Frischling.png

Swinub - Pokemon

Sonntag, 15. Juli 2018

[Rezension #78] Winnetou I



Name: Winnetou I
Autor: Karl May
Genre: Western, Action
Preis: € 22,00
Seiten: 543 Seiten
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 1992
ISBN: 978-3-7802-0007-5
Verlag: Karl-May-Verlag




RĂŒckentext:
Wenn niemand mehr die Wahrheit sagt, musst du alles riskieren, um sie selbst herauszufinden ....

Der Leser erfĂ€hrt, wie der Ich-ErzĂ€hler zum berĂŒhmten Westmann Old Shatterhand wird und die Freundschaft des edlen Apatschen Winnetou erringt. Das tragische Schicksal Nscho-tschis verleiht dieser Geschichte jenen Hauch von Schwermut, der ĂŒber dem verzweifelten Todesringen der roten Rasse liegt. -- Die vorliegende ErzĂ€hlung spielt zu Beginn der 60er-Jahre des 19. Jahrhunderts.


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Um ehrlich zu sein, ich war noch nie ein großer Fan von Westerngeschichten, sei es nun in Filmen oder BĂŒchern, ich konnte mich noch nie so wirklich dafĂŒr begeistern. Hat mich einfach nie wirklich gereizt oder stark interessiert, auch, wenn ich sie an sich nicht schlecht finde. Es war halt noch nie das Interesse da und auch kein wirklicher BerĂŒhrungspunkt, da es bei mir zuhause auch sonst keiner guckt. Als ich dann allerdings in der BĂŒcherei war und mit meinem Freund so durch die GĂ€nge guckte, fiel uns eine lange Reihe an verschiedenen BĂŒchern auf, die alle genauso aussahen wie das Buch oben auf dem Bild. Mein Freund hat sich dann gleich das Winnetou-Buch geschnappt (also den ersten Teil) und meinte, ich könnte es ja mal damit versuchen. Wir haben uns mehrere BuchrĂŒcken angesehen und auch wenn er selbst nicht wirklich liest, dachte ich, ja warum denn nicht? Zuvor hatte ich noch keinen BerĂŒhrpunkt zum Winnetou-Universum (wenn man jetzt mal vom Film "Der Schuh des Manitu" absieht^^°) und ein bisschen neugierig war ich auch. Ich hatte absolut keine Ahnung, was mich erwarten könnte und obwohl ich so ne dezente Vorstellung hatte, lies ich mich einfach mal darauf ein.

An sich ist das Buch ziemlich verstĂ€ndlich geschrieben und all die Situationen, GefĂŒhle und Handlungen sind an sich nachvollziehbar, bis auf eine Ausnahme. Ich erfahre, wer Old Shatterhand ist und wie er zu diesem Namen gekommen war (im Nachhinein erschien es mir dann total klar, aber wie gesagt, keine BerĂŒhrpunkte in der Familie). Man erfĂ€hrt viel ĂŒber das Denken und das Leben in dieser Zeit, wobei mich das letztere noch etwas mehr interessiert hĂ€tte. Leider fand die komplette Handlung im GrĂŒnen statt, was aber auch verstĂ€ndlich ist. Ich kenne mich mit der Zeit absolut nicht aus und ich hab mich immer gewundert: Sind die denn dann wirklich immer alleine, wenn die da unterwegs sind? Oder waren die da nicht so wanderfreudig wie die Leute heute? Wenn ich so an das Spiel "Red Dead Redemption" denke, dann treffe ich schon hin und wieder auf ein paar NPCs, die dort unterwegs sind. Seien es Reisende, Kriminielle oder anderes. Aber hier begegnen sie kaum jemanden, was mir ein wenig komisch vorkam.

Es geht hier in diesem Buch viel um Intrigen, Rache und Vergeltung. Aber auch darum, was die Einwanderer damals mit den Einheimischen gemacht haben. Gehen in ihr Land, betrĂŒgen sie und verjagen sie aus ihrer Heimat. Das wird hier ebenfalls thematisiert und zwar nicht so zu 100% ideal gelöst, aber ich denke, das wĂ€re zu der Zeit sowieso schwierig gewesen. Dennoch kann ich den Gedanken der Einheimischen und ganz besonders die von Winnetou komplett nachvollziehen. Er ist es auch, den ich am liebsten mag.

Wen ich dagegen ganz ok finde, ist Old Shatterhand. Er kam aus Deutschland, um eine Art Nachhilfelehrer (oder sowas in der Richtung) zu sein, doch es wird nur davon erzĂ€hlt. Er braucht wohl eine Art Auszeit und geht stattdessen los, um mit anderen auf Auftrag die Strecke fĂŒr die zukĂŒnftigen Gleisverlegungen zu vermessen. Shatterhand ist ganz ok ... aber er ist mir doch zu perfekt. Anime-Fans wĂŒrden sagen, er ist ein Gary Stu. Falls das jemand nicht kennt, ein Gary Stu ist die mĂ€nnliche Version einer Mary Sue, ein makelloser und perfekter Charakter, dem alles gelingt und den (fast) alle mögen. Der genug GlĂŒck hat, um mehrfach Millionen in einer Lotterie zu gewinnen - hat auch meist mehr GlĂŒck als Verstand - kann alles, weiß alles und ihm gelingt alles, was er anpackt. Oft genug, zumindest ist es bei Fanfictions so, dass es quasi der Autor selbst ist, der sich in diese Rolle hineingeschrieben hat, nur mit dem Unterschied, dass er darin perfekt sein möchte. Inwieweit das hier in diesem Buch zutrifft, ist fraglich und ein wirkliches Urteil kann ich mir hier nicht erlauben. Allerdings mein ich, dass ich irgendwann gelesen habe, dass May irgendwann glaubte, das alles selbst erlebt zu haben. WĂ€re also ein mögliches Indiz dafĂŒr, dass es ein Selbst-Insert ist.

Jedenfalls, er scheint nicht nur ein guter Lehrer, sondern auch ein guter SchĂŒler zu sein. Alles, was er macht, lernt er sofort. Er hat den Mut eines Bullen, aber auch den Verstand eines Adlers. Er kann sofort die richtige Entscheidung treffen und lernt alles, was er macht, gleich beim ersten Mal. Auch hat er immer so viel GlĂŒck, dass ihm alles gelingt, dass es schon ein wenig ĂŒbertrieben vorkommt. Außerdem wird sein Charakter geprĂ€gt von seiner christlichen Einstellung und der Ansicht, das alles seinen gerechten Gang gehen muss - letzteres ist nachvolllziehbar. Was aber alles nicht wirklich dabei hilft, dass man Shatterhand sonderlich interessant findet. Egal, was geplant wird, man kann davon ausgehen: Ist er involviert, dann wird der Plan mit Sicherheit gelingen. So oder halt ein wenig anders ĂŒber Umwege. Da finde ich Winnetou viel interessanter.

Was auch ein wenig seltsam ist, ist die aus meiner persönlichen Sicht aus flationĂ€ren Verwendung des Wortes "Liebe". Shatterhand und Winnetou haben sich recht schnell "lieb gehabt", also nicht im romantischen Sinne, sondern viel mehr familiĂ€r/brĂŒderlich, was fĂŒr mich persönlich total seltsam ist. Überhaupt sprechen die beiden oder Sam recht oft vom "lieb haben", "lieb gewonnen" und derartiges. Nun gut, ich bin recht sparsam mit diesem Wort, zumindest was meine persönlichen Kontakte angeht, da es fĂŒr mich eine doch recht eindeutig romantische Bedeutung hat. Zwar lerne ich es, bei meinen Freunden und Lieben zu verwenden, aber es dauert eben noch eine ganze Weile, bis ich es verinnerlicht habe. Daher gehe ich jetzt mal eher davon aus, dass es eher an mir liegt, dass mir das seltsam vorkam. Und ich fand es auch seltsam, dass Sam stĂ€ndig an Shatterhand gezweifelt und ihn als Greenhorn bezeichnet hat. Was mir ebenfalls seltsam vorkam, waren die Dialoge, die distantiert und persönlich gleich erschienen. Sie waren zwar per Du, aber doch irgendwie leicht hochgestochen.


Leseprobe:
Lieber Leser, weißt du, was das Wort Greenhorn bedeutet? Eine höchst Ă€rgerliche und geringschĂ€tzige Bezeichnung fĂŒr jeden, auf den sie angewendet wird!
"Green" heißt grĂŒn und unter "horn" ist FĂŒhlhorn gemeint. Ein Greenhorn ist demnach ein Mensch, der noch grĂŒn, also neu und unerfahren im Land ist und seine FĂŒhlhörner behutsam ausstrecken muss, wenn er sich nicht der Gefahr aussetzen will, unliebsam anzustoßen.
Ein Greenhorn ist ein Mensch, der nicht von seinem Stuhl aufsteht, wenn eine Lady sich setzen will; der den Herrn des Hauses grĂŒĂŸt, bevor er der Mistress und Miss seine Verbeugung gemacht hat; der beim Laden des Gewehrs die Patrone verkehrt in den Lauf schiebt oder erst den Propfen, dann die Kugel und dann zuletzt das Pulver in den Vorderlader stĂ¶ĂŸt. Ein Greenhorn spricht entweder gar kein oder ein sehr reines und geziertes Englisch. Ihm ist das Yankee-Englisch oder gar die HinterwĂ€ldler-Mundart ein GrĂ€ul. Sie wollen ihm nicht in den Kopf und noch viel weniger auf die Zunge. Ein Greenhorn hĂ€lt ein Racoon fĂŒr ein Opossum und eine leidlich hĂŒbsche Mulattin fĂŒr eine Quadrone. Ein Greenhorn raucht Zigaretten und verabscheut den Tabaksaft speienden Sir. Ein Greenhorn lĂ€uft, wenn er vom Paddy eine Ohrfeige erhalten hat, mit seiner Klage zum Friedensrichter, anstatt, wie ein richtiger Yankee tun soll, den Kerl einfach auf der Stelle niederzuschießen. Ein Greenhorn hĂ€lt die Stapfen eines Turkey fĂŒr eine BĂ€renfĂ€hrte und eine schlanke Sportjacht fĂŒr einen Mississippistreamer. Ein Greenhorn scheut sich, seine schmutzigen Stiefel auf die Knie seines Mitreisenden zu legen und seine Suppe mit dem Schnaufen eines verendenden BĂŒffels hinabzuschlĂŒrfen.


Fazit:
Jetzt habe das eine oder andere nicht so gute Haar an dem Buch ausgelassen und ich muss sagen, es ist alles andere als perfekt, im Gegensatz zum Hauptcharakter Shatterhand, aus dessen Sicht die Geschichte auch erzĂ€hlt ist. Man merkt einfach den Unterschied zwischen dem Buch und heutigen Geschichten. Ich bin mir sicher, wenn das Buch in der heutigen Zeit spielen oder erscheinen wĂŒrde, dann wĂ€re Shatterhand lange nicht so perfekt, sondern hĂ€tte ein paar Fehler, die ihn greifbarer und auch interessanter machen. So aber hoffe ich aber mehr ĂŒber Winnetou zu erfahren, was auch meine Hauptmotivation ist, die zwei anderen BĂŒcher, Teil II und Teil III, mir irgendwann mal zu besorgen und sie mal zu lesen. Es eilt jedoch nicht. Nun, wenn man mit einem Gary Stu leben kann, dann kann man das Buch lesen. An sich kann man ihm schon eine Chance geben, man muss halt nur dran denken, dass es nicht die Art von Hauptcharakter ist, wie man sie eben heute zu lesen bekommt. Leseempfehlung, ja, kann man mal lesen, aber es ist kein Muss. Insgesamt bekommt von mir das Buch 4 Rubine.








Hier direkt kaufen




Quelle:
Selbst geschossen
Hugendubel.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira