Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Dienstag, 6. Dezember 2022

Momentaufnahme eines BĂŒcherwurms #66

 

 

Früher habe ich gerne bei der Mitmach-Aktion "Gemeinsam lesen" von den SchlunzenBüchern mitgemacht. Aber da "Gemeinsam lesen" jetzt wohl endgültig Geschichte ist und ich diese Art von Blogeinträgen mag, habe ich einfach beschlossen, diese für mich selbst zu machen. Einfach kurz schauen, was lese ich gerade, wie weit bin ich und was sind meine Gedanken dazu. Wenn ihr auch sowas machen wollt, macht das ruhig. Ihr könnt auch mein Logo gerne benutzen, aber bitte mit Credit, das wäre nett 😅

 

So, weg von dem Vorgeplänkel, kommen wir nun zum Eintrag selbst:

 

 

- Aktuelles Buch des Bücherwurms?

 

1. "Quartett im September" von Utta Danella

 

 

 

2. "Zu viel zum Glück" von Sanne Hipp

 

 

 

 

- Worum geht es in dem Buch?

 

1. München, in den 60er-Jahren. Die erfolgreiche Werbetexterin Vera hat eine Trennung hinter sich – wieder eine Leidenschaft, die den Alltag nicht überlebt hat. Vera beschließt, mit ihrem geliebten Pferd Urlaub in dem kleinen Kneipp-Kurort Bad Waldhofen zu machen. Männer sollen in ihrem Leben keine Rolle mehr spielen. Zeit, an eine unabhängige Zukunft zu denken. Sie genießt den Spätsommer auf dem gut geführten Reitstall, auch wenn ihre ängstliche Stute und sie mit dem Landleben nur langsam warm werden. Vielleicht ein neues Buch schreiben? Die Kurgäste liefern genügend Material für interessante Geschichten. Auch der zurückhaltende Besitzer von Timotheus, mit dem sich ihre Vollblutstute Lorine so gut versteht. Die Liebe zu den Pferden bringt Vera und den zurückgezogen auf dem Land lebenden Dr. Gerlach einander näher, mehr haben beide nicht geplant …

 

2. Helsiniki 2022. Das Nachbarland sorgt für erschütternde Schlagzeilen. Was bedeutet es da schon, wenn ein einzelnes persönliches Leben durcheinandergerät? Nachdem die Ärztin Kristiina Lundt schon wieder einem Mann den Laufpass gibt, fühlt sie sich zu ihrer eigenen Verwunderung zu einer neuen Kollegin hingezogen. Als sie es schafft, diese Gefühle zuzulassen, hat dies noch weitere Folgen für sie. Ihre Einstellung, was sie wirklich zum Leben braucht, verändert sich. Liegt das an der neuen Liebe, die sie befähigt, überflüssigen Ballast loszulassen? »Zu viel zum Glück« ist eine leicht lesbare Lovestory zwischen zwei sehr unterschiedlichen Frauen.

 

- Auf welcher Seite bist du gerade?

1. Auf Seite 5.

 

2. Auf Seite 7.

 

- Der erste Satz der aktuellen Seite?

1. Das Glück dieser Erde ist ein recht schwierig zu erlangendes Ding.

 

2. Der Wunsch nach einer Zigarette überkam sie, obwohl sie seit Jahren nicht mehr rauchte.

 

- Und deine Meinung bisher dazu?

1. Habs noch nicht angefangen, vermutlich ab morgen dann :-)

 

2. Werde ich erst ab heute Abend rum lesen^^

 

Quelle:

Selbst geschossen

Montag, 5. Dezember 2022

[Rezension #187] Der Rabbi und der Kommissar - Du sollst nicht morden

 

Titel: Der Rabbi und der Kommissar - Du sollst nicht morden

Autor*in: Michel Bergmann

Erschienen in Deutschland: 2021

Originaltitel: -

Erschienen in -: -

Übersetzer*in: -

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Krimi, Humor

Preis: € 9,99 [E-Book] | € 11,00 [Taschenbuch]

Seiten: 288 Seiten

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-453-44129-3

Verlag: Heyne

 

Inhalt:

Henry Silberbaum ist kein Rabbi, wie er im Buche steht. Er liebt Kriminalromane, Polohemden, seine Espressomaschine und sein Rennrad. Aber auch seine SchĂŒler und die Bewohner des JĂŒdischen Seniorenstifts in Frankfurt liegen ihm am Herzen. Als eine alte Dame ĂŒberraschend stirbt, ist sich der Rabbi sicher: Das war Mord! Doch keiner glaubt ihm. Kann er den brummigen Kommissar Berking davon ĂŒberzeugen, der ihn kĂŒrzlich verhaftet hat? Henry riskiert seinen Job, um die Wahheit zu finden. Und plötzlich befinden sich der Rabbi und der Kommissar mitten in einem lebensgefĂ€hrlichen Mordkomplott.

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Um ehrlich zu sein, ich habe mir das Buch ursprĂŒnglich fĂŒr die ABC-Challenge herausgesucht, leider erst nach dem Kauf festgestellt, dass es kein Einzelband ist, sondern der Auftakt einer Reihe. Und da ich bereits ein Buch mit dem Buchstaben D hatte, konnte ich es nicht mehr fĂŒr die Challenge benutzen. Naja, nicht so schlimm, dachte ich, dann lese ich es halt eben abends, eilt ja dann nicht so.

Aber fĂŒr einen Krimi war es nicht sonderlich spannend oder interessant. Mit dem Charakter, der stĂ€ndig nur als "Der Rabbi" betitelt wird, konnte ich selbst nicht so viel anfangen, man bekommt von ihm kaum was mit und auch viele der anderen Charaktere blieben irgendwie grau. Oft genug wusste ich nicht mehr, wer welche Rolle in dem Roman spielte und musste dann erstmal ĂŒberlegen. Oder abwarten, ob die Rolle wieder zufĂ€llig erwĂ€hnt wird, was zum GlĂŒck oft genug passiert ist.

Irgendwie war der Fall offensichtlich, aber irgendwie fand ich die Art, wie der Rabbi ermittelt hat, nicht sonderlich aufregend. Entweder, man weiß, wer der TĂ€ter ist und sieht die Story auch aus seiner Sicht; oder man tappt die ganze Zeit im Dunkeln. Hier war es irgendwie mittendrin und das hat mich nicht so ĂŒberzeugt. 

Von den Charakteren her fand ich am interessantesten den Anwalt, finde es schade, dass er nicht noch öfter vorkommen ist, seine Art fand ich sehr erfrischend, wie auch sein Akzent beim Sprechen. Also, soweit ich das halt aus seinen Dialogen herauslesen konnte.

Von der Story her, es wurden viele Punkte angeschnitten, die dann recht schnell keine Rolle mehr spielten und ruhig hĂ€tten weglassen können, wie das mit dem Pferderennen am Anfang oder der Teil mit dem Hund. Irgendwann nimmt er einen Hund kurzzeitig mit sich auf, der dann auf einmal verschwindet und bei seiner Mutter wieder auftaucht, aber was am Ende damit genau passiert, keine Ahnung, das wird nicht richtig geklĂ€rt. Er wollte fĂŒr den Hund ein neues Zuhause suchen, ich dachte zuerst, er behĂ€lt den Hund selbst, aber jetzt hat ihn vermutlich seine Mutter? Wie gesagt, so richtig aufgeklĂ€rt wurde das nicht und sowas mag ich gar nicht.

Überhaupt dauert es lange, bis die ganze Sache Fahrt aufnimmt, es dauert mehr als die HĂ€lfte des Buches, bis der Fall einigermaßen interessant wird. Es werden auch noch ein paar Szenen eingeworfen, die zeigen: Ja, das ist der und der TĂ€ter und das ist das Motiv! Wirkt aber alles zu sehr gezwungen und drĂ€ngte sich mir als Leser schon fast unangenehm auf. Die Auflösung am Ende und ĂŒberhaupt das Ende sind nicht sehr befriedigend, viel mehr war es ein "Ja, endlich". Ganz am Ende kommt dann auch schon der Auftakt zum nĂ€chsten Buch, aber ich dachte mir beim Lesen der Passage nur: Nein, sorry, aber ohne mich.

Der Teil mit den jĂŒdischen Begriffen und ErklĂ€rungen fand ich interessant und war einer der wenigen Punkte, die mir in dem Buch gefallen haben. Allerdings funktioniert es da besser als Taschenbuch, weil man da besser zu den ErklĂ€rungen und Übersetzungen am Ende des Buches einfach umblĂ€ttern kann als bei einem E-Book. Zumindest ist es da weniger aufwendig.

 

Fazit:

Ich hatte beim Lesen ehrlich gesagt nicht so viel Spaß und ich habe mich dann doch hin und wieder dazu zwingen mĂŒssen, das Buch fertig zu lesen, da ich es nicht mag, wenn ich noch ein offenes Buch habe, egal ob reales oder E-Book. Schon irgendwie schade, dass ich es nicht fĂŒr die Challenge benutzen kann, aber naja, das lehrt mich nur, mich bei BĂŒchern genau zu erkundigen: Ist es ein Einzelband oder nicht? Die Beschreibung klang auch hier mal wieder interessanter, als es das Buch dann war ... von mir bekommt das Buch insgesamt zwei Sterne und ich denke, ich werde auf weitere BĂ€nde der Reihe verzichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen

Montagsfrage #248 [Zukunft der Montagsfrage?]

