Frischling.png

Swinub - Pokemon

Montag, 14. Oktober 2019

Montagsfrage #150





Welches Buch, das man – nach allgemeiner Meinung – gelesen haben sollte, hast du noch nicht gelesen? Warum nicht? (von Aequitas et Veritas)


Ich bin mir nicht so richtig, welche BĂŒcher alle unter dieses Kriterium fallen, aber von einem weiß ich, das hab ich schon öfters gesehen und auch mitbekommen, dass viele meinten, dass man das mal gelesen haben muss; "1984" von George Orwell. Gelesen habe ich es allerdings noch nicht, da ich es lange nicht geholt habe. Zwar habe ich es jetzt irgendwo auf einem der 1000 BĂŒcherstapel, aber es teilt schon lĂ€nger das Schicksal von vielen anderen BĂŒchern: Ich bin schlicht einfach noch nicht dazu gekommen, sie zu lesen, so einfach ist das^^°
Einen grĂ¶ĂŸeren oder tieferen Grund gibt es da nicht. Lesen werde und will ich es auf jeden Fall mal, aber wann genau das sein wird, kann ich heute nicht sagen.


Ich bin bei Montagsfragen eher ein stiller Mitleser ;-)

Dienstag, 8. Oktober 2019

Gemeinsam lesen #131






1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Zur Zeit lese ich zwei BĂŒcher. Das eine Buch ist "Die dunkle Königin" von George R.R. Martin, dort bin ich auf Seite 94. Das andere Buch ist der Manga-Sonderband zu Detektiv Conan: "Aufgewacht, Kogoro!" von Gosho Aoyama. Dort bin ich auf Seite 233.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die dunkle Königin: Er wollte den Titanen sehen, der sich streng und Furcht erregend aus dem Meer erhob, er wollte in einem Schlangenboot durch die KanÀle an all den PalÀsten und Tempeln vorbeigleiten und den Braavos bei ihrem Wassertanz zusehen, bei dem die Klingen im Licht der Sterne aufblitzten.

Aufgewacht, Kogoro: Ohohooo!

3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden?
Die dunkle Königin: Ich habe das Buch seit etwa 1-2 Wochen nicht mehr weitergelesen, daher habe ich dazu keine neue Meinung.

Aufgewacht, Kogoro: Den Sonderband habe ich bisher noch nicht gelesen, obwohl er auch schon wieder seit Monaten bei mir herumliegt. Zwar ist Kogoro alles andere als ein Meisterdetektiv, aber ganz selten hat er auch mal Momente, in denen er doch etwas kann und es auch zeigt. Leider passiert das viel zu selten und auch nur, wenn es ein persönlicher Fall ist. Nun ja, im Grunde ist er aber kein schlechter Mensch und ich finde den Sonderband klasse, mit denen man diese Lichtmomente zusammengefasst hat.

4. Liest du Comics, Mangas oder Graphic Novels? Wenn ja: Welches empfiehlst du besonders? (Hauntedcupcake)
Graphic Novels lese ich so gut wie keine, hab zwar noch zwei herumliegen, aber bis ich die lesen werde, wird es noch dauern. Mangas lese ich auf jeden Fall, wenn auch nicht so oft und regelmĂ€ĂŸig wie frĂŒher. Aber wie man bei Punkt 1-3 sehen kann, lese ich sie :3
Comics lese ich, abgesehen von dem einen oder anderen LTB-Band ab und zu, auch keine. FrĂŒher hab ich mal mehr gelesen, aber das hat dann auch wieder nachgelassen.



Ich bin bei "Gemeinsam lesen" eher ein stiller Mitleser ;-)


Montag, 7. Oktober 2019

Montagsfrage #149





Was haltet ihr von Buchcommunities wie Goodreads oder Lovelybooks?


Zu Goodreads kann ich mich nicht Ă€ußern, da ich mich mit der Seite nicht auskenne und auch keinen Account dort habe. Aber bei Lovelybooks habe ich einen.
Und ich finde die Seite ziemlich praktisch, man kann dort eine Online-Bibliothek anlegen, dort jedes Buch eintragen, was man gerade liest und auf welcher Seite man sich gerade befindet. Außerdem kann man dort auch Rezensionen zu den BĂŒchern anlegen und bei den Leserunden BĂŒcher gewinnen, wenn man viel GlĂŒck hat. Angemeldet habe ich mich allerdings in erster Linie wegen der Widget-Funktion in meinem BĂŒcherblog, welche anzeigt, auf welcher Seite ich gerade wo bin.
Aber abgesehen davon, den Rezensionen und den Leserunden hin und wieder, bin ich auf Lovelybooks kaum aktiv und könnte jetzt auch keine weiteren Funktionen nennen, außer der GĂ€stebuchaktion und dass man die Rezensionen von anderen fĂŒr gut befindet, indem man ihnen das per Knopfdruck auf das Herzsymbol mitteilt. Allerdings bin ich weder in den GĂ€stebĂŒchern (oder ĂŒberhaupt den Profilen) der anderen User aktiv, noch auf dem Rest der Seite an sich. Außerdem lese ich selbst so gut wie keine Rezensionen - höchstens, wenn ich grad ein Buch habe, das mir ĂŒberhaupt nicht gefĂ€llt, dann bin ich neugierig um zu sehen, wer genauso ĂŒber das Buch denkt. Ansonsten schaue ich mir keine Rezensionen an, besonders nicht, wenn ich das Buch noch nicht kenne, da ich mich vor dem Lesen des Buches so wenig beeinflussen lassen möchte wie möglich. Und das machen Rezensionen. Ich hab dann immer die Meinung des Users im Hinterkopf und das beeinflusst dann doch, wie ich beim Lesen ĂŒber das jeweilige Buch denke.
Joah, man muss einfach wissen, ob eine solche Seite fĂŒr einen taugt oder nicht und was man sich davon erhofft.



Ich bin bei Montagsfragen eher ein stiller Mitleser ;-)

Sonntag, 29. September 2019

[Rezension #102] Ein gutes Omen



Name: Ein gutes Omen
Autor: Terry Pratchett, Neil Gaiman
Genre: Fantasy, Humor
Preis: € 9,99 [eBook]
Seiten: 464
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 1990
ISBN: 9783492960014
Verlag: Piper Verlag GmbH




Beschreibung:
"Es war keine dunkle und stĂŒrmische Nacht. Eigentlich sollte es eine dunkle und stĂŒrmische Nacht sein, aber auf das Wetter ist eben kein Verlass." Die Geburt des Antichristen steht unter keinem guten Stern. Eigentlich soll der junge Warlock von den finsteren Engeln Erziraphael und Crowley zum gefĂŒrchteten HöllenfĂŒrsten erzogen werden. Doch statt fĂŒr die Apokalypse interessiert sich der Junge viel mehr fĂŒr Baseball, seine Briefmarkensammlung und Kaugummi mit Bananengeschmack. Es stellt sich heraus, dass das Kind im Krankenhaus vertauscht wurde. Nun gilt es, den wahren Antichristen aufzuspĂŒren. Zudem begreifen Erziraphael und Crowley, dass die Erde eigentlich doch gar keine so ĂŒble Gegend im Universum ist. Doch der Termin fĂŒr den Weltuntergang rĂŒckt unaufhaltsam nĂ€her ...

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Vorab muss ich eine kleine ErklĂ€rung anstellen: Ich kannte bis vor einem halben Jahr um das Buch noch gar nicht, erst durch die Serie "Good Omens" auf Amazon wurde ich auf das Buch aufmerksam. Da ich die Serie dementsprechend vorher gesehen habe, hatte ich auch dementsprechende Erwartungen an das Buch. Vermutlich ein Fehler von mir, denn ich liebe die Serie. Allerdings ist es beim Buch anders, es ist toll und großartig geschrieben ... allerdings mag ich es nur, lieben kann ich es nicht. Vermutlich liegt es auch an der deutschen Version, ich hab mir das Buch auf Deutsch als Ebook und auf Englisch als Taschenbuch geholt, die englische Version nur noch nicht gelesen. Vielleicht gefĂ€llt mir die englische Version dann besser?

Nun ja, es geht hier um die deutsche Version. Dass es in den 90igern spielt, das merkt man nur sehr sehr selten, da kaum auf aktuelle Ereignisse oder Geschehnisse eingegangen wird. Höchstens an den technologischen GerĂ€ten kann man es erkennen, ansonsten wĂŒrde ich es eher als beinahe zeitlos ansehen. Der Schreibstil ist ein wenig anders, locker, flockig, ziemlich humoristisch und das Buch nimmt sich nicht ganz so ernst, das hat mir ehrlich gesagt gut gefallen. Auch haben mir die Charaktere und auch die Story gefallen, gut, kannte ich schon alles aus der Serie, aber es gab auch ein paar Szenen, die es nicht ins das Buch geschafft haben.

Nun ja, jetzt gibt es aber eine große Sache, die mir an der Serie sehr gut gefallen hat, eigentlich so der große Hauptgrund ist, warum mir die Serie so gut gefĂ€llt: Die Charaktere Erziraphael und Crowley, wie auch ihre Dynamik und Beziehung zueinander. In der Serie kommen die beiden Charaktere besser heraus, werden besser und tiefer dargestellt und man bekommt auch viel mehr von ihnen mit. Im Buch hatte ich eher das GefĂŒhl, dass die beiden zu kurz kamen und man auch nicht so viel ĂŒber sie erfĂ€hrt, wie man es in der Serie tut. Ich habe auch bereits mehrere Fanarts zu den beiden gesehen, die sich auf die Buchversionen beziehen, aber ich muss ehrlich sagen: hĂ€tte ich weder die Serie gesehen, noch diese Fanarts, dann hĂ€tte ich wohl so gut wie kein Bild von den beiden in meinem Kopf. Auch wird die Freundschaft zwischen den beiden beleuchtet. In der Serie sind die beiden sehr gute Freunde (eigentlich ja mehr, hat ja auch Neil Gaiman mal auf Twitter bestĂ€tigt), je nachdem, wie man das selbst halt sieht. Aber im Buch kommt das ehrlich gesagt nicht so rĂŒber, sie interagieren gefĂŒhlt viel zu wenig (miteinander) und sie kommen mir eher vor wie zwei GeschĂ€ftsleute oder eine Zweckgemeinschaft, die bis auf das gemeinsame Ziel nichts gemeinsam haben. Und das finde ich schade, das hat mir auch teilweise massiv beim Lesen gefehlt.

Leseprobe:
Ein sonniger Tag.
Inzwischen waren mehr als nur sieben Tage vergangen, und stĂ€ndig herrschte prĂ€chtiges Wetter - den Regen hatte man noch nicht erfunden. Aber jenseits von Eden ballten sich dunkle Wolken zusammen und kĂŒndigten ein Unwetter an, das erste in der Klimageschichte des Paradieses. Es handelte sich um eins jener Gewitter, die nicht zum Scherzen aufgelegt sind.
Der Engel am Osttor hob die FlĂŒgel ĂŒber den Kopf, um sich vor den ersten Regentropfen zu schĂŒtzen.
"Entschuldige bitte", meinte er höflich, "was hast du gerade gesagt?"
"Ich sagte: Der Typ fiel wie eine bleierne Ente", erwiderte die Schlange.
"O ja", murmelte der Engel, dessen Name Erziraphael lautete.
"Um ganz ehrlich zu sein", fuhr die Schlange fort, "ich halte die Reaktion fĂŒr etwas ĂŒbertrieben. Ich meine, gleich beim ersten Vergehen und so. Er war nicht mal vorbestraft. Außerdem: Warum ist es so schlimm, den Unterschied zwischen Gut und Böse zu kennen?"
"Es muß schlimm sein", entgegnete Erziraphael im besorgten Tonfall eines Mannes (nun, eines Engels), der eigentlich gar keine Antwort auf diese Frage wußte - was verstĂ€ndliches Unbehagen in ihm weckte. "Andernfalls wĂ€rst du nicht daran beteiligt."
"Man sagte mir nur: >Geh nach oben und mach ein bißchen Ärger<", erklĂ€rte die Schlange. Sie hieß Kriecher, spielte jedoch mit dem Gedanken, sich einen anderen Namen zuzulegen. >Kriecher<, so beschloß sie, paßte nicht recht zu ihr.
"Ja, aber du bist ein DĂ€mon", wandte Erziraphael ein.
"Vermutlich ist es dir gar nicht möglich, Gutes zu bewirken. Ich meine, es liegt an deiner, Àh, Natur. Womit ich dir keineswegs zu nahe treten möchte."
"Du mußt allerdings zugeben, daß es ein wirklich dickes Ding ist", sagte Kriecher.
"Ich meine, auf Den Baum zu zeigen und dann fettgedruckt zu verkĂŒnden: RĂŒhrt seine FrĂŒchte nicht an! Von TaktgefĂŒhl keine Spur. Ich meine, warum hat Er ihn nicht auf irgendeinem weit entfernen, hohen Baum angepflanzt? So etwas stimmt einen doch nachdenklich. Man fragt sich, was Er plant."

Fazit:
Trotz der negativen (bzw nicht so positiven) Punkte hat mir das Buch gefallen. Es war gut zu lesen und wenn ich mal damit angefangen hatte, dann habe ich nicht damit aufhören wollen. Dennoch kann ich das Buch lange nicht so sehr lieben wie die Serie, besonders wegen den Punkten, die ich an der Serie schÀtze und die mir im Buch gefehlt haben. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Buch in den 90ern erschienen ist und man damals mit der HomosexualitÀt noch nicht so offen sein konnte in den Medien, wie es heute der Fall ist? Das kann ich nicht wirklich beurteilen, da ich zu der Zeit doch zu jung war, um ernsthaft da was in der Richtung mitzubekommen. Nun ja, insgesamt vergebe ich an das Buch 3 Rubine und freue mich trotzdem schon noch auf die englische Version. Auch bereue ich den Kauf des eBooks nicht^^









Hier direkt kaufen



Quelle:
osiander.de