Frischling.png

Swinub - Pokemon

Dienstag, 5. Juli 2016

[Rezension #003] Cujo von Stephen King

Name: Cujo
Autor: Stephen King
Genre: Thriller, Horror, Action
Preis: Unbekannt, diese Ausgabe gibt es derzeit fĂŒr 1,97 auf Amazon, ansonsten zwischen 70 Cent und 10 Euro.
Seiten: 384
Sprache: Deutsch

RĂŒckentext:
-


Meinung (Achtung! eventuell Spoiler!):
Diese Buch habe ich zusammen mit vielen anderen Stephen King BĂŒchern vor einem oder zwei Jahren auf einem Flohmarkt bekommen, allerdings habe ich davon bisher nur eins gelesen. Einfach, weil viele BĂŒcher nachkamen und dann hab ich sie vergessen, vor allem, da sie bei meinem Freund herumliegen^^°

Auch dieses Buch hatte einen Schutzumschlag, allerdings war dieser beschÀdigt, weshalb ich ihn entsorgt habe. Das Buch selbst hat einen dunkelschwarzen Einband, der mir sehr gut gefÀllt. Das Buch erzÀhlt die Horrorgeschichte um den etwas Àlteren und riesigen Bernhardiner Cujo, der sich eines Tages bei einer kleinen Jagd mit der Tollwut infiziert. Leider bemerkt keiner, dass etwas mit dem Hund nicht stimmt, zumal die meisten Charaktere anderweitig mit ihren eigenen kleinen Problemen beschÀftigt sind, so dass das Unheil langsam aber sicher seinen grausamen Verlauf nimmt ...

Das Buch an sich war wie die anderen KingbĂŒcher, die ich bisher gelesen habe, vom Stil her sehr angenehm zu lesen. Bei King bin ich es mittlerweile gewohnt, dass er, was die Spannung angeht, zwei Methoden hat: Entweder drĂŒckt er gleich am Anfang auf den Nitroknopf und lĂ€sst den Karren gleich direkt in die nĂ€chstbeste Wand krachen, von der es dann zur nĂ€chsten geht usw. Oder er startet ganz gemĂŒtlich, ganz ruhig, ganz nebensĂ€chlich ... nur um dann ohne Vorwarnung von 0 auf 100 in die Eisen zu steigen. Cujo gehört zu der zweiten Sorte, wobei ich zugeben muss, dass der gemĂŒtliche Start einen Ticken zu gemĂŒtlich ist, abgesehen von der Stelle, an der sich Cujo mit der Krankheit infiziert. Die ganzen "Nebengeschichten" der Charaktere werden wild durcheinander erzĂ€hlt und man fragt sich, was es wohl zur Geschichte beitrĂ€gt, ob es ĂŒberhaupt wichtig ist, dies und das zu wissen. Welchen Einfluss diese ganzen Nebengeschichten und ihre Resultate auf den Fortgang der Geschichte haben, stellt man leider erst viel spĂ€ter fest.

Dennoch lohnt es sich, sich durch die ersten Seiten zu beißen. Was man aber auf jeden Fall machen sollte, ist aufpassen. Ich glaube, nein, ich weiß, das ist das allererste Kingbuch, bei dem ich mich richtig gegruselt habe. ES fand ich schon etwas ... unheimlich, aber bei dem hier habe ich so oft "oh Shit!" gedacht, die Augen aufgerissen und ich bin sogar ein paar Mal beim Lesen zusammengezuckt. Zack, bumm, wird man plötzlich von einem spannenden und gruseligen Event zum anderen gejagt. Man spĂŒrt auch eine gewisse Hilflosigkeit, die der Charaktere und seine eigene. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht, das Buch zu lesen, auch, wenn mein Gesicht ab und zu was anderes gesagt hat.


Leseprobe (die ersten 5 SĂ€tze):
Es war einmal ... und es ist noch gar nicht lange her, da kam ein Ungeheuer in die kleine Stadt Castle Rock in Maine. Es tötete 1970 eine Serviererin names Alma Frechette; 1971 eine Frau namens Pauline Toothaker und eine Studentin namens Cheryl Moody; 1974 ein hĂŒbsches MĂ€dchen namens Carol Dunbarger; im Herbst 1975 eine Lehrerin names Etta Ringgold; und schließlich, Ende desselben Jahres, eine SchĂŒlerin namens Mary Kate Hendrasen.
Es war kein Werwolf, Vampir oder Gespenst, und es war auch keine namenlose Kreatur aus dem Hexenwald oder aus den SchneewĂŒsten; es war nur ein Polizist namens Frank Dodd, der seelische und sexuelle Probleme hatte. Ein guter Mann namens John Smith machte wie durch ein Wunder seinen Namen ausfindig, aber bevor man ihn erwischen konnte - und das war vielleicht auch gut so -, brachte Frank Dodd sich selbst um.
Es gab natĂŒrlich einiges Entsetzen, aber hauptsĂ€chlich herrschte Freude in der kleinen Stadt, Freude darĂŒber, daß das Ungeheuer, das so viele AlptrĂ€ume verursacht hatte, tot, endlich tot war. Die AlptrĂ€ume einer ganzen Stadt wurden mit Frank Dodd begraben.


Fazit:
Ja, der Anfang ist ein wenig zĂ€h, wie zu trockenes oder zu feuchtes Beef Jerkey. Und man kommt recht schnell mit den ganzen Charakteren und Nebengeschichten durcheinander, zumindest erging es mir so. Aber als es dann so richtig losging, war fĂŒr mich die ganze Sache viel deutlicher. Ich finde, es lohnt sich und man sollte den Teil davor nicht ĂŒberspringen, denn er gehört dazu, auch wenn er nicht gerade der angenehmste Teil ist und es sicherlich bessere BĂŒcheranfĂ€nge gibt. Ja, ich wĂŒrde sagen, trotz der kleinen SchwĂ€chen lohnt sich das Buch, es ist ein typischer King und gefĂ€llt mir richtig gut. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Rubys.






Beim lokalen BuchhÀndler kaufen


Quelle:
img.class.posot.de

Kommentare:

  1. Huhu Kira,
    ich habe damals sehr viel King gelesen und weiß auch, dass er sehr oft gemĂ€chlich anfĂ€ngt, um dann richtig loszulegen. Ich glaube ich habe mich bei einigen BĂŒchern von ihm gegruselt. Cujo habe ich nicht gelesen. Ich mag Hunde ja sehr gerne und ich möchte mich ehrlich gesagt nicht so sehr vor ihnen gruseln.

    Kennst du The Green Mile von ihm? Das ist eines meiner LieblingsbĂŒcher von King. Auch "In einer kleinen Stadt" und "Sie" fand ich damals klasse. Ich hatte versucht in diesem Jahr die Turm-Challenge mitzumachen. Da bin ich allerdings nach dem ersten Band abgesprungen. Das war einfach nur richtigrichtig schlecht. Das ich das mal ĂŒber eines von Kings BĂŒchern sagen wĂŒrde, hĂ€tte ich nie gedacht. Es gibt aber auch Fans, die die Reihe vergöttern. Kennst du sie? Wenn ja, was hĂ€ltst du davon?

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja^^

      Ja, er macht das ja öfters, wobei er es in Buch mit dem gemĂŒtlichen Anfang ein bisschen zu sehr ĂŒbertrieben hat.

      "The Green Mile" kenne ich, ich hab ein paar EinzelbĂ€nde gelesen und jetzt einen Komplettband, ihn aber noch nicht gelesen. "Sie" fand ich auch klasse, auch wenn es schon brutal war, brutaler als der Film (den ich auch klasse fand!). "In einer kleinen Stadt" kenne ich noch nicht, werde ich aber bestimmt noch wie seine anderen BĂŒcher noch lesen.

      Die Turm-Reihe kenne ich, ich hab bisher den ersten Band davon gelesen und fand ihn ok, aber mehr jetzt auch nicht^^°

      Lg,
      Kira

      Löschen
    2. Huhu Kira,
      wow, du hast meinen vollen Respekt, dass du den ersten Band der Turm-Reihe so gut verarbeitet hast. Ich kam da so gar nicht ran und war teilweise etwas wĂŒtend auf King, weil ich ja weiß, wie verdammt gut er schreiben kann.

      Wie fandest du The Green Mile? Hast du den Film dazu auch gesehen?

      Bei mir liegt Sie als Film und Buch schon sehr lange zurĂŒck. Ich meine aber auch,dass das Buch damals noch spannender war und auch die Szene mit dem Bein war dort noch wesentlich heftiger. Ja: King hat schon verdammt viele gute BĂŒcher geschrieben. Von seinen neueren habe ich allerdings nichts mehr gelesen. Meine King-Phase war damals. Da habe ich ihn fast ausschließlich gelesen. Kennst du eines seiner neueren BĂŒcher? Hast du da einen Favoriten? Hast du auch eines seiner Richard Bachman Romane gelesen?

      Ganz liebe GrĂŒĂŸe Tanja :o)

      Löschen
    3. Hallo Tanja,

      wobei ich zugeben muss, dass ich mir von dem Buch mehr versprochen hatte^^°
      Ich hab noch ein paar Teile mehr von der Reihe auf einem Flohmarkt aufgeschnappt, mal sehen, wie die so sein werden.

      Von The Green Mile habe ich nur zwei oder drei Hefte gelesen, aber mehr leider nicht. Bin leider noch nicht dazu gekommen, das komplette Buch zu lesen, was ich aber noch vor habe. Den Film kenne ich gar nicht.

      Von den neueren habe ich auch ein paar gelesen: Joyland, Doctor Sleep, Mr. Mercedes und Revival, gefallen davon haben mir am besten Doctor Sleep und Mr. Mercedes^^

      Ja, ich hab hier einen dicken Band herumliegen, in dem 4 seiner Bachman-Geschichten drin sind, hab ich letztes Jahr gĂŒnstig in einem BĂŒcherladen in Texas bekommen. Aber die haben mir leider gar nicht gefallen :/

      Lg,
      Kira

      Btw, wie sieht es bei dir aus?

      Löschen
  2. PS: ErwĂ€hnte ich schon mal, dass ich dein Schweinchen liebe? ;o))) Das ist sooooooooooooo sĂŒĂŸ! <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, das kann man nicht oft genug erwÀhnen ;3

      Löschen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira