Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Donnerstag, 2. Dezember 2021

[Rezension #146] Batman/Fortnite: Nullpunkt

 

Titel: Batman/Fortnite: Nullpunkt

Autor: Christos N. Gage, Donald Mustard

Erschienen in Deutschland: 2021

Originaltitel: Batman/Fortnite: Zero Point #1-6

Erschienen in (anderes Land): USA´(2021)

 

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Action, Romance (ganz, ganz leicht), Drama

Preis: € 24,00 [D] | € 24,70 [A]

Seiten: 148

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-7416-2461-2

Verlag: Panini Comics

 

 

RĂŒckentext:

Ein Dimensionsriss tut sich ĂŒber Gotham City auf - und durch ihn wird Batman, der dĂŒstere BeschĂŒtzer der Stadt, in die Welt des Videogame-Hits Fortnite versetzt! Hier muss er gegen unzĂ€hlige Gegner kĂ€mpfen! Immer wieder und wieder, wĂ€hrend er keinerlei Erinnerung an sein frĂŒheres Leben hat! Nicht mal seine Geliebte Catwoman, die irre Harley Quinn oder den Söldner Deathstroke erkennt er wieder! Aber er trifft auch auf Gegner wie Snake Eyes aus dem G.I. Joe-Universum und auf legendĂ€re Fortnite-Figuren wie FischstĂ€bchen, Patronella und BrandschĂ€del. Und schließlich kommt er dem Geheimnis der Insel, auf der all diese KĂ€mpfe stattfinden, auf die Spur!

Die Crossover-Serie zum ersten Mal komplett in einem Sammelband, mit einem Zugangscode fĂŒr alle 7 Fortnite-GegenstĂ€nde, die es zuvor in der Heftserie gab. Geschrieben wurde die Story von Fortnite-Mastermind Donald Mustard und dem erfolgreichen Comic- und Game-Autor Christos N. Gage.

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Dass ich (wenn auch erst seit Juli diesen Jahres) ein Fortnite-Fan bin, ist wohl keine Überraschung, da ich das Spiel hier schon des Öfteren erwĂ€hnt habe. Auch bin ich ein wenig ein Fan von Batman, zwar grĂ¶ĂŸtenteils aufgrund mancher Filme und Videospiele, aber egal. Die Comics lese ich eher nicht, aber ich lese generell kaum noch Comics.

Dennoch finde ich ihn cool und habe mir auch den "Batman Zero" Skin bei Fortnite geholt. Als ich dann den Comic im Laden gesehen habe, war ich total ĂŒberrascht, da ich von der Comicreihe, wie es sie in den USA gab, vorher noch nie gehört oder gelesen hatte. Aber da ich ja beides mag, konnte ich nicht anders als mir den Comic zu kaufen.

Nun, wer Fortnite nicht kennt, kurz zur ErklÀrung: Es ist ein kostenloses Spiel von Epic Games, welches man aber nicht nur auf dem PC spielen kann, sondern auch auf Konsolen wie der Switch oder PS4. Es gibt mehrere Spielmodi, der beliebteste und bekannteste Hauptmodus ist der Battle Royale, den man alleine oder mit bis zu vier Freunden spielen kann. Pro Runde nehmen bis zu 100 Spieler teil, die alle aus dem Battlebus auf eine Battleinsel fliegen. Dort kann man Waffen, Munition oder auch Heil- und Schilditems aufsammeln. Und dann geht der Battle Royale los, bis am Ende nur noch einer steht. Wenn man solo kÀmpft, also wie ich zu 95% der Zeit, geht es so lange, bis ich entweder die letzte auf der Insel bin oder bis mich jemand killt.

Um das Ganze ein wenig noch spannender und beschleunigter zu haben (weil man sonst ewig nach dem letzten Gegner suchen wĂŒrde), ist die Insel von einem gefĂ€hrlichen Sturm umgeben, der immer mehr und mehr von der Insel erobert. Sprich, das ruhige Zentrum, das Auge des Sturms, wird immer kleiner und kleiner, in jeder Runde an einer anderen Stelle. Das schrĂ€nkt das sichere Gebiet, in dem man herumlaufen kann, immer weiter im Verlauf einer Runde ein, da man im Sturm Schaden nimmt, je lĂ€nger die Runde dauert, desto mehr.

Das ist jetzt mal so das Grobe, das man ĂŒber Fortnite wissen muss.

Wer Batman nicht kennt, auch hier noch kurz zur ErklĂ€rung: Batman ist die Superhelden-IdentitĂ€t von Bruce Wayne, einem reichen Mann, welcher als kleines Kind nach einem Theaterbesuch mit seinen Eltern zum Vollwaisen wird: Seine Eltern werden in einer Seitengasse von einem Verbrecher ĂŒberfallen und getötet. Das hat ihn ziemlich geprĂ€gt und er hat danach trainiert, um spĂ€ter als Batman Gotham City zu beschĂŒtzen. Dies tut er nicht nur mit seiner Kampfpower, sondern auch mit seinen vielen teuren technischen GerĂ€ten. Hinter ihn steht sein Butler Alfred, der ihn auch groß gezogen hat.

Allerdings gibt es zwei Dinge, die er nie tun wĂŒrde. Zum einen wĂŒrde er keinen Menschen töten und zum anderen keine Schusswaffe benutzen.

So mal im Groben das, was man hier jetzt noch ĂŒber Batman wissen muss.

Nun ist es so, dass man zwar immer mit einer Spitzhacke (so nennt man die Nahkampfwaffe in Fortnite, egal, ob es wirklich eine Hacke ist oder nicht) auf der Insel landet, man allerdings alle möglichen Arten von Schusswaffen aufsammelt, wie Pistolen, ScharfschĂŒtzengewehre oder Sturmgewehre. Jetzt steht das natĂŒrlich im Kontrast zu den zwei Regeln, die Batman sich selbst gesetzt hat, denn auf der Fortnite-Insel tötet man sich mit Schusswaffen (meistens). Da war ich natĂŒrlich neugierig: Wie stellen die Autoren das an? Wie lassen sie es rĂŒberkommen, dass Batman immer noch in-charakter agiert und es trotzdem unterhaltsam zu Fortnite passt? Dass Batman wie in den Spielen mit einer Schusswaffe herumrennt, kĂ€me daher natĂŒrlich nicht in Frage.

Mit dieser Frage habe ich angefangen den Comic zu lesen und ich muss sagen, sie haben es wirklich interessant und stimmig gelöst. In der Fortnite-Welt landet er, weil sich ein Dimensionsriss auftut, der die Stadt mit seiner unbekannten Kraft bedroht. WÀhrend Commissioner James Gordon das Gebiet rund um den Riss evakuieren möchte, will Batman sich das Ganze ansehen. Dabei sieht er, wie Harley Quinn freiwillig in diesen Riss springt und wird am Ende selbst hineingezogen. Und dann beginnt der Kreislauf von Sterben, KÀmpfen und und wieder Sterben.

Dass man als Spieler immer wieder eine weitere Runde spielen kann, nachdem man gewonnen oder verloren hat, haben sie hier gut umgesetzt. Dass Batman sich jedes Mal nicht mehr erinnern kann, sich aber selbst mit Hinweisen ĂŒberall immer wieder auf die SprĂŒnge hilft, passt auch ziemlich gut zu seinem Charakter und macht den Comic auch noch einmal spannender. Passenderweise sammelt er keine einzige Waffe auf, sondern kĂ€mpft allein mit seinen FĂ€usten und seinen eigenen, nicht-tödlichen Waffen wie dem Batarang. Auch seine analytischen FĂ€higkeiten kommen hier gut zum Vorschein, da er immer vorausdenkt, sich Hinweise und Hilfestellungen gibt, auch wenn er sich nicht immer daran erinnern kann und versucht von Runde zu Runde immer mehr ĂŒber die Insel herauszufinden.

Der Zeichenstil hat mir ebenso gut gefallen wie das ErzĂ€hltempo; und ich fand es auch erfrischend, den einen oder anderen Skin wiederzuerkennen, da ich ihn selbst schon einmal in irgendeiner Runde bekĂ€mpft hatte. Oder auch die eine oder andere Gegend im Hintergrund. Meiner Meinung nach ist es den beiden gelungen, den Comic interessant und spannend zu machen, ohne, dass Batman sich selbst verrĂ€t oder dass es ein Cringefest werden wĂŒrde. Besonders gut fand ich die Idee, dass die Charaktere auf der Battleinsel nicht sprechen können - denn das kann man tatsĂ€chlich nicht. Wenn man mit seinen Freunden spielt, klar, mit denen kann man schon reden, aber in einer Solorunde mit fremden Spielern? Absolut nicht. Es gibt keine Möglichkeit, mit ihnen zu kommunizieren, was einen weiteren interessanten Aspekt in den Comic gebracht hat.

Das Ende deutet an, dass es noch lange nicht das Ende ist und ich frage mich, ob da wirklich noch was kommen wird oder nicht. Da werde ich meine Augen wohl etwas offen halten.

 

Fazit:

Ich bin ziemlich froh, dass ich dem Comic eine Change gegeben hatte. Um ehrlich zu sein, ich war zwar neugierig, aber wusste nicht, ob und wie das Ganze umgesetzt werden wĂŒrde. Nun, jetzt habe ich die Umsetzung gesehen und sie hat mir sehr gut gefallen. Ebenso super finde ich die ganzen Cover-Arts und die Outfit-Konzeptdesigns fĂŒrs Spiel, welche es im Anschluss an die Comic-Kapitel gibt. So kann man sie auch sehen, selbst wenn man sich nie die einzelnen Helfte aus den USA organisiert hat. Ja, doch, ich wurde beim Lesen sehr gut unterhalten. Von mir bekommt der Comic insgesamt fĂŒnf Sterne und ich wĂŒrde ihm jeden Fan von Fortnite und Batman empfehlen. Ja, am besten in der Kombination, da man sonst vllt zu wenig versteht, um den Comic richtig genießen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira