Dienstag, 31. Oktober 2023

[Rezension #245] Von Gier und Verlust

 

Titel: Von Gier und Verlust - Zukunftsschimmer #2

Autor*in: Susan Kaye Quinn

Erschienen in Deutschland: 2023

Originaltitel: You Knew the Price

Erschienen in den USA: 2021

Übersetzer*in: Michael Drecker

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Hopepunk, Thriller, Drama

Preis: 2,99 € [E-Book] | 9,99 € [Taschenbuch]

Seiten: 159

Sprache: Deutsch

ISBN: 979-8864964514

Verlag: Selfpublishing

 

Inhalt:

Die Entscheidung, die ihr trefft, ist die Zukunft, die ihr erschafft.

In einer Welt, in der klimagetriebene Pandemien die Menschheit plagen, es ist die Aufgabe von Regionaldirektorin Zuri Hill-Gray, mit ihrem Stromnetzmanagement fĂŒr saubere Energie zu sorgen.

Zuri hat das perfekte Leben - ein wunderschönes Heim in einer HĂŒgelsiedlung, eine liebevolle Familie und eine einflussreiche Position, um den Großraum L.A. mit Strom zu versorgen. Wenn sie nur nicht stĂ€ndig den Geist ihrer toten Zwillingsschwester im Spiegel sehen wĂŒrde. Ihr Verlust belastet sĂ€mtliche ihrer Beziehungen - zu ihrem Ehemann, ihren Tanten, und selbst zu ihrer Mutter, die ihre Tochter nicht ansehen kann, ohne die HĂ€lfte zu sehen, die fehlt. Und Zuri schafft es kaum noch, der kleinen Tochter ihrer Schwester gegenĂŒberzutreten - fĂŒr Rubiy ist Zuri der Geist.

Weswegen sie am Todestag ihrer Zwillingsschwester einmal mehr auf die Arbeit flĂŒchtet.

Doch dort tauch eine Energietechnikerin in ihrem BĂŒro auf und behauptet, dass jemand Strom von Power Island Eins stehlen wĂŒrde - und versucht hat, sie umzubringen, um das zu vertuschen. Obwohl Zuri anfangs nichts davon glaubt, muss sie sich irgendwann eingestehen, dass irgendwer einen riesigen Aufwand betreibt, um etwas direkt unter ihrer Nase zu verbergen. Was sie zweifellos ihren Job kosten könnte. Zuri hat bereits ihre bessere HĂ€lfte verloren - sie kann nicht zulassen, dass sie das auch noch verliert.

Von Gier und Verlust ist das zweite von vier eng verknĂŒpften Hopepunk-BĂŒchern einer Klima-Fiction Reihe, die in der nahen Zukunft spielt. Es betrachtet unsere Zukunft und das Leben in unserer Gesellschaft, das auf unsichtbaren Dingen wie ElektrizitĂ€t und Vertrauen aufbaut, die viel zu leicht schwinden können ... und dass unsere schwierigsten Momente oft die sind, in denen wir entdecken, dass der Weg vorwĂ€rts darin besteht, nicht nur uns selbst sondern auch die Welt zu heilen.

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

An dieser Stelle noch einmal vielen lieben Dank fĂŒr das Rezensionexemplar an Herrn Michael Drecker, ich habe mich sehr darĂŒber gefreut und konnte es kaum noch abwarten, bis ich die Fortsetzung lesen konnte. Mir hat ja schon der erste Teil gefallen, sowohl von der Welt her, als auch von der Story, der Spannung und den Charakteren her. Daher war ich ganz glĂŒcklich, als er mir die Fortsetzung auch angeboten hatte. Es hat zwar ein bisschen gedauert, da ich noch ein anderes Buch offen hatte und aus privaten GrĂŒnden nicht sehr oft zum Lesen gekommen bin. Aber hey, jetzt hat es funktioniert und ich habe das Buch quasi in mich hineininhaliert. Jetzt mal unabhĂ€ngig davon vom Rezensionsexemplar, das spielt bei meiner Meinungsbildung keine Rolle.

Hier werden wir mit einer neuen Protagonistin begrĂŒĂŸt, die mir von Anfang an gefallen hat: Zuri, die in einer höheren Position arbeitet, aber mit einem schweren privaten Schickalsschlag zu kĂ€mpfen hat. Und welches sie nach einem Jahr immer noch, Tag fĂŒr Tag, verfolgt. Das fand ich sofort interessant, dass die Geschichte an sich durch verschiedene Perspektiven erzĂ€hlt wird. Im ersten Band durch die Perspektive von LucĂ­a, hier jetzt durch die von Zuri. Auch nimmt die Story nochmal an Fahrt an, als sie versucht herauszufinden: Wer klaut den Strom? Warum und was passiert damit? NatĂŒrlich hat sie als Chefin einen besseren Über- und Einblick als eine normale Angestellte und auch kennt sie mehr Leute, die damit zu tun haben könnten.

Doch nicht einmal sie ist sicher vor dieser Masse an gefĂ€hrlicher, kriminieller Energie, die hinter der ganzen Sache steckt. Die den Stromraub betreibt und man merkt auch besonders hier wieder, wie ernst es den Gegnern ist. Wie gut sie die ZĂŒgel in der Hand halten. Besonders, als es ihnen gelingt, Zuri sehr stark zu erpressen und sie da zu packen, wo es ihr mehr oder weniger richtig wehtun wĂŒrde.

Und dann sieht sie jedes Mal ihre Zwillingsschwester, wenn sie in den Spiegel sieht. Zwillinge haben ja von Anfang an eine besondere Verbindung und wenn diese zerschnitten wird - ich bin Einzelkind, aber ich stelle es mir sehr schmerzhaft vor. Wenn man einen Menschen verliert, von heute auf morgen, der einem so nahesteht wie eine Zwillingsschwester. NatĂŒrlich hatte ich auch den einen oder anderen Verlust, aber darunter waren keine Geschwister.

Dennoch konnte ich mir vorstellen, warum sie sich damit so schwertat. Zumal sie sich damit auch gleichzeitig schlecht fĂŒhlt, weil sie das GefĂŒhl hat, dass es ihre Arbeit viel zu negativ beeinflusst.

Das mit den zwei Tanten fand ich dagegen richtig schön und es ist immer gut zu lesen, wenn es als das dargestellt wird, was es ja auch ist: eine ganz normale Beziehung zwischen zwei Menschen, die sich lieben. Und wie sehr ihre Familie sie unterstĂŒtzen möchte, so gut es geht (wobei ich die Mutter verstehen kann, dass es ihr schwer fĂ€llt), das finde ich sehr schön. Auch, wie Zuri selbst sofort LucĂ­a einen Ruckzugsort anbietet, solange ihr Leben in Gefahr ist.

Die Bedrohung aus dem letzten Band ist da, sie ist sogar noch stĂ€rker geworden und ich bin echt gespannt, wie die Auflösung dazu sein wird. Wie LucĂ­a und Zuri das Ganze aufdecken wĂŒrden. Und mich wĂŒrden die Motive der Bösewichte auch sehr interessieren, wozu machen die das? Was bringt es ihnen? In wessem Auftrag arbeiten sie?

Zwar haben die Gegner am Ende einen RĂŒckschlag erlitten, ich kann mir aber vorstellen, dass die Rache dafĂŒr im nĂ€chsten Band umso schlimmer sein wird.

 

Fazit:

Ich mag Geschichten, die aus verschiedenen Perspektiven erzĂ€hlt werden, da sieht man oft Dinge, die man bei dem einen oder anderen Charakter so nicht sehen wĂŒrde. Außerdem macht es die Charaktere selbst dann auch ziemlich interessant, weil sie dann kein Nebencharakter sind oder nur Hintergrunddeko ohne besondere Bedeutung. Auch wenn es hier ĂŒber die verschiedenen BĂ€nde passiert (zumindest bei den ersten zwei, die anderen beiden kenne ich natĂŒrlich noch nicht), so gefĂ€llt es mir auch sehr gut. Und man sieht auch mehr von der Art, wie die Menschen in diesem doch recht nahem Zeitalter leben. Wie sie denken, arbeiten und ihren Alltag erleben. Doch selbst trotz all der Zukunft, technischen Errungenschaften und Neuerungen, so gibt es doch viele Dinge, die sich nicht Ă€ndern. Besonders, was die menschliche Psyche angeht.

Jedenfalls, ich hatte hier wieder richtig viel Spaß beim Lesen und das Nachdenken ĂŒber die Motive der RĂ€uber hat schon Spaß gemacht. Von mir bekommt das Buch wieder fĂŒnf Sterne und eine Leseempfehlung, wobei ich sagen wĂŒrde: Fang lieber erstmal mit dem ersten Band an ;-)

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Michael Drecker

3 Kommentare:

  1. Mir hat der Band hier auch sehr gut gefallen. Er ist noch ein bisschen intensiver als der 1. da man hier wirklich Zuris GefĂŒhlsleben miterlebt. WĂ€hrend Band 1 ja noch sehr technisch war. Ich bin auch sehr gespannt wie es weiter geht und dann auch auf die Auflösung.

    GrĂŒsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Rina^^

      Stimmt, der erste Band war wirklich ziemlich technisch^^°
      Aber das kenne ich schon aus den Star Wars BĂŒchern, daher hat es mich nicht so sehr gestört. Kann auch gleichzeitig verstehen, wenn man davon irritiert wird.
      Da bin ich ebenfalls gespannt, vor allem, da es ja fĂŒr die Guten bisher nicht so gut aussieht :/

      Liebe GrĂŒĂŸe,
      Kira

      Löschen
    2. Ja - die Guten haben es echt schwer. Umso gespannter bin ich auf die Fortsetzung.

      Löschen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira