Montag, 12. Juni 2023

Montagsfrage #271

 

 

Link

 

WIE WICHTIG IST ES FÜR EUCH, DASS EIN BUCH AUCH INHALTLICHE ODER SPRACHLICHE HERAUSFORDERUNGEN BIETET?

 

Ehrlich gesagt: Es ist mir absolut nicht wichtig. Im Gegenteil, ich finde sowas nervig. Wenn wir in der Schule Klassiker durchgelesen haben und ich erstmal im Kopf zusammenbasteln musste, was da gerade passiert ist - ne danke^^°

Klar muss man Dinge nicht immer direkt ansprechen, aber im Prinzip ist mir Klartext lieber. Das ist es mir allgemein und auch bei BĂŒchern.

Wenn ich dagegen bei einem Klassiker oder auch bei einem Sachbuch mich von Satz zu Satz kĂ€mpfen muss, das macht mir dann schnell keinen Spaß. Oder bei BĂŒchern, die extrem trocken geschrieben sind, wie "Feuer und Blut" vom GoT-Autoren, da hat mein Hirn unten vergessen, was oben auf der Seite stand.

Ich lese, weil es mir Spaß macht und wenn es mir keinen Spaß macht, lese ich das Buch nicht mehr weiter (außer ich muss).

Ich lese gerne SachbĂŒcher, die mich zum Nachdenken anregen.

Ich lese gerne Krimis und ĂŒberlege, wer der TĂ€ter sein könnte.

Ich lese gerne Liebesromane und ĂŒberlege, wie es am Ende ausgehen könnte mit den betroffenen Charakteren.

Aber ich mag es nicht gerne, wenn ich gefĂŒhlt jeden Satz mehrfach lesen muss, um ihn an sich zu verstehen. Das ist mir dann doch zu viel.

4 Kommentare:

  1. Hey Kira,

    wenn du gerne SachbĂŒcher liest, die dich zum Nachdenken anregen, magst du ja aber doch inhaltliche Herausforderungen, oder?
    Dass man komplizierte Sprache nicht mag, kann ich gut verstehen. Ich finde es auch ermĂŒdend, mich durch altertĂŒmliche Sprache zu kĂ€mpfen, manchmal ist es das Erlebnis jedoch wert. Wenn ich jeden Satz zweimal lesen muss, dann liegt das entweder an mir, dass ich gerade nicht so fit bin, oder der Schreibstil ist einfach schlecht ;-) So oder so lege ich das Buch dann hĂ€ufig zur Seite.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sophia^^

      Nicht wirklich^^°
      Es sind eher die Themen, die mich zum Nachdenken anregen, also wenn ich z.B. ein Sachbuch ĂŒber Haie lese, dann denke ich darĂŒber nach, welches Bild die meisten Menschen von Haien haben.
      Oder in nem anderen Sachbuch, wenn es darum geht, wie viele Menschen felsenfest von der Homoöpathie sind, dann denke ich darĂŒber nach, wie das sein kann und versuche das zu verstehen^^°

      Das mache ich dann auch, wenn ich es nicht unbedingt durchlesen muss.

      Liebe GrĂŒĂŸe,
      Kira

      Löschen
  2. Huhu Kira :)

    SĂ€tze mehrfach lesen, bevor ich vielleicht den Inhalt verstehe, mag ich auch absolut ĂŒberhaupt nicht. Da hab ich die SchullektĂŒren auch in sehr negativer Erinnerung. Ein bisschen Anspruch darf gerne sein, aber mehr auch nicht.

    Lieben Gruß
    Andrea
    Meine Antwort auf die heutige Montagsfrage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea^^

      Ja, bei SchulbĂŒchern fand ich es auch total nervig, wenn nicht sogar nerviger. Weil da konnte ich nicht einfach das Buch weglegen, sondern musste mich damit beschĂ€ftigen und es verstehen, weil sonst meine Note darunter gelitten hat :/

      Liebe GrĂŒĂŸe,
      Kira

      Löschen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira