Montag, 25. April 2022

Montagsfrage #218 - Lesewerbung?

 

 

Link

 

 

LESEWERBUNG ZUM WELTTAG DES BUCHES: WIE WÜRDET IHR NICHT-LESERINNEN EUER HOBBY SCHMACKHAFT MACHEN?

 

 

Ehrlich gesagt: Gar nicht.

Lesen ist fĂŒr mich natĂŒrlich ein großartiges Hobby, ich bin eine Leseratte, seit ich mit sechs Jahren lesen gelernt hatte und das damals sogar recht schnell. Im Kindergarten bekamen wir oft Geschichten vorgelesen und ich konnte es kaum erwarten, bis ich selbst lesen konnte.

Aber: es ist ein Hobby, wie jede andere normale, harmlose FreizeitbeschĂ€ftigung. Und wir sind nicht alle gleich in unseren FreizeitbeschĂ€ftigungen. Zwar finde ich es ein wenig schade, wenn jemand sagt, er/sie liest nicht gerne, aber ich wĂŒrde da niemanden dazu ĂŒberreden oder ĂŒberzeugen wollen. Warum auch? Wenn jemand Interesse hat, ob nun als Kleinkind, Teenie oder Erwachsener erst, dann sollte es von einem selbst kommen, finde ich. Man sollte dazu niemanden erst ĂŒberreden oder der Person den Mund wĂ€ssrig machen mĂŒssen. Ich denke, es ist wie bei allen anderen Hobbys. Wenn jemand sich dafĂŒr interressiert, wird die Person sich schon von alleine damit beschĂ€ftigen.

Und Lesen ist jetzt kein unbekanntes Hobby, immerhin muss man ja auch in der Schule lesen, wobei man hier mit der Buchwahl viel verkehrt machen kann. Wenn man im Elternhaus keine Leseratten hat und dementsprechend mit wenig Leseerfahrung dann nen alten oder langweiligen Schinken lesen muss... das löst dann keine Begeisterung aus. WĂ€re aber jetzt auch die einzige Gelegenheit, wo man das Hobby den SchĂŒlern schmackhaft machen könnte. Oder wie bei mir im Kindergarten. Wir hatten da diese Ecke mit ganz vielen Kissen und einem Vorhang, so dass es wie ein Himmelbett aussah... das war einfach schön.

 

Ansonsten: Leben und leben lassen. Als Beispiel, ich bin ja wie erwĂ€hnt eine Leseratte - mein Freund ist in dem Punkt das komplette Gegenteil von mir. Und ich wĂŒrde nie versuchen, ihm das Lesen als Hobby schmackhaft machen zu wollen. Gibt zwar ein paar Ausnahmen, wie einzelne MangabĂ€nde, wo er alle 1000 Monde mal reinschaut, aber sonst... ne, wir haben auch so genug Themen und Interessen, ĂŒber die wir uns austauschen können :-)

Und gegen lĂ€ngere Texte im Allgemeinen hat er nichts, ich meine, ich konnte ihn dafĂŒr erfolgreich ins Ace Attorney Fandom werfen und die Spiele darin haben von Natur aus viel Text XD

Nur BĂŒcher, die sind halt nicht so seins und das respektiere ich.

Außerdem kĂ€me ich mir nicht gut vor, fast schon wie ein Vertreter, wenn ich sowas versuchen wĂŒrde. Zumindest hĂ€tte ich keine Lust, wenn mir jemand versuchen wĂŒrde, Hobbys wie Bungee-Jumping oder Ă€hnlichen unheimlichen Spaß nĂ€her zu bringen. Ne, danke, ist nicht meine Welt^^°

4 Kommentare:

  1. Hey Kira,

    ja stimmt, ich bin auch nicht dafĂŒr, Menschen vollzulabern und zwanghaft zu versuchen, sie vom eigenen Hobby ĂŒberreden zu wollen - leben und leben lassen ist da ein wichtiger Grundsatz! Bei BĂŒchern erfasst mich da aber allerdings manchmal ein gewisser Missionstrieb und ich kann es ab und zu nicht lassen, Menschen zum Lesen inspirieren zu wollen. ;-) Man kann es ja unaufdringlich tun und es lassen, wenn man das GefĂŒhl hat, andere zu nerven. Ich denke aber, dass es ganz normal ist, dass man bei Dingen, die man liebt, den Drang verspĂŒrt, andere ebenfalls davon ĂŒberzeugen zu wollen. Vielleicht bist du da einfach beherrschter als ich, haha!

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophia^^

      Hm, vllt liegt es bei mir daran, dass dieser Trieb bei mir einfach nicht vorhanden ist. Bins auch gewohnt, dass ich von Leseratten und Nicht-Leseratten umgeben bin. Ich meine, es ist immer cool, wenn man jemanden hat, ders Hobby teilt, aber wenn nicht, auch nicht schlimm :-)

      Lg,
      Kira

      Löschen
  2. Huhu Kira,

    ich bin da voll deiner Meinung. TatsĂ€chlich enthĂ€lt auch mein erster Satz die Antwort "Gar nicht". :D Es gibt wohl kaum etwas Aufdringlicheres als Menschen, die andere von ihren Hobbys ĂŒberzeugen wollen. Und selbst wenn man das versucht - mit faktischen Argumenten erreicht man da wahrscheinlich niemanden. Viel sinnvoller ist es, Emotionen einzusetzen und von einem bestimmten Buch zu schwĂ€rmen. Leidenschaft und Begeisterung sind nĂ€mlich ansteckend. ;)

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elli^^

      Ja, ich denke, das könnte auch helfen. Und wenn man merkt, ok, der liest nicht gerne, viele BĂŒcher (leider nicht alle) haben eine tolle Verfilmung, das wĂ€re dann auch noch eine Alternative, mit der man dann jemanden die Geschichte nĂ€herbringen kann :-)
      Genauso wie man bei Mangas auch oft sagen kann: Hm, dann gönn dir den Anime!

      Lg,
      Kira

      Löschen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira