Samstag, 6. Juli 2024

[Rezension #319] Der Insasse

 

 

Titel: Der Insasse

Autor*in: Sebastian Fitzek

Erschienen in Deutschland: 2018

Originaltitel: -

Erschienen in -: -

Übersetzer*in: -

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Thriller, Drama, Gen

Preis: € 11,99 [D] | € 12,30 [A]

Seiten: 384

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-426-51944-8

Verlag: Droemer Verlag

 

Inhalt:

Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellen Leichen gefĂŒhrt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke HĂ€ftling Guido T. auf Anraten seiner AnwĂ€ltin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der EntfĂŒhrer des sechsjĂ€hrigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des HĂ€ftlings werden Max' Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können.

Drei Monate nach dem Verschwinden von Max macht ein Ermittler der Mordkommission dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in das psychiatrische GefÀngniskrankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem GestÀndnis zwingen kann.

Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit. Dachte er. Bis er als Insasse die grausame Wahrheit erfÀhrt ...

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Das ist jetzt der zweite Roman von Fitzek, den ich von ihm gelesen habe (der erste war "Elternabend", das ich letztes Jahr in einer Leserunde gewonnen hatte), aber da "Elternabend" ein komplett anderes Genrefeld bedient als das Buch hier, war ich sehr neugierig darauf, wie es sein wĂŒrde. Leider weiß ich nicht mehr, wann und wo ich das Buch gekauft habe, was aber am Ende auch nicht so wichtig ist.

Was mir auch schwer fĂ€llt, ist ĂŒber das Buch zu reden, ohne jetzt zu große Spoiler rauszuhauen. Daher werde ich mir jetzt MĂŒhe geben. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass mich das Buch sehr oft ĂŒberrascht hatte. Es war an sehr vielen Stellen spannend, und oft genug musste ich mich und meine Wahrnehmung hinterfragen. Das klingt vielleicht esoterisch, ist aber nicht so gemeint. Was ich damit meine, ist, dass ich jetzt, wo ich damit durch bin, manche Dinge und Szenen mit ganz anderen Augen sehe.

Zwei weitere positive Punkte, die ich erwĂ€hnen kann: Die Story und den kompletten Aufbau. Es gibt nicht so viele Charaktere, aber jeder von ihnen spielt mehr oder weniger eine wichtige Rolle. Vieles habe ich nicht vorher sehen können, was in der Story passiert ist (bzw noch passieren wird), und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Dementsprechend war ich dann auch genervt, wenn ich aus privaten GrĂŒnden dann nicht mehr weiterlesen konnte^^°

Der Schreibstil war sehr spannend, und angenehm zu lesen; die Charaktere waren ĂŒberzeugend, und auch wenn die Story verwirrend war an manchen Stellen, hat es mich doch hinterher sprachlos wie auch nachdenklich zurĂŒckgelassen.

Außerdem macht es mir Lust, mal wieder mehr Thriller zu lesen. Als Teenie habe ich Thriller verschlungen, als gĂ€be es kein Morgen mehr. SpĂ€ter, so mit Anfang/Mitte 20 habe ich dann komplett das Interesse daran verloren und daran hat sich bis heute nicht mehr so viel geĂ€ndert. Bzw bis vor kurzem, ich kann mir vorstellen, wenn ich mit meinem SuB durch bin, da wieder mehr in der Richtung zu lesen.

 

Fazit:

Gut, das hier ist wie gesagt mein zweiter Roman des Autoren (und mein erster Thriller, nachdem "Elternabend" ja keiner ist), daher kann ich nicht sagen, ob das nun das gewohnte "Niveau" ist oder nicht. Mir hat das Buch jedenfalls richtig gut gefallen und ich hatte sehr, sehr viel Spaß beim Lesen. Darauf kommt es ja auch an, nicht wahr?

Ich kann mir auch vorstellen, nicht nur irgendwann mehr Thriller zu lesen, sondern auch wieder den einen oder anderen Band von Fitzek.

ZurĂŒck zu diesem Buch, das bekommt insgesamt von mir fĂŒnf Sterne, eine Lese-Empfehlung und einen Platz im BĂŒcherregal - ja, das Buch werde ich behalten :-)



 

 

 

 


Quelle:

Foto: Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira