Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Mittwoch, 28. Juni 2023

[Rezension #225] Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands

 

Titel: Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands

Autor*in: Susanne Oswald

Erschienen in Deutschland: 2020

Originaltitel: -

Erschienen in -: -

Übersetzer*in: -

 

Weitere Informationen:

Genre: Slice of Life, Drama, Hetero

Preis: € 11,00 [D] | € 11,40 [A]

Seiten: 364

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-95967-545-1

Verlag: HarperCollins

 

Inhalt:

Chloe liebt das Leben in der Natur von Loch Lomond. Hier hat sie ihre Leidenschaft fĂŒr KrĂ€uter und Teemischungen entdeckt. Doch fĂŒr ihren Job als Psychologin und ihren Freund Scott pendelt sie nach Glasgow. Sie weiß, dass sie eine Entscheidung treffen muss, denn dieses Leben zwischen den Welten macht sie nicht glĂŒcklich. Als ihr der Großvater ein dickes Buch voller KrĂ€uterwissen vererbt, sieht Chloe das als einen Fingerzeig des Schicksals. Die KrĂ€uter und der Loch Lomond, gemĂŒtliche Teestunden im kleinen Strickladen und gemeinsame Zeit mit ihren Freunden sind ihre Zukunft - jetzt muss sie nur noch herausfinden, wie genau diese aussehen soll und ob Scott darin einen Platz hat.

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Das Buch hier habe ich vor zwei Monaten rum zufĂ€llig in einem Laden bekommen, etwas gĂŒnstiger als MĂ€ngel-Exemplar, aber solche Sachen stören mich nicht. Zumal ich nicht mal genau sehe, welcher Mangel dafĂŒr verantwortlich sein soll. Egal, ich will mich ja auch gar nicht beschweren, nur ein wenig darĂŒber wundern. Spielt ja auch eigentlich keine Rolle, zumindest fĂŒr mich.

Auch wenn es der Name sagt, so richtig winterlich kam mir das Buch jetzt nicht vor. Klar, es werden die Weihnachtsfeiertage am Rande erwĂ€hnt, und auch, dass es kĂ€lter/winterlicher wird, aber so einen großen Einfluss hatte es auf die Geschichte jetzt auch nicht. Selbst, wenn es so gewesen wĂ€re, hĂ€tte es mich nicht gestört, da ich kein Stimmungsleser bin oder Jahreszeitenleser oder so. Zwar hatte ich spaßeshalber in meinem Momentaufnahme-Eintrag geschrieben, dass ich mir eine erfrischende Wirkung davon erhoffe. Ernst gemeint hatte ich das aber natĂŒrlich nicht.

Der lange Titel und die Beschreibung sind und waren der Hauptgrund, weshalb ich das Buch gekauft hatte und auch lesen wollte. FĂŒr solche WohlfĂŒhl-BĂŒcher, die ein wenig lockerer und leichter sind, bin ich auch hin und wieder zu haben. Oft brauche ich es nicht, aber so ab und zu ist das schon vollkommen in Ordnung.

Eine nette Abwechslung zu dem ganzen Fantasy und Drama, dass ich in den letzten Wochen gelesen habe.

Mit den Charakteren bin ich auch hier sehr schnell warm geworden, vor allem, da man hier nicht nur den POV von Chloe hat, sondern auch den von Scott und den von ihrer Oma Gwendolyn. Ein interessanter Punkt, es gibt sowohl auf dem BuchrĂŒcken, als auch im Buch selbst eine kleine Beschreibung, um was es in dem Buch geht. Allerdings gibt es bei beiden Beschreibungen Unterschiede. Bei der BuchrĂŒcken-Version liegt der Fokus auf Chloe, Scott wird erwĂ€hnt, Gwendolyn jedoch nicht.

Bei der Beschreibung im Buch drin ist es ein wenig anders. Dort liegt der Fokus auf Gwendolyn, Chloe wird erwĂ€hnt, dafĂŒr fehlt von Scott jede Spur. Ich kann nicht genau sagen, ob das Absicht ist oder nicht, aber es ist auf jeden Fall interessant. Wenn man die beiden Beschreibungen liest, da kamen sie mir schon wie zwei verschiedene Geschichten vor, mit unterschiedlichem Fokus, und Verlauf. Sowas finde ich immer wieder toll, vor allem, wenn es gut gemacht ist. Das ist auch hier wieder der Fall.

Klar, das Drama war hier auf einem niedrigen Level, dafĂŒr war es doch zu sehr ein WohlfĂŒhlroman. Sowas geht auch hin und wieder, finde ich. Auch, dass nicht alles total glatt lĂ€uft, wie es in solchen Romanen ja gerne der Fall ist, sondern auch mal RĂŒckschlĂ€ge gibt, das ist ein weiterer positiver Punkt. Ich mag es, wenn es ein paar Abweichungen gibt, egal wie klein sie sind. Die vielen Beschreibungen beim Stricken, Teezubereiten oder Backen waren auch sehr ansprechend und haben mein Kopfkino angeregt, so gut es eben ging.

Die Personen, ihr Handeln, ihr Alltag - all das kam nicht zu langweilig, aber auch nicht zu unrealistisch rĂŒber. Bei solchen BĂŒchern besteht ja die Gefahr, dass es in einer der beiden Richtungen rutschen kann. Hier hatte ich nicht das GefĂŒhl.

 

Fazit:

Ich kann verstehen, wenn jemand sagt: Uff, das Buch ist mir zu ruhig. Oder es ist zu wenig Drama drin. Aber mich selbst stört das nicht, ich konnte richtig nachvollziehen, warum man solche WohlfĂŒhlbĂŒcher liest und warum sie einem so gut gefallen. Wenn man sich darauf einlassen kann, dann wird man mehrere schöne Lesestunden haben. Ich hatte sie auf jeden Fall. Und ich kann mir vorstellen, irgendwann noch mehr BĂŒcher der Reihe zu lesen, wenn ich mit meinem SuB fertig bin. Das hier ist zwar der zweite Band der Reihe, aber das macht nichts, ich habe es auch ohne Vorkenntnisse lesen können. Sowas ist ja leider nicht der Fall. Btw ein Negativpunkt: Auf dem Buch ist nirgends vermerkt, dass es ein Teil einer Reihe ist :/

Von mir bekommt dieses Buch auf jeden Fall fĂŒnf Sterne und eine Leseempfehlung!

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira