Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Dienstag, 18. Februar 2020

[Rezension #108] Das wandelnde Schloss



Name: Das wandelnde Schloss
Autor: Diana Wynne Jones
Genre: Fantasy
Preis: € 12,99 [D] | € 13,40 [A]
Seiten: 299
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2019
ISBN: 978-3-426-52538-8
Verlag: Knaur Taschenbuch




RĂŒckentext:
Sophie hat das große UnglĂŒck, die Ă€lteste von drei Töchtern zu sein. Jeder in Ingari weiß, dass die Älteste dazu bestimmt ist, klĂ€glich zu versagen. Und so geschieht, was geschehen muss: Sophie zieht den Zorn einer Hexe auf sich und wird verflucht. Ihre einzige Rettung liegt im wandelnden Schloss. Dort wohnt der mĂ€chtige, aber herzlose Zauberer Howl, der die Macht hat, sie von ihrem Fluch zu erlösen. Wenn Sophie ihm nur davon erzĂ€hlen könnte, doch das verhindert der Zauber, der auf ihr liegt. Also wird Sophie die Hausdame des wandelnden Schlosses und versucht zwischen zynischen FeuerdĂ€monen und magischen Welten, ihre alte Gestalt zurĂŒckzuerlangen.


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Zum wandelnden Schloss muss ich sagen, dass ich zuerst nur den Film von Ghibli kennen- und liebengelernt habe; dass der Film (lose) auf einem Buch basiert, war mir lange nicht bewusst und habe ich auch eher zufĂ€llig erfahren. Allerdings war das zu einer Zeit, als es das Buch nur auf Englisch gab und mein Englisch war da noch nicht sattelfest genug, dass ich mir da bereits BĂŒcher auf Englisch zugetraut hĂ€tte. Also habe ich das Ganze wieder vergessen und weiterhin nur den Film gesehen. Allerdings habe ich dann vor kurzem erfahren, dass es das Buch nun auch auf Deutsch geben soll, weshalb ich es mir auch im Rahmen eines BĂŒcherwichteln gewĂŒnscht habe. Mein Wichtelelter hat es mir dann auch geschickt und ich konnte es kaum erwarten, das Buch zu lesen.

Nun ja, hier habe ich nun genau das gleiche Problem wie vor kurzem mit Good Omens. Ich liebe den Film, aber das Buch finde ich höchstens ok. Egal, wie sehr ich mir MĂŒhe gebe, ich kann das Buch einfach nicht so sehr lieben wie den Film. An sich ist das Buch gut geschrieben, aber die Story reißt mich nicht so mit wie der Film. Vieles, wirklich vieles ist anders als beim Film, klar, eine Verfilmung gibt ein Buch nur selten 1:1 wieder und es basiert ja auch nur lose darauf. Trotzdem werde ich mit dem Buch nicht warm. Das liegt zum einen daran, dass die Namen der Figuren anders sind, so habe ich Howl als Hauro kennengelernt oder seinen kleinen Assistenten nicht als Michael, sondern als Makel. Auch, dass die Hexe aus dem Niemandsland total anders ist und Suliman gar nicht erst wirklich vorkommt), daran musste ich mich auch erstmal gewöhnen. Gut, dafĂŒr kann das Buch jetzt nichts, dass Ghibli oder das deutsche Synchrostudio hier und da VerĂ€nderungen vorgenommen hat. Ich bin nun mal ein Mensch, der stark an Gewohntem hĂ€ngt und das war fĂŒr mich schon eine Umstellung.

Aber auch die Story war etwas, an das ich mich gewöhnen musste. So gibt es hier im Gegensatz zum Film keinen Krieg, sondern nur einen Kampf zwischen Howl und der bösartigen Hexe, welche fĂŒr meine VerhĂ€ltnisse recht flach endet. Auch so manche andere Storyline wie das mit der Vogelscheuche oder dem verschwundenen Prinzen werden nur sehr seltsam aufgelöst. Es kann natĂŒrlich auch an mir liegen, aber manchmal habe ich einfach nicht verstanden, was jetzt eigentlich gerade passiert ist. Und ĂŒberhaupt hat mich das mit der Vogelscheuche gewundert. Im Film sind alle freundlich zu ihr, aber im Buch fĂŒrchten sich alle vor ihr grundlos. Das einzige Element, bzw der einzige Charakter, der mir zu 100% vertraut erschien, war Calcifer, hier waren Buch-Charakter und Film-Charakter 1:1 das Gleiche, weshalb ich Szenen mit Calcifer am meisten genossen habe. Und ja, die TĂŒr mit den vier AusgĂ€ngen, das war auch 1:1 wie im Film.
Zwar finde ich auch den Aspekt cool, dass Howl eigentlich aus einer modernen Welt stammt und wie Sophie auf die ihr unbekannten Dinge reagiert, aber so wirklich hilft es dem Buch leider nicht weiter. DafĂŒr war aber die Magie in dem Buch auch sehr interessant zu lesen.


Leseprobe:
Im Lande Ingari, wo es Dinge wie Siebenmeilenstiefel und Tarnkappen wirklich gibt, gilt es als großes Pech, als Ă€lteste von drei Geschwistern geboren zu werden. Denn wie jedermann weiß, versagt das Ă€lteste Kind als erstes und am schlimmsten, wenn die drei sich aufmachen, um ihr GlĂŒck zu suchen.
Sophie Hatter war die Ă€lteste von drei Schwestern. WĂ€re sie das Kind eines armen HolzfĂ€llers gewesen, hĂ€tte sie vielleicht doch Hoffnung auf Erfolg haben können, aber das war sie nicht. Ihr Vater war wohlhabend und betrieb im reichen Ort Market Chipping einen Laden fĂŒr DamenhĂŒte. Sophies Mutter war gestorben, als Sophie erst zwei und ihre Schwester Lettie ein Jahr alt gewesen waren, und ihr Vater hatte seine jĂŒngste VerkĂ€uferin geheiratet, ein hĂŒbsches blondes MĂ€dchen namens Fanny. Bald darauf brachte Fanny die dritte Schwester auf die Welt, Martha. Damit hĂ€tten Sophie und Lettie eigentlich zu bösen und hĂ€sslichen Stiefschwestern werden mĂŒssen, aber alle drei MĂ€dchen waren Ă€ußerst hĂŒbsch, wobei Lettie allgemein als die Schönste galt. Fanny war zu allen gleich liebevoll und zog Martha in keinster Weise auf.

Fazit:
Wie gesagt, ich habe mir wirklich MĂŒhe gegeben, das Buch zu lieben, aber egal, wie sehr ich versuche, ich kann es einfach nicht. Dazu hatte ich auch viel zu große Hoffnungen, dass das Buch doch nĂ€her am Film sein wird, meine Erwartungen wurden dementsprechend ziemlich enttĂ€uscht. Klar liegt es an mir, aber ich kann es auch nicht abstellen. HĂ€tte ich Buch und Film in der umgekehrten Reihenfolge kennengelernt, ich weiß nicht, wie es ausgegangen wĂ€re. Eventuell hĂ€tte ich den Film nie gesehen; oder mir hĂ€tte der Film auch da dann besser gefallen, ich kann es nicht sagen. Jedenfalls, Wichtelelter, sei nicht traurig, immerhin hatte ich mir ja das Buch selbst gewĂŒnscht und du bist nur einem Wunsch nachgegangen, allerdings war das Buch dann doch nichts fĂŒr mich und ich werde es deshalb irgendwann in ein neues Zuhause weitergeben. Trotzdem danke, dass ich dank dir das Buch ĂŒberhaupt lesen und somit diese Erfahrung machen konnte. Insgesamt gebe ich dem Buch drei Rubine und freue mich schon darauf, wenn der Film auf Netflix erscheinen wird, weil dann kann ich mir den Film endlich mal wieder ansehen <3







Quelle:
Bild ist selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira