Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Sonntag, 8. Mai 2022

"The Gender of Mona Lisa" hat mich zum Nachdenken gebracht

Mit dem Eintrag hier verfolge ich kein wirkliches Ziel, ich möchte einfach nur mal meine Gedanken zusammenfassen. Eigentlich hatte ich vor, meine Gedanken in einer Tweetkette loszulassen, aber ich dachte mir, dass es vielleicht zu unĂŒbersichtlich werden könnte. Außerdem ist das hier mein (BĂŒcher)Blog und ich wollte auch mal was anderes buchiges bloggen als immer nur meine Aktionsteilnahmen… also hier bin ich.

 

Gestern Nacht, vor dem Schlafen, habe ich mir noch den ersten Band der Manga Reihe „The Gender of Mona Lisa“ durchgelesen. Auf den Manga bin ich vor ein paar Wochen irgendwie aufmerksam geworden, habe mich aber erstmal nicht nĂ€her damit beschĂ€ftigt. Danach habe ich ihn hier und da dann im Laden gesehen, genauer gesagt hat mein Freund ihn sich nĂ€her angesehen. Genau kann ich mich nicht mehr an das GesprĂ€ch erinnern, aber es endete damit, dass ich mich dann doch fĂŒr die Reihe zu interessieren begann und dann begann meine Suche. Da ich weder im Buchladen vor Ort noch auf der Animuc letztens den ersten Band finden konnte, hatte ich ihn mir dann bestellt.
Nun, darum geht es mir eigentlich auch grad nicht.

Mir geht es mehr darum, dass mich der Band zum Nachdenken gebracht hat. Und diese Gedanken möchte ich nun niederschreiben.

Falls jemand „The Gender of Mona Lisa“ nicht kennt, hier mal eine kurze Zusammenfassung:
Hinase lebt in einer Welt, in der die Menschen ohne Geschlecht auf die Welt kommen, das legen sie erst mit dem 12. Lebensjahr fest. Also ob sie eine Frau oder ein Mann sein möchten, oder als was sie sich eher fĂŒhlen. Doch Hinase konnte sich nicht entscheiden und so ist sier jetzt mit 17 Jahren noch immer ohne Geschlecht…

Wer vielleicht aufmerksam war, Hinases Pronomen in der Mangareihe ist sier. Ein Pronomen, das ich ebenfalls mal fĂŒr eine Undertale-Fanfiction fĂŒr einen Charakter namens Frisk verwendet habe. Im Videospiel „Undertale“ ist das Geschlecht von Frisk nicht festgelegt und so entscheide ich mich von FF zu FF fĂŒr ein anderes Geschlecht. In der FF, die ich hier meine, ist Frisk non-binary.

Bei den ersten paar Sprechblasen war es noch etwas ungewohnt, sier, siem usw zu lesen. Aber es fĂŒhlte sich recht schnell normal an, so normal, wie es in der Welt des Mangas war. Ich muss zugeben, ich selbst habe keinerlei Kontakt zu einer nonbinĂ€ren Person, zumindest ist mir da nichts bekannt. Zumindest nicht soweit, dass ich mit der Person oder ĂŒber die Person rede und entsprechende Pronomen benutze. Bisher hatte ich eben nur Frisk in meiner deutschen FF. Ich weiß noch, wie ich erstmal gegoogelt habe, was eine gute deutsche Variante fĂŒr das „Single They“ wĂ€re und bin dann am Ende auf sier gestoßen.

 

Jedenfalls, als ich den Manga gelesen hatte und auch nach ein paar Stunden Schlaf, hat mich das zum Nachdenken gebracht. Klar, dass hier ein „drittes“ Pronomen verwendet wird, ist sehr ungewohnt, vor allem, wenn man es im sonstigen Alltag eher nicht hat. Auch sehe ich das „Single They“ viel mehr als sier, xier usw. Aber ich kann immer mehr verstehen, wenn man sich weder mit „er“ noch mit „sie“ identifizieren kann, auch wenn ich es selbst nicht teile. Nur, wenn jemand sich ein total abstraktes Pronomen ausdenkt und das dann mit einer fiktiven Persönlichkeit kombiniert, das dann zu der eigenen Persönlichkeit macht, das ist mir dann doch zu abstrakt.

Jedenfalls 2, ich fand den Gedanken interessant, da es ja doch mittlerweile mehr non-binÀre Personen gibt als noch vor ein paar Jahren. Zumindest kommt es mir so vor.
Was ich an dem Gedanken interessant finde, ist, dass es neue TĂŒren fĂŒr Schaffende öffnet. Jetzt mal ganz aus der Sicht einer Fanfiction-Autorin, non-binĂ€re Personen, besonders als Hauptcharakter, bieten neue Möglichkeiten und neuen Stoff, mit dem man arbeiten kann. Wie eben hier mit der „The Gender of Mona Lisa“ Reihe. Hier geht es darum, dass Hinase sich wohl immer mehr unter Druck fĂŒhlt, ein Geschlecht auswĂ€hlen zu mĂŒssen. Da stellen sich mir folgende Fragen:
„WofĂŒr wird sier sich entscheiden?“
„Wird sier mit der Entscheidung glĂŒcklich sein?“
„Muss sier sich wirklich entscheiden? Kann sier nicht einfach das bleiben, was sier jetzt ist?“

Oder auch andere Möglichkeiten. Es muss ja nicht mal um das Thema an sich gehen, es kann ja auch z.B. sein, dass eine Person non-binary ist und gleichzeitig Kind eines Königspaares. In einem Königreich, in dem bisher nur Frauen oder MĂ€nner Königin/König werden können. Wie geht man dann damit um? Das wĂ€re zum Beispiel eine Geschichte, die ich gerne lesen wĂŒrde. 

Was ich damit sagen will, man kann sich einfach neue Felder an Geschichten erschließen, in welchen man dann schreiben kann. Und das finde ich einfach sehr interessant. Der Horizont wird da in meinen Augen erweitert. Klar wird es immer Leute geben, die das stören wird. Oder die das nicht mögen werden, aber solange sie nicht ausfallend werden, ist das doch ok. Ich zum Beispiel bin ehrlich gesagt kein großer Fan vom Gendersternchen, auch wenn ich den Gedanken dahinter verstehe. Letztens erst hatte ich einen Roman, in welchem das Sternchen auffĂ€llig oft in der wörtlichen Rede zu finden war und ich muss sagen, ich bin da jetzt nicht der grĂ¶ĂŸte Fan davon gewesen. Aber deswegen jetzt anfangen herumzustĂ€nkern, ne, das wĂ€re mir dann doch zu blöd.


Aber auch hier muss ich sagen, ich habe in meinem Alltag keinerlei BerĂŒhrungspunkte mit dem Gendersternchen (außer bei Newsartikeln und wenigen Ausnahmen) und fĂŒhle mich persönlich beim generischen Maskulinum nicht ausgeschlossen. Dass es anderen nicht so geht, ist mir klar. Aber ich kann halt in dem Moment nur so sprechen, wie ich es kenne und wie ich empfinde. Wenn es die Situation so ergibt, also wenn z.B. in der Montagsfrage das Sternchen vorkommt, dann benutze ich es halt auch in meiner Antwort. Ansonsten bin ich nach wir vor auf der Suche, wie ich da neutraler sprechen kann, ohne irgendwelche Symbole oder UmstĂ€ndlichkeiten. Zumal ich auch schon mal gelesen habe, dass z.B. neurodiverse Personen oder Menschen mit Screenreedern Probleme mit dem Gendersternchen haben, noch ein Grund, warum ich es nicht so gerne benutze. Aber gut, in das Fass möchte ich eigentlich nicht zu tief einsteigen in der Stelle, das mĂŒsste ich wenn dann in einem eigenen Eintrag machen.

ZurĂŒck zum Thema. Es eröffnet einfach neue Möglichkeiten und Ideen, mit denen man arbeiten kann. Welche das zum Beispiel sein können, habe ich ja oben gezeigt. Oder eine Figur ist einfach so non-binary, ohne, dass es irgendeine Rolle fĂŒr die Story spielt, wie es zum Beispiel bei dem Videospiel „Deltarune“ der Fall ist. Die Figur ist es halt einfach. Solange es einem nicht unter die Nase gerieben wird, so nach dem Motto „Hey, ich bin ja so woke, bitte lobt und liebt mich jetzt“, ist alles fein in meinen Augen. Es sollte sich halt natĂŒrlich anfĂŒhlen, und nicht erzwungen.

Und als Leser profitiert man auch davon, weil man dann noch mehr einzigartige Geschichten entdecken kann. Es gibt genug BĂŒcher im Laden, bei denen ich mir die RĂŒckseiten durchlese und die klingen alle gleich. Da mal die BĂŒcher zu finden, die ein bisschen von der Norm abweichen, ist echt interessant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira