Montag, 1. Juli 2024

Montagsfrage #320

 

 

Link

 

GIBT ES EINEN EURER LESEERFAHRUNG NACH VÖLLIG ÜBERBEWERTETEN VERTRETER DER WELTLITERATUR?

 

Ja, die gibt es meiner Meinung nach, das betrifft vor allem BĂŒcher, die ich entweder total langweilig, verwirrend oder langgezogen fand - oder gleich mal alles drei. Spontan fallen mir da mehrere Klassiker ein, die ich doch ĂŒberbewertet finde, so leid es mir auch tut. Den Anfang macht "Faust" von Goethe. Wir haben damals in der BOS den ersten Teil gelesen und wir haben so viele Passagen aus dem Buch analysiert, durchgekaut und auf zig Stilmittel (die meisten haben wir SchĂŒler nicht mal sehen können) durchgesucht, das war nicht mehr feierlich. Aber auch so fand ich die Story einfach seltsam, da ich auch mit dem ErzĂ€hlstil nicht warm geworden bin.

Ansonsten fallen mir da noch "Anna Karenina" von Lew/Leo Tolstoi und "Effi Briest" von Theodor Fontane ein. "Anna Karenina" war lang, also die HĂ€lfte der Story hĂ€tte es auch getan, aber das Buch war am Ende des Tages (eher Monats, so lange habe ich gebraucht um das Buch zu lesen) war es recht in Ordnung. "Effi Briest" dagegen hat mich nicht ganz so ĂŒberzeugen können. Die Story war fĂŒr mich undurchsichtig, genauso wie die Charaktere.

Ansonsten fallen mir noch, so leid es mir tut, Bestseller ein wie "Der Kleine Prinz" von Antoine de Saint-ExupĂ©ry oder "Die Aprilhexe" von Majgull Axelsson. Ich meine, ich weiß, Bestseller heißt nur, dass das jeweilige Buch sehr stark verkauft worden ist, nicht, dass es ĂŒbermĂ€ĂŸig gut sein muss. Aber ich weiß, wie beliebt "Der Kleine Prinz" ist, ich bin allerdings trotz meiner MĂŒhen nicht mit der Story oder den Charakteren warm geworden. Genauso auch "Die Aprilhexe", zumal ich eine Vergewaltigung, die einfach ungestraft passiert, nicht gutheißen kann.

Meine Nummer 1, was das angeht, ist und wird immer "Die Blechtrommel" von GĂŒnter Grass. Sorry, but not sorry, aber diese 700 Seiten, durch die dich mich damals wegen ner Challenge gequĂ€lt habe, war sowas von eine Zeitverschwendung. Der Hauptcharacter ist ein stures, selbstgefĂ€lliges und egoistisches Arschloch; die Story war nicht so wirklich nachvollziehbar und die restlichen Charaktere ... weiß nicht, die meisten waren gefĂŒhlt nur fĂŒr die Zierde da oder um dem Hauptcharakter zu dienen. Also ja, das Buch hĂ€tte ich mir wirklich sparen können und das war einer der wenigen Momente, in denen ich ein Buch weggeworfen habe. Normal mache ich das nur bei stark beschĂ€digten BĂŒchern. Aber hier habe ich eine Ausnahme gemacht.

2 Kommentare:

  1. Hey Kira,

    ja bei Faust sind wir uns diese Woche einig! "Anna Karenina" habe ich noch nicht gelesen, hatte das aber eigentlich noch vor... mal sehen...
    "Der kleine Prinz" habe ich aber erst kĂŒrzlich zum ersten Mal gelesen und fand die Geschichte echt großartig! Aber da sind die GeschmĂ€cker ja verschieden...

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophia^^

      Ja, bei dem Buch gehen die GeschmĂ€cker sehr weit auseinander, aber das ist ja nichts schlimmes. WĂ€re ja auch langweilig, wenn wir alle das Gleiche mögen wĂŒrden.

      Liebe GrĂŒĂŸe,
      Kira

      Löschen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira