Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Montag, 8. Februar 2021

[Rezension #122] Töchter der SĂŒnde

 

 

Name: Töchter der SĂŒnde
Autor: Iny Lorentz
Genre: Historisch, Drama, Romantik
Preis: € 16,97
Seiten: 778
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2011
ISBN: 978-3-426-66245-8
Verlag: Knaur Verlag

 

 

 

 

 Klappentext:

Die ehemalige Wanderhure Marie lebt glĂŒcklich auf Burg Kibitzstein und könnte ihr Leben genießen.

Ihre Kinder sind erwachsen, die Töchter bereits verheiratet, und nun soll auch ihr Sohn Falko unter die Haube. Doch Falko ist ein Heißsporn und von ungestĂŒmen Temperament, und als er sich bei einem Turnier erbitterte Feinde macht, beschließt der FĂŒrstbeschof von WĂŒrzburg, ihn eine Zeitlang aus der Gegend zu entfernen. Er schickt ihn mit seiner Nichte Elisabeth nach Rom, wo das MĂ€dchen Vorsteherin in einem vornehmen Nonnenkloster werden soll. 

Zwar scheint Falko zunĂ€chst der Versuchung widerstehen zu können, die Schöne zu verfĂŒhren, doch in Rom stĂŒrzt er sich in eine AffĂ€re mit der Tochter seines Todfeindes. 

Damit gefĂ€hrdet er die Aufgabe, die dort auf ihn wartet - und die von außerordentlicher politscher Brisanz ist: Er soll den Besuch des deutschen Königs Friedrich III. und seine Kaiserkrönung vorbereiten, und die Widersacher lauern schon ... 

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Über das Buch denke ich gemischt, aber eher positiv als negativ. Klar ist es ungewohnt, ein Buch aus der Reihe zu lesen, in welcher es nicht primĂ€r um Marie selbst geht, aber daran habe ich mich beim Lesen dann doch schnell gewöhnt. Davor, zumindest hatte ich den Eindruck, hat man von ihrem Sohn Falko nicht allzuviel mitbekommen, dafĂŒr kann man ihn in diesem Band nun viel besser kennenlernen. Aber das war ja schon im VorgĂ€ngerband mit Trudi der Fall, wo es die meiste Zeit um sie ging. 

Falko, ja er ist jung und höflich, aber auch etwas zu schnell mit der Hand am Schwertgriff oder in der Hose. Er genießt zwar das Leben, am liebsten zusammen mit seinen Freunden und einem Weib auf seinem Schoss, aber dafĂŒr ist er auch hitzköpfig und handelt lieber, bevor er darĂŒber nachdenkt. Auch scheint er Entscheidungsschwierigkeiten zu haben und er lĂ€sst sich viel zu leicht ablenken, da er lieber zwei Frauen datet, als sich um seine Mission in Rom zu kĂŒmmern. Überhaupt kam dieser Teil im Buch sehr kurz vor und wurde auch, als es dann schließlich soweit war, ziemlich schnell und leicht verwirrend abgehandelt. In einem anderen Buch wĂŒrde es ich stören, allerdings ist das Beziehungsdreieck durch die ganzen UmstĂ€nde doch so interessant gewesen, dass es mich nicht gestört hat. Der Teil mit dem König war zwar dagegen die Rahmenhandlung oder ein Teil davon, aber der hat mich jetzt ehrlich gesagt weniger interessiert. Ich gebe es zu, ich habe mich dagegen eher gefragt, wie denken die beiden Frauen ĂŒber Falko und mit welcher wird er am Ende glĂŒcklich werden können. Nun gut, mit dem Ausgang hatte ich nicht gerechnet, aber es hat meine Fragen, was aus den beiden Frauen am Ende sein wird, ziemlich gut beantwortet. Auch fand ich die romantische Entwicklung zwischen zwei anderen Charakteren sehr schön, auch wenn ich bei dem weiblichen Part das Geheimnis dahinter etwas "too much" fand. Aber das ist ja oft bei dieser Reihe so, dass bei dem einen oder anderen Charakter etwas ĂŒbertrieben werden muss.

Sehr interessant fand ich auch die Teile der Geschichte, die in Kibitzstein spielten, da man nicht zu 100% der Geschichte von Falko gefolgt ist, sondern das von seiner Mutter und seinen Geschwistern. Hier passiert eine kleine Geschichte, die zwar nur einen geringen bis kaum einen Einfluss auf den roten Faden von Falko hat, dennoch hatte ich auch hier viel Spaß. Überhaupt hatte ich viel Spaß beim Lesen des Buches. Es kommt sogar zu einer Handlung, bei der ich sage: Ja, das ist typisch Marie, das passt zu ihr. Gleichzeitig hatte ich auch Sorge um sie, da sie schon bereits alt ist und ich bin mir nicht sicher, ob es da noch viel dazu geben. Irgendwie traurig, der Gedanke. Auf der anderen Seite, ohne sie wĂ€re es ja nicht wirklich die "Wanderhuren"-Reihe mehr. 

 

 Leseprobe:

Kardinal Taddeo Foscarelli blieb stehen, hob den Kopf und lauschte. Hatte er nicht schon eben hastige Schritte hinter sich vernommen? Sein Herz schlug jedoch so hart und schnell, dass es in seinen Ohren widerhallte und alles andere ĂŒbertönte. Weiter!, befahl er sich selbst, lief ein StĂŒck die Ruinen entlang und schlĂŒpfte hinter einen Vorsprung. Im nĂ€chsten Augenblick vernahm er Stimmen.

"Dort vorne muss er sein!"

Sie waren ihm auf der Spur! Foscarelli ĂŒberlegte angestrengt, was er tun konnte. Leider schien der Mond so hell, dass man ihn sehen wĂŒrde, sobald er aus dem Schatten der Mauer trat. Auch war ihm klar, dass er selbst dann in Gefahr schwebte, wenn es sich bei seinen Verfolgern nur um lumpige RĂ€uber handelte. Allein das juwelenbesetzte Kreuz, das er unter dem Wams trug, war mehr wert, als ein Handwerker in drei Jahren ehrlicher Arbeit verdienen konnte. 

"Nimm dich zusammen!" Hatte er das gesagt oder nur gedacht? Im Grunde war es gleichgĂŒltig, wer hinter ihm her war. Der Dolch eines RĂ€ubers war ebenso scharf wie der eines Meuchelmörders, beide brachten den Tod. 

"Ich hĂ€tte besser aufpassen mĂŒssen!" Sich im schalen Schatten der HauswĂ€nde haltend, schlich er weiter bis zur EinmĂŒndung der nĂ€chsten Gasse. Da vernahm er vor sich hastige Schritte und bog nach links ein. 

"Dort drĂŒben ist er!", rief jemand.

Foscarelli begann zu rennen. An RĂ€uber glaubte er nicht mehr, denn so viele Banditen, wie in seiner NĂ€he lauern mussten, kĂŒmmerten sich gewöhnlich nicht um einen einzelnen SpaziergĂ€nger.

  

Fazit:

Das Buch ist nicht perfekt und ich kann mir vorstellen, wenn jemand vom Hauptcharakter, seinem Verhalten und/oder seinen Entscheidungen angewidert/genervt ist. Ich persönlich hatte, wie auch schon bei den vier BĂ€nden davor, sehr viel Spaß beim Lesen und freue mich darauf, den nĂ€chsten Band der Reihe lesen zu können. Insgesamt bekommt der Band von mir 4 Rubine.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Bild: Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira