Frischling.png

Swinub - Pokemon

Mittwoch, 13. Juni 2018

[Rezension #75] Dornengrab



Name: Dornengrab
Autor: Aikaterini Maria Schl├Âsser
Genre: Mystery, Mittelalter
Preis: € 6,99
Seiten: 104 Seiten
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-3746005935
Verlag: Books on Demand




R├╝ckentext:
Da lag sie.
Die wei├če Rose auf dem Fensterbrett.
Wie sie schon so oft dort gelegen hatte, als Zeichen f├╝r ein geheimes Treffen mit seiner Geliebten.
Mit dem Unterschied, dass er seine Geliebte vor drei Tagen get├Âtet hat.


Meinung (Achtung, m├Âglicherweise Spoiler!):
Von diesem s├╝├čen, kleinen Minibuch bzw der historischen Mysterynovelle habe ich ehrlich gesagt rein zuf├Ąllig ├╝ber eine Leseaktion bei Lovelybooks erfahren. Da mich jedoch die Beschreibung ziemlich schnell angesprochen hatte (und ich dank der Wanderhure auf B├╝cher aus dem Bereich gerade richtig viel Lust hatte), habe ich mich gleich mit eingetragen. Vielen Dank an der Stelle an die Autorin f├╝r den Hinweis, sonst h├Ątte ich wom├Âglich nicht davon erfahren^^°
Und auch f├╝r das kleine Paket mit den kleinen Sachen, wie den wei├čen Blutenbl├Ąttern, das hat beim Lesen gleichmal ne ganz neue und andere Ebene ge├Âffnet. Es ist ├╝berhaupt toll, wenn in einem Buch etwas erw├Ąhnt wird oder gezeigt und man besitzt diesen Gegenstand selbst. Leider hatte ich nicht mit meinem Gl├╝ck gerechnet und da ich in dieser Zeit nicht zuhause war (dank Ferien), kam ich erst bei meiner R├╝ckkehr dazu, das Buch zu lesen. Sprich, davor musste ich erstmal in Ungeduld schmoren^^°

Nun ja, was mir als erstes aufgefallen war, war das sch├Âne Titelbild. Das Bild von der Rose, die als einziges farbig geblieben ist, hat was und es passt auch sehr gut zu dem Cover, wie auch zu der Schriftfarbe. Rote Rosen stehen ja f├╝r die Liebe, soweit ich es wei├č, allerdings hat eine Rose Dornen, die einen auch verletzen k├Ânnen. Wie man es hier gut an der R├╝ckenwunde erkennen kann. Das Buch selbst liegt angenehm in der Hand und die Schriftart ist auch sehr angenehm zu lesen. Zwischendurch gibt es immer mal wieder eine Zeichnung, passend zum Titel und auch zur Stimmung, welche in verschiedenen Stilen gezeichnet wurden. Aber sie passen sehr gut dort hinein und st├Âren den Lesefluss keineswegs. Es erinnert mich damit an eine Light Novel, was ich positiv finde.

Nun ja, zur Handlung, ohne, dass ich viel verrate: Der Hauptcharakter, also Hartmuth, sieht sich wieder mit dem geheimen Zeichen seiner heimlichen Geliebten konfrontiert und das auf verschiedene Art und Weisen, an verschiedenen Orten. Wie auch er habe ich mir beim Lesen die ganze Zeit Gedanken gemacht und auch wenn ich immer das Gef├╝hl hatte: Ja, das ist doch sicher so und so; so war das Buch nie zu 100% vorhersehbar f├╝r mich und ich hatte immer wieder Zweifel. Passierten diese Dinge nun wirklich oder bildet er sich das nur ein? Steckt da wirklich die tote Geliebte dahinter oder will ihm nur jemand einen Streich spielen? Zwar war mir der Hauptcharakter nie wirklich symphathisch, aber dennoch r├Ątselte ich mit, fragte und wunderte mich. Das Ende hat mich, trotz dass ich es irgendwie erwartet hatte, ziemlich ├╝berrascht, zumal ich mit dem konkreten Verlauf dann doch ├╝berhaupt nicht gerechnet hatte. ├ťberhaupt hatte ich beim Lesen des Buches sehr viel Spa├č, von mir aus h├Ątte es ruhig noch ein paar Seiten mehr geben k├Ânnen, aber das sage ich auch nur, weil ich es immer schade finde, wenn ich ein Buch beendet habe, das mir Spa├č gemacht hat^^°

Au├čerdem m├Âchte ich mich an der Stelle f├╝r die s├╝├če Widmung bedanken :3


Leseprobe:
Worms, 10. Juni 1371

Da lag sie. Die wei├če Rose auf dem Fensterbrett. Wie sie schon so oft dort gelegen hatte, als Zeichen f├╝r ein geheimes Treffen mit seiner Geliebten. Mit dem Unterschied, dass er seine Geliebte vor drei Tagen get├Âtet hatte.
Hinter der Bl├╝te rann der Regen in silbernen Schleiern vom Dach. Langsam trat Hartmuth n├Ąher, konnte den Blick nicht l├Âsen von der Rose, die eigentlich gar nicht hier sein sollte, nicht hier sein konnte. Das Wei├č der Bl├╝tenbl├Ątter stach vor dem ergrauten Holz und der von Regenwolken verd├╝sterten Stadt hervor. Wirkte wie das einzig Junge und Reine in einer Welt, die alt und spr├Âde geworden war. Eine Welt, der er ihrer sch├Ânsten Bl├╝te beraubt hatte.
Hartmuth hoffte, dass das Bild der Rose nur eine Spiegelung seiner Erinnerung war und jeden Moment im Nichts verschwimmen w├╝rde. Doch das Bild blieb. Noch mehr Einzelheiten kamen hinzu. Er beobachtete, wie die Regentropfen auf dem Fensterbrett zersprangen und die Bl├╝tenbl├Ątter wie mit feinen Tr├Ąnen ├╝berzogen.



Fazit:
Wenn ich jetzt sagen w├╝rde, das Buch w├Ąre perfekt, w├╝rde ich ein bisschen ├╝bertreiben, aber es hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Zwar wird die Vergangenheit nicht komplett beleuchtet, aber das macht nichts, so auf die subtile Art ist es sehr gut gemacht und ich konnte mir sehr gut zusammenreimen, was genau passiert und warum es passiert ist. Wie bereits weiter oben geschrieben, habe ich auch die ganze Zeit ├╝berlegt, was es mit den ganzen Bl├╝tenbl├Ąttern und Rosen auf sich haben k├Ânnte, doch so richtig auf eine Sache festlegen konnte ich mich nicht. Hier hat mich die Autorin gezielt etwas im Unklaren gelassen und ich finde, dass es ihr gut gelungen ist. Auch gef├Ąllt mir wie gesagt die Zeichnungen, sowohl auf dem Cover, als auch in dem Buch. Bei diesem Buch kann ich sagen: Ja, greift ruhig zu und lest es, ihr werdet es nicht bereuen! Au├čerdem vergebe ich dem Buch insgesamt 4 Rubine und ich kann mir gut vorstellen, eines Tages wieder das eine oder andere Buch der Autorin zu lesen. Dieses hier werde ich auf jeden Fall behalten.








Hier direkt kaufen



Quelle:
Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umst├Ąnden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ├╝bermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerkl├Ąrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der Datenschutzerkl├Ąrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira