Sonntag, 23. Juni 2024

[Rezension #317] Die Aprilhexe

 

 

Titel: Die Aprilhexe

Autor*in: Majgull Axelsson

Erschienen in Deutschland: 2000

Originaltitel: AprilhÀxan

Erschienen in Schweden: 1997

Übersetzer*in: Christel Hildebrandt

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Gen, Mystery, Drama, Slice of Life

Preis: € 4,27 [Taschenbuch] | € 20,00 [Gebundenes Buch]

Seiten: 512

Sprache: Deutsch

ISBN: 3-570-00375-2

Verlag: C. Bertelsmann Verlag

 

Inhalt:

DesirĂ©e ist eines der vielen behinderten Kinder, die in den fĂŒnfziger Jahren in ein Heim gegeben wurden, und eines der wenigen, die bis in die neunziger Jahre ĂŒberlebt hat. Sie kann weder gehen noch sprechen, aber sie besitzt andere FĂ€higkeiten. Ihre drei Schwestern wissen nichts von ihrer Existenz. Doch eines Tages bekommt jede von ihnen einen Brief, der sie zwingt, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. Margareta, die Physikerin, Christina, die Ärztin und Birgitta, die Alkoholikerin. Mit ihren anonymen Briefen liegt DesirĂ©e den Finger auf Wunden, die noch lĂ€ngst nicher verheilt sind.

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Oh Boy, wo fange ich hier nur an? Möglicherweise bin ich ein Kulturbanause, weil ich mich fĂŒr das Buch hier nicht erwĂ€rmen kann, obwohl es ein Bestseller ist. Ich meine, mir ist bewusst, dass sowas im Grunde keine Aussagekraft hat. Aber egal, wo ich gucke, ob nun auf dem Buch selbst oder im Internet, das Buch wird total gelobt und als Meisterwerk oder Ă€hnliches gefeiert. Und sorry, aber ich habe es versucht. Ich habe das Buch durchgelesen, ich habe versucht es zu mögen, aber ich kann es einfach nicht. Es geht fĂŒr mich einfach nicht!

Fangen wir mal damit an, dass ich mit keinem der Charaktere warm geworden bin. Die vier Hauptcharaktere, aus deren POVs die Geschichte erzÀhlt wird, werden alle relativ normal dargestellt, wie ganz normale Menschen, mit StÀrken, SchwÀchen etc. Allerdings bleibt immer eine gewisse Distanz und irgendwie schafft es jede von Ihnen, ein solches Verhalten an den Tag zu legen, dass ich mir dachte: Ne, danke D:

DesirĂ©e kann dank ihrer KrĂ€fte als "Aprilhexe" in die Körper der anderen Leute schlĂŒpfen und die Welt durch deren Augen sehen. Sie kann aber diese Körper benutzen, wie es ihr lustig ist. Danach hat sie zwar starke EpilepsieanfĂ€lle in ihrem echten Körper, aber manchmal nimmt sie das Risiko auf sich. Die meiste Zeit steigt sie in Tiere, und unterteilt in Tiere, die gegen sie ankĂ€mpfen und die, die es nicht tun. Außerdem hat sie eine Grenze, die sie zieht: Weder geht sie in den Körper ihres heimlichen Schwarms, oder in die Körper ihrer Schwestern. Da hört es aber auch auf. Ich meine, sie schlĂŒpft in den Körper einer fremden Frau, nur um durch diesen Körper dann Sex mit ihrem Schwarm haben zu können - obwohl die Frau, die sie grad benutzt, das gar nicht möchte. Und der Schwarm weiß davon nichts, zumindest kam es so rĂŒber. Danach wirft sie die Frau weg wie ein benutztes Taschentuch und sieht nicht, dass das falsch ist. WTF?

Aber auch der Rest ist nicht gerade angenehm. Christina kann sich nicht entscheiden, ob sie die Menschen in ihrer nĂ€heren Umgebung in ihrer NĂ€he haben will oder nicht und sendet dementsprechend gemixte Signale. Margareta hat Sex mit einem Typen, den sie ewig anbaggert und kaum hat sie das geschafft, lĂ€sst sie sowohl ihn, als auch ihren Beruf random fallen. Einfach von heute auf morgen, ohne wirklich dafĂŒr einen (guten) Grund zu haben. Und Birgitta? Mal davon abgesehen, dass mein Hirn stĂ€ndig ihren Namen auf Brigitta geĂ€ndert hat beim Lesen, sie stiehlt, besĂ€uft sich und macht vieles kaputt, aber sieht nicht ein, was daran falsch sein könnte. Sie klaut zum Beispiel jemanden Zigaretten und meint dann: Ja, stell dich nicht so an. Sie lĂ€uft in eine Tankstelle, nimmt sich einfach nen Sixpack (oder so) und denkt sich: Jo, geil, Bier.

Von allen vieren wird die Vergangenheit gezeigt, aber das sind nur ErklĂ€rungen, keine Entschuldigungen dafĂŒr, wie sich die vier entwickelt haben. Vermutlich sollte ich da Mitleid haben, sorry, aber ne, das war bei mir nicht drin.

Was ich auch nicht so berauschend fand, war die Story. Trotz all des Dramas, bei den einzelen Personen und zwischen ihnen, war das Buch vom Lesen her ziemlich langweilig. Ich hatte das Buch trotzdem durchgelesen, weil ich wissen wollte, was DesirĂ©e mit ihrer Aktion erreichen wollte. Immerhin meinte sie am Anfang ziemlich oft und lange: Solange diese eine Sache nicht passiert ist, solange meine Schwestern nicht das und das erreicht haben, kann ich nicht sterben. Tja, das war der einzige Grund, warum ich beim Buch geblieben bin. Zwar gibt es eine Auflösung, aber: Sie ist unbefriedigend. Überhaupt fĂŒhlt sich die ganze Story so an, als wĂŒssten weder DesirĂ©e, noch die Autorin, wohin die Story gehen soll. Viele Momente werden in die LĂ€nge gezogen und am Ende ist relativ wenig passiert. Außerdem springt die Autorin innerhalb der Kapitel zwischen den POVs und den Zeiten hin und her, wie es ihr lustig ist. Zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Sie baut so viele RĂŒckblenden ein, so viele Cutaways hat nicht mal eine durchschnittliche Family Guy Folge. Klar, irgendwann habe ich gelernt das zu unterscheiden, aber anfangs hat es mich stĂ€ndig verwirrt, was in meinen Augen unnötig ist. Dann mach halt kleinere Kapitel und markiere das irgendwie, in welcher Zeit man sich gerade befindet. Oder innerhalb des Kapitels. ABER: Markiere es irgendwie!

"Eine meiner Schwestern hat das Leben gestohlen, das fĂŒr mich bestimmt war. Ich will wissen, welche."

Das ist die große Frage, die sich DesirĂ©e stellt und die im Grunde eigentlich nicht beantwortet wird. Denn im Grunde - ist keine von den drei Schwestern Schuld. Klar, es kommt zu einer Tragödie, an denen eine von ihnen die Schuld dafĂŒr trĂ€gt. Allerdings! Hat keine der dreien von ihnen das Leben gestohlen. Dass sie in diese Einrichtungen kommt, wurde recht kurz nach ihrer Geburt von einem Arzt entschieden, und Elllen hat ihren Töchtern nie von ihrer eigenen Tochter erzĂ€hlt. Eine erfĂ€hrt dann von ihrer Mutter davon, aber das wars. Es gibt schlicht keine Verbindung dazu. NatĂŒrlich ist die Gesamtsituation scheiße, aber hier werden ZusammenhĂ€nge erstellt bzw angedeutet, die es so nicht gibt. Außerdem kann sich eine der Schwestern auf einmal total random an DesirĂ©es Existenz erinnern ... nicht sehr ĂŒberzeugend.

Das Ende bzw die letzten 1-2 Kapitel waren einfach nur noch seltsam, ĂŒbertrieben dramatisch und das Ende selbst ist offen. Soll vermutlich zum Nachdenken anregen. Ich selbst fĂŒhle mich allerdings nicht zum Nachdenken motiviert, vielen Dank. Ich denke lieber ĂŒber die Zeit nach, die ich mit Lesen verbracht habe und frage mich: Warum hast du es nicht abgebrochen? Weil ich einfach zu stur war und vielleicht die naive Hoffnung hatte, dass es am Ende alles geklĂ€rt wird, was auch immer das Buch erreichen möchte. Tja, ich wurde bitter enttĂ€uscht.

 

Fazit:

Wie gesagt, ich habe versucht das Buch zu mögen, aber es ist absolut nichts fĂŒr mich. Gut, das passiert, aber ich kann mich auch nicht dazu zwingen, jedes Buch zu mögen, dass mir in die HĂ€nde fĂ€llt. Wenn ich daran denke, was ich in der Zeit stattdessen hĂ€tte lesen können, wie das Buch, das ich derzeit lese (Einen Band der Shadowhunders-Reihe) und wie viel Spaß ich damit habe ... ĂŒber verflossene Milch weint man nicht, oder so. ZurĂŒck zu diesem Buch: Ne, sorry, absolut nicht meins. Von mir bekommt es insgesamt einen Stern und ich hoffe, irgendwann mal ein Buch aus Schweden zu lesen, das mir deutlich besser gefallen wird. Bitte keine Buchtipps, ich muss meinen SuB abarbeiten^^°

 

 

 


 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen

Samstag, 22. Juni 2024

Top Ten Thursday #108 [Von 1 bis 10]

 

 

 

Link

 

 

Die Aufgabe fĂŒr diese Woche heißt:

"(Buchtitel, in denen die Zahlen 1 – 10 vorkommen, falls das nicht klappt, gerne auch andere Zahlen)"

 

   

 

01. "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit" von Mai Thi Nguyen-Kim

Inhalt:

Hilft Schulmedizin immer besser als alternative Methoden? Warum denken (und verdienen) MĂ€nner und Frauen unterschiedlich? Sind Tierversuche vertretbar? Und Impfungen sicher? Nicht erst seit Corona sind Fragen aus der Wissenschaft auch gesellschaftlich umstritten. Aber die Grenze zwischen notwendiger Skepsis und Verschwörungsmythen verschwimmt oft. Deswegen widmet sich die bekannte Wissenschaftsjournalistin und Bestsellerautorin Mai Thi Nguyen-Kind nun brennenden Themen unserer Gesellschaft - fundiert, verstĂ€ndlich, unterhaltsam. Ihre Devise: nicht weniger streiten, nur besser. Und dafĂŒr braucht es die kleinste gemeinsame Wirklichkeit.

 

02. "2" von Hideo Yokohama

Inhalt:

Ein legendĂ€rer Kriminialdirektor, der sich aus dunklen GrĂŒnden weigert, seinen Posten zu rĂ€umen - und eine junge, aufstrebende Polizistin, die von einem Tag auf den anderen nicht mehr zur Arbeit erscheint. Zwei FĂ€lle, ein Schauplatz: Japan, PolizeiprĂ€sidium PrĂ€fektur D.

 

03. "Die drei ??? - Der Fluch der Medusa" von Marco Sonnleitner

Inhalt:

NKAQK 8. FKTQK 6 HB, EHHTQFWTN - der 12-jĂ€hrige Joaquin weiß mit dieser kryptischen Botschaft nichts anzufangen. Dabei möchte er doch nur herausfinden, wo sein Vater ist. Der bekannte EnthĂŒllungsjournalist ist auf Recherchereise verschwunden. Die drei ??? geraten in eine verzwickte RĂ€tseljagd. Welchen Polit-Skandal war der Journalist auf der Spur? Werden die drei Detektive ihn finden, bevor seine Gegner es tun?

 

04. "Fourth Wing - FlammengekĂŒsst" von Rebecca Yarros

Inhalt:

Violets Traum, Schriftgelehrte am renommierten Basgiath War College zu werden, zerplatzt jĂ€h, da sie als Tochter der Generalin am Auswahlverfahren der Drachenreiter teilnehmen muss. Das erste Jahr wird nicht einmal die HĂ€lfte aller Bewerber ĂŒberleben, denn Drachen binden keine schwachen Menschen, sie fackeln sie nieder. Die meisten Kadetten wollen Violet allein aufgrund ihrer Herkunft niederstrecken – besonders Xaden, der mĂ€chtigste und skrupelloseste unter den GeschwaderfĂŒhrern. Und ohne Frage auch der attraktivste. Ausgerechnet ihm wird Violet unterstellt. Sie wird jeden Vorteil nutzen mĂŒssen, wenn sie ĂŒberleben will. Denn am Basgiath War College haben alle eine Agenda und es gibt nur zwei Wege hinaus: den Abschluss machen oder sterben.

 

05. "Far Cry 5 - Vergebung" von Urbain White

Inhalt:

Hope County, Montana. Das Land der Freien und Tapferen - und Heimat einer fanatischen Weltuntergangssekte, die sich Eden's Gate nennt. Unbemerkt hat sie ĂŒber die Jahre das einfache Leben der hiesigen Bewohner unterwandert. Mary May Fairgrave hat mittlerweile so ziemlich alles an den teuflischen Kult verloren, was ihr wichtig war. Als ihr Bruder spurlos verschwindet und die lokalen Behörden keine Anstalten machen, ihr zu helfen, nimmt sie die Sache selbst in die Hand. Doch ihre Gegner entpuppen sich als ĂŒbermĂ€chtig, brutal und skrupellos. Marys einzige Chance könnte William Boyd sein, der Eden's Gate allerdings so ziemlich alles zu verdanken hat, was er heute ist. Doch als William die wahre Natur seiner ehemaligen Retter erkennt, ist die Zeit der LĂ€uterung gekommen ...

 

06. "Sechs Jahre in Haus F" von GĂŒnter Wolf

Inhalt:

Bis heute fĂŒhlt sich GĂŒnter Wulf unwohl in RĂ€umen, die sich abschließen lassen, erst recht in den Keller geht er nie. Zu schlimme Erinnerungen kommen dort auf. Mit neun Jahren wurde er als Heimkind in die Psychiatrie abgeschoben, weggesperrt mit gefĂ€hrlichen StraftĂ€tern und psychisch Kranken. Dort wurde er Opfer von Medikamentenversuchen, Gewalt und sexuellem Missbrauch. Erst mit 18 Jahren durfte er die Klinik verlassen. Heute kĂ€mpft er um die Anerkennung des Unrechts, das ihm widerfahren ist.

 

07. "Nur ein Wort mit sieben Buchstaben" von Ava Reed

Inhalt:

Mika weiß nicht, was es bedeutet, eine richtige Familie zu haben. Seine Eltern sind gefangen in ihrer Sucht und kĂŒmmern sich kaum um ihn. Die Hoffnung, dass sich etwas Ă€ndert, stirbt entgĂŒltig, als er eines Tages selbst mit Drogen erwischt wird. Das Jugendamt schickt Mika gegen seinen Willen fort: raus aus der Stadt, auf einen Bauernhof zu einer perfekt scheinenden Pflegefamilie. Er hat so gar keinen Bock darauf, heile Welt zu spielen, aber nach und nach bringt vor allem Joanna seine harte Mauer zum Bröckeln. Und wĂ€hrend Mika lernt, wieder zu hoffen, tut er alles, um sein Herz nicht zu verlieren.

 

08. "Achtsam morden" von Karsten Dusse

Inhalt:

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Work-Life-Balance wiederherzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit fĂŒr seine Familie. Der Kurs trĂ€gt tatsĂ€chlich FrĂŒchte, und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren - allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler Großkrimineller, ihm ernstliche Probleme bereitet, bringt er ihn einfach um - nach allen Regeln der Achtsamkeit ...

 

09. "Rat der Neun - Gezeichnet" von Veronica Roth

Inhalt:

Cyra, die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek, verfĂŒgt ĂŒber eine besondere Gabe: Sie kann Menschen durch bloße BerĂŒhrung Schmerz zufĂŒgen und sie gar töten – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch gleichzeitig muss Cyra selbst all diese Schmerzen spĂŒren und zerbricht fast daran. Als Ryzek feststellt, dass sein neuer Gefangener Akos die Gabe hat, Cyras Schmerzen zu blockieren, stellt er ihr Akos zur Seite – um seine Waffe nicht zu verlieren.

Akos setzt alles daran, sich und seine Familie aus Ryzeks Macht zu befreien. Er hat nicht damit gerechnet, in Cyra eine VerbĂŒndete zu finden. Gemeinsam sind sie entschlossen, gegen Ryzek kĂ€mpfen, doch er hat beide in der Hand und seine Macht reicht weiter, als sie denken …

 

10. "Zehnkampf" von Bernd Franzinger

Inhalt:

Tannenbergs Neffe nimmt an einem Zehnkampf teil. WĂ€hrend des 100m-Laufs wird ein Sprinter von der Kugel eines HeckenschĂŒtzen niedergestreckt. Am nĂ€chsten Tag entdeckt man in einer Weitsprunggrube einen Sportler, der ebenfalls mit einem PrĂ€zisionsschuss getötet wurde. Der heimtĂŒckische Killer hat sich offenbar zum Ziel gesetzt, innerhalb eines engen Zeitfensters zehn Menschen mit jeweils nur einem einzigen Schuss zu töten. Plötzlich gerĂ€t Kommissar Tannenberg selbst ins Fadenkreuz …

 

Fazit:

Gut, hier musste ich wieder auf meine Listen auf Lovelybooks und Amazon zurĂŒckgreifen - und auf einen englischen Titel, hoffe, das ist ok^^°

Ansonsten bin ich an sich froh, dass ich ĂŒberhaupt fĂŒndig geworden bin.

 

 

Quelle:

Eigene Fotos

Lovelybooks

Amazon

Donnerstag, 20. Juni 2024

Mein SuB kommt zu Wort - Juni 2024

 

 

Link 1 und Link 2

 

UrsprĂŒnglich stammt die Aktion von Anna (Annas BĂŒcherstapel), wurde dann von Vanessa (Vanessas Literaturblog) und Melli (Mellis Buchleben) August 2021 ĂŒbernommen. Die Links zu ihren Blogs findet ihr unter dem Banner.

 

Btw, mein SuB hat jetzt auch einen Namen, genauer gesagt sie. Denn mein SuB ist weiblich :-)

Wir haben hin und her ĂŒberlegt, aber am Ende haben wir uns dann fĂŒr "Katharina" entschieden. Oder kurz "Rina", ihr könnt sie nennen, wie ihr wollt. Aber auf keinen Fall "Kathi" - das mag sie irgendwie nicht so^^°

 

So, an dieser Stelle melde ich mich mal ab und lasse jetzt meinen SuB zu Wort kommen.

 


 

 

 

 

1. Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zĂ€hlst)

Die Zahlen in der Übersicht:

 

20.12.2023: 136 BĂŒcher

01.01.2024: 143 BĂŒcher

20.01.2024: 142 BĂŒcher

20.02.2024: 131 BĂŒcher

20.03.2024: 129 BĂŒcher

20.04.2024: 129 BĂŒcher

20.05.2024: 128 BĂŒcher

20.06.2024: 123 BĂŒcher

 

In den ersten Tagen des Monats war Kira auf einer Convention (die ihr sehr gut gefallen hat), und da hat sie sich mit mehreren Mangas eingedeckt, und auch im Verlauf des Monats selbst kam es noch zu dem einen oder anderen Zuwachs. Allerdings war Kira auch genauso fleißig am Lesen, weshalb wir gesamt gesehen auf einen Abbau von fĂŒnf BĂŒchern kommen. Zwar kommen wir dem Jahresziel langsamer nĂ€her als uns lieb ist, aber wir geben nicht auf. Und wenn wir so weitermachen, haben wir es spĂ€testens im August dann endlich erreicht. Yay!

 

2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig mir deine drei neuesten SchĂ€tze!

Ok, mal sehen. Eins der BĂŒcher ist eine Fortsetzung, wie man sehen kann, das andere ein LTB (ja, da ist das Fußballfieber durch die EM schuld, meinte Kira) und das letzte Buch ist ein tolles Sachbuch, das sie am Samstag recht gĂŒnstig auf einem Flohmarkt bekommen hat. Da konnte ich ihr nicht wirklich böse sein.

 

 

 

"Star Wars - The Making of Episode I" von Laurent Bouzereau und Jody Duncan

LTB #585 "Das Spiel beginnt!"

"Spy x Family" 08 von Tatsuya Endo

 

 

3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es ein SuB-Senior, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem/r Besitzer:in gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Dieses Mal ist eins der BĂŒcher, die sich Kira vor kurzem aus der Bibliothek ausgeliehen hat - genauer gesagt war es das letzte, das davon noch ĂŒbrig geblieben ist XD

Es handelt sich dabei um "Die drei ??? - Der Fluch der Medusa" und Kira hat es auch heute erst rezensiert


"Die drei ??? - Der Fluch der Medusa" von Marco Sonnleitner

 

4. Liebe:r SuB, hast Du BĂŒcher auf Deinen Stapeln, die keine Romane sind (beispielsweise Lyrik, Dramen, SachbĂŒcher, Biographien)?

TatsĂ€chlich habe ich derzeit genau ein Sachbuch in meinem Stapel, genau das eine Buch, das sich Kira am Samstag auf dem Flohmarkt gegönnt hat. Aber ich denke mal, je frĂŒher sie das lesen kann, desto mehr wird sie sich freuen. Sie hĂ€tte sich das sicherlich bei der nĂ€chsten Aufstellung an BĂŒchern, die sie als nĂ€chstes lesen möchte, mit rausgesucht. Da war ich wohl schneller als sie.


"Star Wars - The Making of Episode I" von Laurent Bouzereau und Jody Duncan

 

 

 

RĂŒckblick auf die letzten Monate:

 

 Mai 2024


"Earth Ending" von Elise Kova

Hat Kira bereits gelesen und auch rezensiert.

 

 

Fazit:

Hachja, das lĂ€uft ja ganz gut, trotzdem! Zwar wollten wir eigentlich schon jetzt im Juni spĂ€testens das Jahresziel von unter 100 BĂŒchern erreicht haben, aber wir sind auf einem guten Weg. Das kann man schon sagen. Und wenn wir weiter so fleißig daran arbeiten, dann können wir das auch in diesem Jahr noch erreichen.

Beste GrĂŒĂŸe ~

Katharina (& Kira)

 

 

 

Quellen:

Selbst geschossen (von Kira)

[Rezension #316] Die drei ??? - Der Fluch der Medusa

 

 

Titel: Die drei ??? - Der Fluch der Medusa

Autor*in: Marco Sonnleitner

Erschienen in Deutschland: 2020

Originaltitel: -

Erschienen in -: -

Übersetzer*in: -

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Gen, Krimi, Abenteuer

Preis: € 9,00

Seiten: 144

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-440-16051-0

Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG

 

Inhalt:

NKAQK 8. FKTQK 6 HB, EHHTQFWTN - der 12-jĂ€hrige Joaquin weiß mit dieser kryptischen Botschaft nichts anzufangen. Dabei möchte er doch nur herausfinden, wo sein Vater ist. Der bekannte EnthĂŒllungsjournalist ist auf Recherchereise verschwunden. Die drei ??? geraten in eine verzwickte RĂ€tseljagd. Welchen Polit-Skandal war der Journalist auf der Spur? Werden die drei Detektive ihn finden, bevor seine Gegner es tun?

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Das letzte Buch, das ich mir aus der Bibliothek ausgeliehen und nun auch gelesen habe. Bzw ich hatte es schon mal gelesen, allerdings hatte ich recht viel um die Ohren zu der Zeit und darum ist da auch davon leider nicht so viel hĂ€ngen geblieben, als ich das Buch rezensieren wollte. Daher habe ich das Buch zusammen mit dem anderen auf spĂ€ter verschoben und es dann nochmal gelesen, dadurch, dass es so dĂŒnn ist, ging es ja recht leicht und schnell. Wie auch bei den anderen beiden BĂ€nden gibt es keinen bestimmten Grund, waurm ich mich fĂŒr diesen Fall entschieden habe. Ich fand die Beschreibung einfach interessant.

WĂ€hrend die Story bei "Die drei ??? und der gestohlene Sieg" immer wieder abbiegt und auf einmal in eine ganz andere Richtung weiterwandert, ist die Story hier wieder sehr geradlinig und viel stĂ€rker nachvollziehbar. Man kommt recht schnell ins Geschehen und ich konnte dem roten Faden auch viel besser folgen. NatĂŒrlich gibt es auch einige RĂ€tsel, die erst im Laufe der Story oder am Ende aufgelöst werden, das ist vollkommen normal. Dennoch, hier hat das RĂ€tseln wieder Spaß gemacht.

Der Fall an sich war spannend, die Bösewichte schön fies und ihre Motive waren dann auch ziemlich klar. NatĂŒrlich macht es deren Taten nicht besser, aber wenigstens erkennt man ganz klar: Darum haben die das und jenes gemacht. Ja, hier hatte ich viel Spaß. Nur bei zwei Personen kam ich wegen dem Ă€hnlichen Namen ein bisschen durcheinander, aber das hat sich dann auch recht schnell wieder ergeben.

 

Fazit:

Dieser Fall hat mir deutlich besser gefallen als der Fall von der Rezension davor. Es fĂŒhlte sich wie ein richtiger Fall an, den die drei Detektive so tagein, tagaus lösen. Außerdem wurde es mal wieder richtig spannend, und die Auflösung war in einem richtigen Rahmen. So wĂŒrde ich mir das immer wĂŒnschen, da bin ich ehrlich. Von mir bekommt das Buch insgesamt vier Sterne und eine kleine Lese-Empfehlung.

 

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen