Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Montag, 10. Juli 2023

[Rezension #227] Blut und Feder

 

Titel: Blut und Feder

Autor*in: Peter Hohmann

Erschienen in Deutschland: 2020

Originaltitel: -

Erschienen in -: -

Übersetzer*in: -

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Drama, Hetero, Fantasy

Preis: € 14,95

Seiten: 412

Sprache: Deutsch

ISBN: 9783949821059

Verlag: Selfpublishing

 

Inhalt:

Hoimar ist ein Ausgestoßener, ein Verfluchter, der angeblich Unheil bringt und deswegen sterben soll. Eine geheimnisvolle Frau aber bewahrt ihn vor dem sicheren Tod. Fortan glaubt er, sein Leben wĂŒrde sich zum Guten wenden, denn er ist in Sicherheit - und verliebt in seine Retterin. Doch diese Annahme ist ein Trugschluss. Er verfĂ€ngt sich im Netz dunkler Begierde, unheilvoller Magie und eines sich ausbreitenden Konflikts, der nicht nur ihn vernichten könnte, sondern alles, an was er glaubt und was er liebt.

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

"Blut und Feder" war ein Buch, das ich zusammen mit einem anderen Roman direkt vom Autoren auf der Animuc bekommen habe. Genauer gesagt, das andere Buch hatte ich gekauft und das hier als kleines Extra geschenkt bekommen, da es eine Art MĂ€ngelexemplar gewesen war. So ist wohl beim Schnitt ein Fehler aufgetaucht und es gab auch ganz selten nen Fehler im Text, aber es war wohl ausreichend genug, dass es nicht mehr fĂŒr den Verkauf geeignet war. Dessen war ich mir bewusst, aber mich hat es nicht gestört, selbst beim Lesen nicht. Nein, ich konnte das Buch auch genießen und fand es ziemlich mysteriös.

Es gibt so viele offene Fragenzeichen in der Story und zusammen mit dem Hauptcharakter Hoimar geht man den Mysterien StĂŒck fĂŒr StĂŒck nach, deckt immer mehr auf und findet immer mehr Antworten auf Fragen, die sich so auftun. Dass man Hoimar wegen seinem Aussehen (besonders wegen seiner roten Augen) so schlecht behandelt hat, da tat er mir dann schon leid. Wie es sich dann spĂ€ter weiterentwickelt, da bin ich mir immer noch nicht so ganz sicher, ob das wirklich gut fĂŒr ihn ist.

Ansonsten fand ich von den restlichen Charakteren Svea und Wunna am besten.

Der Verlauf der Story hat mich immer mal wieder ĂŒberrascht, manchmal ging es dann doch einen ganz anderen Weg weiter, als ich erstmal vermutet hatte. Zwar hat mich das Buch insgesamt nicht so komplett abgeholt wie es bei "Feywind" der Fall war, was aber daran liegt, dass mir Hoimar teilweise ein bisschen zu blind vor Liebe war. Klar, er wurde sehr lange sehr mies behandelt, aber manchmal verschließt er die Augen oder sieht nicht, wenn etwas nicht ganz richtig lĂ€uft. Ganz habe ich ihn aber auch noch nicht aufgegeben, denn in einem Moment gibt er sich seiner Rache hin, in dem anderen merkt er: Oh nein, ich glaube, ich bin vielleicht zu weit gegangen. Hoffe, er kann ĂŒber sich noch weiter hinauswachsen im Laufe der Reihe und am Ende seine eigene Person sein. Ohne, dass ihn jemand ausgrenzt oder fĂŒr seine eigenen Zwecke ausnutzt.

Was ich auch erstmal wenig interessant fand, war die Zweighandlung um einen Priester, der das Volk von Hoimars (ehemaliger) Heimat um den Finger wickelt und sie zum Christentum bekehren möchte. Denn in der Welt, in der Hoimar und Co aufwachsen, glaubt sein Volk eher an die nordischen Götter und kann damit mit dem christlichen Monoteismus nichts anfangen. Aber dieser ist, wie es auch in unserer Welt der Fall war, am Ausbreiten und am Wachsen. Schließlich kommt es zu einer Überkreung der beiden Handlungen und da fand ich die Zweighandlung auch wieder interessanter.

Oder auch, wie die Magie in der Welt eingebunden ist. Nur ganz zögerlich, ganz zaghaft und lange hat man das GefĂŒhl, ja, das gibt es hier nicht. Lediglich Svea und ihre Handlungen lassen darauf schließen, dass sie wohl nicht ganz so menschlich zu sein scheint, wie man es auf dem ersten Blick vermuten wĂŒrde. Mit meiner Vermutung lag ich am Ende dann doch ein wenig daneben, was sie angeht.

 

Fazit:

Auch wenn ich das Buch hier nicht verschlungen habe, so habe ich doch sehr viel Spaß beim Lesen gehabt. Manchmal habe ich mir schon Gedanken gemacht, ob das fĂŒr Hoimar nun wirklich das Beste ist oder ob er sich nicht doch hĂ€tte anders entscheiden sollen in dem Moment. Ist ja nicht so, als könnte ich da irgendwas beeinflussen XD

Hoffe aber, dass er sein GlĂŒck doch noch finden wird.

Von mir bekommt der Band insgesamt vier Sterne :-) 

 

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira