem Buch fertig bin. Das ist hier nicht der Fall und das finde ich super. Insgesamt bekommt das Buch f├╝nf Sterne von mir und ich freue mich schon auf Band 2! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

1. Foto: selbst geschossen

2. Foto: selbst gestaltet

Montag, 15. M├Ąrz 2021

Montagsfrage #176 - Hassbuch?

 

 

Link

 

 

Gibt es ein Buch/B├╝cher, das du richtiggehend hasst? (Aequitas et Veritas) 

 

Ja, das gibt es tats├Ąchlich und zwar ist das "Die Blechtrommel" von G├╝nter Grass. Ich habe dieses Buch mal vor Jahren gelesen und mich nur durchgequ├Ąlt, weil ich es f├╝r ne Challenge gebraucht habe, mir fehlten noch f├╝r die Seitenanzahl mehrere Seiten; und das hier hatte 700. Aber es war sooo schrecklich. Die ganze Zeit ├╝ber ging mir der Hauptcharakter auf die Nerven, was f├╝r ein egoistisches Arschloch das war, das sich auch stets f├╝r was besseres hielt. Und immer diese nervigen Trommeln ... der Film war genauso schei├če. Am liebsten h├Ątte ich diesem Kind die Trommeln weggenommen und daf├╝r gesorgt, dass mehr von den Nebencharakteren zu lesen ist, da diese viel interessanter waren. Aber nein, man muss ja zigfach lesen, wie er eine Trommel zertrommelt, Gl├Ąser zerschreit oder sonst irgendwie eine nervige Kackbratze ist, die dem Umfeld das Leben schwer macht. Ich hatte gehofft, dass es irgendwann besser wird, ertr├Ąglicher, aber das ist nie passiert. War auch einer der seltenen Momente, in denen ich  mal ein Buch weggeworfen habe. Seitdem bekomme ich beim Anblick allein schon nen dicken Hals. 

Btw, die Challenge habe ich erst im Folgejahr geschafft, noch ein Punkt, der die Sache noch schlimmer macht. Da hab ich meine Nerven und meine Freizeit irgendwo umsonst geopfert XD 

 

 

Ich bin bei Montagsfragen eher ein stiller Mitleser ;-)