Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Dienstag, 22. November 2022

[Rezension #185] Menschenfischer

 

Titel: Menschenfischer

Autor*in: Maik Bischoff

Erschienen in Deutschland: 2022

Originaltitel: -

Erschienen in -: -

Übersetzer*in: -

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Krimi

Preis: € 5,99 [E-Book] | € 14,99 [Taschenbuch]

Seiten: 352 Seiten

Sprache: Deutsch

ISBN: 9783756534418

Verlag: epubli

 

Inhalt:

An der Spandauer Zitadelle wird eine grausam zugerichtete Leiche gefunden. Ein in die Leiche geritztes Zeichen deutet darauf hin, dass es einen religiösen Hintergrund fĂŒr diese Tat gibt. Die Presse gibt dem Killer den Namen “Menschenfischer”. Es folgen nun tĂ€glich weitere Leichen, die stets an auffĂ€lligen Orten abgelegt und auf sehr seltsame Art und Weise prĂ€sentiert werden. Und sie haben dabei eines gemeinsam: Sie sind Mitglieder im Bauausschuss der Spandauer BVV.

Mehr Verbindungen zwischen den Opfern lassen sich zunĂ€chst nicht finden, zu unterschiedlich sind ihre Biografien, zu unterschiedlich ihre LebensentwĂŒrfe. FĂŒr Hauptkommissar Peter Mansfeld und sein Ermittlerteam beginnt ein Rennen gegen die Zeit, denn schon morgen könnte das nĂ€chste Opfer gefunden werden. Als dann einer der Ermittler verschwindet, wird die Jagd nach dem Killer persönlich …

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Das Buch hier habe ich als Rezensionsexemplar zur VerfĂŒgung bekommen, vielen lieben Dank an dieser Stelle :3

FĂŒr einen Krimi bin ich immer zu haben! Und die Beschreibung klang auch ziemlich interessant. Ich musste zwar erst noch das eine oder andere Buch zuende lesen, aber als ich mich dann auf dieses hier gestĂŒrzt habe, hatte sich mal wieder das "Warten" gelohnt. Aber eins nach dem anderen.

Das Buch wird nicht nur von Hauptkommissar Peter Mansfeld, sondern auch von seinem Team getragen und man sieht die Geschichte auch hin und wieder auch mal kurz aus der Sicht von einem anderen Charakter. Die meiste Zeit, wenn ich einen Krimi lese, dann ermittelt der Hauptcharakter entweder ganz alleine; oder mit einem Partner zusammen. Hier hat der Hauptcharakter ein ganzes Team, was wirklich eine willkommene Abwechslung war. Auch, wie gut sie sich verstehen, wie sie sich gegenseitig unterstĂŒtzen und auch, dass sie sich mit dem Vornamen ansprechen. Hatte ich auch mal bei einer Arbeitstelle und fand es viel besser und vertrauter. Diese Stimmung kommt auch bei diesem Team rĂŒber.

Hin und wieder sieht man die Geschichte in ganz kurzen Kapiteln aus der Sicht des TĂ€ters, die sehr interessant, aber auch wage genug ist, dass nicht zu viel von der Person verraten wird. So im Nachhinein wird dann natĂŒrlich alles klarer, davor tappte ich wie die Ermitter total im Dunkeln. Das finde ich super! Denn ich habe mich motiviert gefĂŒhlt, zusammen mit den Ermittlern herauszufinden, wer der TĂ€ter ist und was sein Motiv ist. Ganz ehrlich, darauf wĂ€re ich echt nicht gekommen und das Buch hatte das Überraschungsmoment total auf seiner Seite. Auch war die ErklĂ€rung bzw AufklĂ€rung am Ende total schlĂŒssig.

Wie man sieht, habe ich das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen, einfach, weil es mir so viel Spaß gemacht hat. Ich wollte unbedingt wissen, was alles passiert und wer der TĂ€ter ist, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege oder nicht. Der Schreibstil wahr sehr angenehm und mir hat es auch gefallen, dass der Hauptcharakter a) nicht son Stoffel war, wie es ja leider oft bei Krimis der Fall ist und b) keine Angst hat Technik zu benutzen. Zwar kommt er vermutlich wegen seinem Job nicht so oft dazu, seine Mails zu lesen; aber er scheut sich trotzdem nicht, ĂŒberhaupt Technik zu benutzen. Hatte ich auch schon mal in dem einen oder anderen Krimi, dass der jeweilige Ermittler gefĂŒhlt nicht mit der Maus seines Rechners umgehen konnte, das war dann schon anstrengend zu lesen.

Und das Buch hat zum einen versucht, realistisch zu bleiben, also keine eigensinnigen Aktionen, aber auch gleichzeitig versucht, unterhaltsam zu sein. Dieser Versuch ist sehr gelungen, finde ich. Kommissar Zufall habe ich hier nicht arbeiten sehen, der Weg zur Auflösung kommt natĂŒrlich rĂŒber, vor allem eben weil mehrere kluge Köpfe daran gearbeitet haben und nicht nur einer oder zwei.

 

Fazit:

Hachja, ein tolles Buch nach zwei anderen tollen BĂŒchern, das nenne ich mal ein Hattrick wie es im Buche steht ;-)

Jetzt mal weg von den Wortwitzen, ich hatte wirklich viel Spaß beim Lesen und bin sehr dankbar dafĂŒr, diese Gelegenheit dazu bekommen zu haben. Von mir bekommt das Buch insgesamt fĂŒnf Sterne und ebenfalls eine Leseempfehlung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen

2 Kommentare:

  1. Hallo Kira,

    auch an dieser Stelle noch einmal vielen lieben Dank fĂŒr die nette Rezension. Es freut mich, dass Dir Mansfeld und sein Team Freude und Spannung bereiten konnten.

    Viele GrĂŒĂŸe aus dem "mörderischen Spandau",

    Maik Bischoff

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maik,

      freut mich, dass sie dir gefallen hat :-)
      Mir hat ja auch das Buch gefallen und ja, Freude und Spannung waren beide auf jeden Fall garantiert^^

      Liebe GrĂŒĂŸe,
      Kira

      Löschen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira