Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Samstag, 2. Januar 2021

[Rezension #119] Stille Post in Kleinöd

 

 

Name: Stille Post in Kleinöd
Autor: Gerwens & Schröger
Genre: Regionalkrimi
Preis: € 8,95 [D] | € 9,20 [A]
Seiten: 323
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2007
ISBN: 978-3-492-24769-6
Verlag: Piper Verlag GmbH

 

 

 

 

 RĂŒckentext:

"Ja Bluatsakrament", flucht Joseph Langrieger, als er in seiner Odelgrube einen Toten entdeckt. Das Ganze gibt der Polizei im niederbayerischen Kleinöd RĂ€tsel auf. Ein Fall fĂŒr die Kripo, entscheide Polizeiobermeister Adolf Schmiedinger, und Kriminalkommissarin Franziska Hausmann muß in ihrem ersten Mord auf dem Land ermitteln. Dabei stellt sich bald heraus, daß der TĂ€ter aus Kleinöd stammen muß. Und tatsĂ€chlich lauern hinter der scheinbar tadellosen Fassade des hĂŒbschen Dorfes jede Menge dunkle Geheimnisse, zerrĂŒttete Ehen, Betrug und Erpressung ... 

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Das hier ist wieder eines der BĂŒcher, wo ich mir nicht sicher bin, ob ich es mag oder nicht, ob es mir gefallen hat oder nicht, und wenn ja, wie viel. An sich fand ich den Fall sehr interessant, auch wenn fĂŒr mich der Mörder schnell feststand. Dass es in so einem kleinen Dorf spielt, fand ich dagegen sehr interessant, wie auch die Tatsache, dass das Buch in Niederbayern spielt. Da ich jedoch aus Oberbayern komme, kann ich nicht genau sagen, wie genau die Menschen getroffen wurden oder nicht. 

Das Buch ist auf jeden Fall gut geschrieben, es hat sich flĂŒssig gelesen und hat schon sehr viel Spaß gemacht. Allerdings habe ich oft die Namen nicht den Leuten zuordnen können und immer mal wieder vergessen, welche Funktion jetzt dieser oder jener Charakter hat. Außerdem denke ich neutral ĂŒber die Ermittlerin. Sie ist an sich ganz in Ordnung, ein Mensch mit StĂ€rken und SchwĂ€chen, aber sie kommt auf jeden Fall besser rĂŒber als die Ermittlerin aus meinem letzten Krimi. Auch wirken die Ermittlungen von ihr und ihren Kollegen besser, auch wenn sie mir gefĂŒhlt ab und zu auf der Stelle tritt und eigentlich nur Zeit verschwendet, aber gut, so ist es bei echten Ermittlungen vermutlich auch, nicht jede Spur oder jeder Hinweis fĂŒhrt ins Ziel. Das fand ich gut, so fĂŒhlte sich das Ende richtig ermittelt an, nicht so, als wĂ€re ihnen der TĂ€ter einfach in den Schoß gefallen. Nur das Motiv hat mich nicht so wirklich ĂŒberzeugt. 

Was ich auch seltsam fand, war die 9-11 Besessenheit der Ermittlerin, die in jedem, der ihr krumm kam, einen BetrĂŒger vermutete, der 9-11 dazu genutzt hat, um den eigenen Tod vorzutĂ€uschen und dann ganz woanders mit dem Versicherungsgeld ein neues Leben anzufangen. Genauso, wie sie off-screen die anderen Charaktere damit genervt hat, nervt sie einen den Leser damit hin und wieder. Ohne das hĂ€tte die Geschichte sogar noch mehr Spaß gemacht.

Außerdem gibt es da einen Storypunkt, der einen Kollegen von ihr betrifft, auf den leider nicht nĂ€her eingegangen wird, das finde ich sehr schade, das wĂ€re auch mal ein interessanter Punkt gewesen. Vielleicht kann ich es ja im nĂ€chsten Band der Reihe lesen, wenn ich mir den eines Tages ausleihen kann. 

 

Leseprobe:

Joseph Langrieder hatte gewartet, bis es so dunkel war, daß ihn keiner der Nachbarn mehr mit bloßem Auge erkennen konnte. Es war kurz nach acht. Bestimmt saßen jetzt alle vor den Abendnachrichten. Er selbst hĂ€tte auch lieber ferngesehen, aber dem bestialischen Gestank, der seit einigen Tagen von der Sickergrube aus seinen Hof verpestete, mußte endlich ein Ende gemacht werden. Vorsorglich hatte er alle Lichter gelöscht, sogar die GlĂŒhbirne aus dem Bewegungsmelder herausgedreht, und war dann mit der Saugpumpe im Schlepptau zur Grubenöffnung geschlichen. Einen Anschlußschlacuch, der direkt in den stĂ€dtischen Gully fĂŒhrte, hatte er bereits am Nachmittag installiert, jetzt ging es nur noch darum, das eine Ende in die Kanalisation zu fĂŒhren und das andere direkt an den Grubenrand zu legen.

Er hatte das immer so gemacht und vor ihm sein Vater, auch wenn es damals noch keine elektrischen Saugpumpen gegeben hatte und der Abwasserschacht mit großen Schöpfkellen in bereitstehende GĂŒllewagen geleert worden war. Kruzifix, was war das jedesmal fĂŒr eine Sauerei gewesen! Doch anschließend wurde der Badeofen eingeheizt, und dann roch die ganze Familie wie an hohen Feiertagen. Das war schön gewesen. Im Herbst hatte die Großmutter Apfelpfannkuchen mit Zimt gebacken. 

 

Fazit:

Das Buch ist an sich weder besonders gut, noch besonders schlecht, sondern einfach in der Mitte. Es hat gute Elemente, aber auch welche, die mir jetzt nicht so gut gefallen haben. Dadurch hĂ€lt sich das Buch insgesamt die Waage. Von mir bekommt es drei Rubine und ich bin mal gespannt, wie der zweite Band der Reihe ist. Ich denke, danach werde ich erst entscheiden, ob ich die komplette Reihe mal lese oder ob ich es dann bei den beiden ersten belasse. 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Bild: Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira