Beerle Chibi.png

Swinub - Pokemon

Dienstag, 1. August 2023

[Rezension #231] Vergissmichnicht

 

Titel: Vergissmichnicht

Autor*in: Eva-Maria Bast

Erschienen in Deutschland: 2011 (Diese Version 2020)

Originaltitel: -

Erschienen in -: -

Übersetzer*in: -

 

 

Weitere Informationen:

Genre: Krimi, Drama, Hetero

Preis: € 11,90 (Originalversion)

Seiten: 280 (diese Version)

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-8392-1338-4 (Originalversion)

Verlag: Gmeiner Verlag GmbH (Original Version) | Bassermann Verlag (Diese Version)

 

Inhalt:

Die Journalistin Alexandra Tuleit stĂ¶ĂŸt auf einen mysteriösen Mordfall, der sich 1980 in Überlingen ereignet hat. Der TĂ€ter wurde nie gefasst. Wenig spĂ€ter wird ihre Informantin tot aufgefunden. Zur gleichen Zeit verschwindet in SĂŒdfrankreich eine Frau - und die Spuren fĂŒhren nach Überlingen und Konstanz. Gemeinsam mit Kommissar Ole Strobehn arbeitet Alexandra Tuleit an der AufklĂ€rung des Falls ...

 

Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

Ein weiterer Sonderband, wenn man das so nennen kann, welchen ich damals 2020 im Aldi kaufen konnte. Die meisten BĂŒcher, die ich damals bekommen habe, waren leider am Ende nicht so meins, oder eher mittel. Dennoch wollte ich dem Buch hier eine Chance geben und ich bin froh, dass ich das getan habe. Dass das hier der erste Band einer Reihe ist und nicht der zweite, dritte, vierte etc, war auch eine nette Abwechslung. Denn bei dem Buch hier hatte ich richtig viel Spaß beim Lesen :-)

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzĂ€hlt, die verschiedene Punkte der Story beleuchten und auch immer wieder mit neuen Punkten auffĂŒllen. Das hat das Ganze ziemlich interessant gemacht. Sowas mag ich ja generell immer. Zwar find ich es immer besser, wenn irgendwie gekennzeichnet ist, welchen POV man jetzt vor sich hat. Die GoT Reihe macht das ja zum Beispiel super, indem die Kapitelnamen die Namen der Charaktere haben, aus deren Sicht das jeweilige Kapitel passiert.

Hier gibt es solche Kennzeichnungen nicht, aber das hat mich nicht gestört. Ich kam trotzdem immer zurecht, nur wenn es sehr viele Namen auf einmal gab, kam ich ein wenig durcheinander.

Mir hat sowohl der Fall gefallen, es hat mir Spaß gemacht zu ĂŒberlegen, wer der TĂ€ter ist und was das Motiv sein könnte. Auch der Plottwist, was die IdentitĂ€t der einen oder anderen Person, fand ich super. Auch hier habe ich ĂŒberlegt, was der Grund dafĂŒr sein könnte. Die Auflösungen waren dagegen unterschiedlich gut. Die Auflösung des Falls selbst war ein wenig komplex und leicht verwirrend, aber nachdem es einmal grĂŒndlich aufgerollt wurde, habe auch ich Holzkopf das dann verstanden. Die andere Auflösung war dagegen sehr dramatisch und fĂŒr mich vollkommen nachvollziehbar. Es war eine Sache, die eine tiefe Narbe in die Leben vieler Menschen gerissen hat, eine Narbe, an der sie lange gelitten haben. Wie mit dieser Narbe umgangen wurde, war realistisch und gibt Hoffnung auf eine schönere Zukunft.

Man bekommt auch verschiedene Arten von Beziehungen zu sehen. Alte Beziehungen, die sich verloren haben. Alte Beziehungen, die sich neu finden. Toxische Beziehungen, die zum GlĂŒck beendet werden, aber auch leider Probleme mit sich ziehen können. Und neue Beziehungen, die trotz aller UmstĂ€nde eine Chance verdient haben.

Was die Charaktere angeht, ob gut oder böse, sie waren fĂŒr mich alle irgendwo nachvollziehbar, was ihre Handlungen angeht. Auch wenn ich natĂŒrlich nicht alle von ihnen mochte. Gut, das muss ich ja auch nicht, damit mir ein Buch gefĂ€llt.

Btw, die leichte Verwirrung beim Fall war nicht das einzige leicht negative, dass mir an dem Buch aufgefallen ist. Das ist allerdings etwas, was ich (mangels Wissen) nur der Sonderedition zuschreibe. Und zwar, wie die Kapitel aufgebaut sind. Ich kann verstehen, dass man sagte: Das muss ein kleines Taschenbuch werden.

Dennoch ging diese "Verkleinerung" auf Kosten des Kapitelaufbaus. Normal kenne ich es so, ein Kapitel endet und das nĂ€chste fĂ€ngt dann auf der nĂ€chsten Seite an. Egal, wo das letzte Kapitel auf der letzten Seite beendet wurde, nach einer Zeile oder nach 3/4 der Seite. Hier ist es allerdings so, dass das nĂ€chste Kapitel oft direkt darunter angefangen hat und das finde ich, sieht total unĂŒbersichtlich und billig aus. Allerdings kenne ich die Originalversion nicht, es kann natĂŒrlich auch sein, dass es dort auch so ist. Daher kann ich nur mit dem arbeiten, was ich kenne, und das ist nun mal diese Version, die ich vor drei Jahren im Aldi gekauft habe.

 

Fazit:

Endlich mal ein Buch von diesen SonderbĂ€nden, das mir mal richtig gut gefallen hat. Wenn der Aufbau der Kapitel nicht so wie in dem Buch gewesen wĂ€re, dann wĂ€re es natĂŒrlich noch besser gewesen. UnabhĂ€ngig davon, ich hatte viel Spaß beim Lesen. Wie die restlichen BĂŒcher der Reihe sind, kann ich nicht sagen, da ich diese nicht gelesen habe und auch nicht weiß, ob ich es jemals werde. Mal sehen. Auf jeden Fall bekommt das Buch von mir vier Sterne und wenn jemand neugierig ist, kann er/sie/they auf jeden Fall mal reinschauen.

 

 

 

 

Quelle:

Foto: Selbst geschossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :-)

Danke, dass du diesen Blogeintrag gelesen hast - ich freue mich schon auf deine Meinung dazu!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner DatenschutzerklÀrung (http://blog.kiranear.moe/p/datenschutzerklarung01.html) und in der DatenschutzerklÀrung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Lg,
Kira