 

 

Link

 

 

WELCHE ZUKUNFT SEHT IHR FÜR DIE MONTAGSFRAGE? WAS WÜNSCHT IHR EUCH?

 

Habt ihr noch weiterhin Lust auf die Aktion in der Form?

Aber ja, klar, auf jeden Fall :-)

Es macht mir nach wie vor Spaß und es ist ein schönes "Ritual" am Montag bei mir geworden. Und ich sehe die Montagsfrage als Teil meines Bücherblogs, zumal sie einer der Gründe ist, warum er überhaupt existiert.

 

Was müssen wir ändern, um die Montagsfrage für bisherige Teilnehmende wieder attraktiver zu machen?

Hm, gute Frage. Glaube, da bin ich nicht so wirklich auf der Höhe der Zeit, weil ich halt am liebsten nach wie vor am PC bin, aber der Großteil der Leute macht halt am liebsten alles am Handy. Ich selbst brauche aber eine richtige Tastatur unter meinen Fingern, wenn ich was länger schreiben will^^°

Auch verbringen die Leute ihre Zeit lieber mit Instagram, Tiktok usw. Vllt könnte man es so erweitern, dass die Leute dann keinen Blogeintrag schreiben, sondern auch alternativ ne Instastory oder ne Tiktokstory (kein Plan wie das da heißt), oder ne Youtube-Shorts machen können. Dass sie die Frage einfach in einer oder mehreren Stories beantworten, weil das für sie so zeitgemäßer ist?

 

Was findet Ihr gut, was sollte also unbedingt beibehalten werden?

Ich finde die Abwechslung in den Fragen gut, dass du mal auf aktuelle Dinge eingehst, wie die FBM oder aktuelle Jahreszeiten; und dann "normale" Fragen reinkommen. Das würde ich gerne weiterhin drin haben^^

 

Habt Ihr Ideen für neue Fragen/Themen/Aktionen, die frischen Wind in die Aktion bringen würden?

Wie bereits oben erwähnt, dass die Leute halt diese Stories machen statt nen Blogeintrag. Gibt es überhaupt Leute, die über ein Handy bloggen? Ich meine, es gibt Leute, die machen gefühlt alles auf dem Handy, E-Mails abschicken, Bankgeschäfte, mit Leuten chatten - alles Zeugs, für das ich lieber den PC benutze^^°

 

Was könnten wir tun, um neue Zielgruppen anzusprechen und neue Mitglieder zu akquirieren?

Ich habe ehrlich gesagt keine weitere Idee. Mir ist es auch damals bei "Gemeinsam Lesen" aufgefallen; oder auch teilweise beim TTT oder "Mein SuB kommt zu Wort". Oder auch bei meiner eigenen Aktion, der Momentaufnahme. Gut, letztere war eigentlich nur als GL-Ersatz von mir für mich gedacht, aber es haben mal ne Zeit lang Leute mitgemacht, von denen ist heute leider keiner mehr dabei. Irgendwie ist es überall so, dass die Teilnehmer immer weniger werden; vermutlich, weil auch viel mehr Leute weniger am PC sind und mehr am Handy? Ich benutze ihn jeden Tag, gehöre aber damit mittlerweile zu einer Ausnahme, wie ich immer wieder mitbekomme^^°

 

Kann sich jemand von Euch vorstellen, in Zukunft die Rolle als Host ganz oder in Teilen zu übernehmen?

Ehrlich gesagt nein. Ich hatte selbst mal ne Mitmach-Aktion, das Kopfkino, in dem es zwei Frage gab. Eine war zu Büchern, eine andere zu Serien. Man konnte beide beantworten oder nur eine. Naja, anfangs haben noch einzelne mitgemacht, aber irgendwann war dann keiner mehr da und das hat mich dann schon ziemlich runtergezogen. Nochmal möchte ich diese Erfahrung nicht machen, sorry :/

 

 

Falls das hier jemand lesen sollte und ne Idee haben sollte, schreibt das bitte nicht mir, sondern Sophia (Link zu ihren Blog ist ganz oben, unter dem Logo der Aktion), da sie sich ja die Gedanken um ihre Mitmach-Aktion macht, ich bin nur ein Teilnehmer^^°

Samstag, 3. Dezember 2022

Neues Lesefutter #98

 

 

Ja, es gab mal wieder einen kleinen Zuwachs, aber ich kanns in beiden Fällen gut erklären!

 

 

- "Zu viel zum Glück" von Sanne Hipp

- "Demon Slayer" Band 17 von Koyoharu Gotouge

 

Das zweite Buch ist ein Manga und dazu noch von einer Mangareihe, die ich recht gerne mag. Und das erste Buch ist für die ABC-Challenge, außerdem war es grad bei Amazon im Angebot.